StartErnährungLebensmittelBrokkoli - Kalorien Nährwerte Wirkung Gesundheit

Brokkoli – Kalorien Nährwerte Wirkung Gesundheit

-

Brokkoli – Kalorien Nährwerte Wirkung Gesundheit

Brokkoli – Schutz vor Herzerkrankungen und Schlaganfall

Brokkoli fördert die Gesundheit und senkt das Krebsrisiko, das ist schon aus vielen Studien bekannt. Den wie die anderen Mitglieder der Kohlfamilie ist auch Brokkoli sehr Nährstoffreich und enthält neben vielen Lebenswichtigen Inhaltsstoffen spezielle Schutzstoffe gegen Krebs. Besonders auch der Hohe Vitamin C Gehalt macht dieses Gemüse so Gesund.

Gesundheitsnutzen:

  • Senkt das Krebsrisiko
  • Schutz vor Herzerkrankungen und Schlaganfall
  • Vermindert die Entstehung von Katarakten
  • Sehr Nährstoff und Vitamin C Reich

Wirkung von Brokkoli auf die Gesundheit

Senkt das Krebsrisiko

Amerikanische Forschungen beobachteten, dass der tägliche Verzehr von Brokkoli das Lungenkrebs Risiko senkt. Menschen die viel Brokkoli essen, erkranken ausserdem seltener an Dickdarmkrebs.

Reich an Antioxidanzien Beta Carotin und Vitamin C und Vitamin E

Breitangelegte Studien zeigen das Menschen mit reichlich Antioxidanzien im Blut weniger anfällig für Herzerkrankungen, Schlaganfall, Katarakte und Lungenkrebs und Dickdarmkrebs sind.

Hoher Gehalt von Folat und Eisen

Besonders der purpurfarbendene, knospenreiche Brokkoli ist eine sehr gute Quelle für diese Schutzvitamine. Folat ist besonders wichtig für werdende Mütter (Schwangerschaft): Folat senkt das Risiko einer Fehlgeburt und der Mißbildung (Spina bifida) des Ungeborenen. Eisen und Folat beugen besonders der Anämie Erkrankung (Blutarmut) vor.

Außergewöhnlich reich an Vitaminen und Mineralien

in Brokkoli sich in sehr hohen Konzentrationen Folat, Antioxidanzien, Vitamin B, Kalzium, Eisen und Zink – Ein Gemüse, welches so oft wie möglich verzehrt werden sollte!

Lagerung:

Die Stengel und Blätter vom Brokkoli haben eine ähnliche Eigenschaft, wie die Röschen.

Greifen Sie zu den Brokkoli aus ökologischen Anbau. Achten Sie auf einen festen Brokkoli Strunk, und vermeiden Sie holzige, bräunliche oder gelbe Stengel, die oft einen Geschmacklich bitteren und Zähren Kopf haben.

Im wärmsten Fach (ganz Oben) im Kühlschrank lagern und so schnell wie möglich verbrauchen.

Zubereitung:

Frischer Brokkoli ist mundgerecht erkleinert eine süße und zarte Kohlrohkost in Salaten, die kleinen Röschen eigen sich sehr gut zum Dippen.

Brokkoli sollte immer zugedeckt in wenig Wasser nur kurz aufgrund der Nährstoffe gedünstet werden, oder bißfest gekocht werden.

Leicht gekochter Brokkoli schmeckt köstlich zu den verschiedensten Gerichten. Eine wahre Gesundheitsbombe an Vitaminen und Nährstoffen.

Dosierung:

Pupurroter, knospenreicher und grüner Brokkoli enthält mehr Kalzium und Folat als andere Brokkolisorten.

Bereits ein bis zwei Mahlzeiten wöchentlich senken das Lungenkrebs und Dickdarmkrebsrisiko erheblich.

Der erhöhte Folatbedarf in der Schwangerschaft kann bereits mit einer 170g Portion zu mehr als der Hälfte (empfohlene Tagesdosis) gedeckt werden.

Nährwerte Vitamine Mineralstoffe Gehalt

Die Nährwerte unterliegen Schwankungen, da Anbau Art und Anbau Dauer sowie die Lagerung den Gehalt von Mineralien und Vitaminen beeinflussen. Daher sollte auf BIO Produkte zurückgegriffen werden, da diese wissenschaftlich Belegt oft die höchsten Werte von Nährstoffen besitzen. 

Brennwert (Kilojoule (kJ))

Der Brennwert von Lebensmitteln gibt an, wieviel Energie (Kilojoule (kJ)) der menschliche Körper durch Verstoffwechselung gewinnen kann. Angegeben wird der Brennwert in Kilojoule (kJ) pro 100g

Da der Brennwert aber oft nur ein errechneter Durchschnittswert ist und die Verstoffwechselung von Mensch zu Mensch aufgrund zum Beispiel des Alters unterschiedlich sein kann, sollte man die Brennwert Angaben eher als Richtwert betrachten.

Der Gesamte Brennwert eines Lebensmittels ergibt sich aus der Addition des Energiegehaltes der einzelnen Nährstoff Komponenten, wie Fett ( 1g Fett – Brennwert 9 kcal) Kohlenhydrate ( 1g Kohlenhydrate – Brennwert 4 kcal), Protein (Eiweiß) ( 1g Protein – Brennwert 4 kcal) und Ballaststoffe ( 1g Ballaststoffe – Brennwert 2 kcal).

Lagerung & Aufbewahrung und Zubereitung

Bei der Aufbewahrung (Lagerung) und Zubereitung des Lebensmittel variiert der Vitamingehalt, so dass trotz Auswahl der richtigen Nahrungsmittel ein Vitaminmangel (Hypovitaminose) entstehen kann. So haben zum Beispiel Nahrungsmittel, die unmittelbar nach der Ernte Tiefgefroren werden laut Studien einen höheren Vitamin- und Nährstoffgehalt. 

Bio Anbau – Bio Produkte

Es sollte nach Möglichkeit darauf geachtet werden, Bio Produkte zu verwenden, da sie in den meisten Fällen einen höheren Vitamin und Mineralstoffgehalt besitzen. Ebenfalls hat die Anbau dauer Einfluss auf die Potenz der Pflanze, was allerdings recht schwer nachvollziehbar für den Verbraucher ist.

Ebenfalls hat der Bio Anbau folgende Vorteile 

  • Weniger Nitratgehalt.
  • Keine  Rückstände von Pflanzenschutzmittel.
  • Mehr wertvolle Inhaltsstoffe.
  • Meist intensiverer Geschmack.
  • Schonung der Umwelt.

Nährstoffe pro 100g frischer Brokkoli:

Nährwerte:

  • Kalorien: 26 kcal
  • Brennwert: 108,8 kJ
  • Protein: 3,3 g
  • Kohlenhydrate: 2,5 g
  • Fett: 0,2 g
  • Cholesterin: 0 mg
  • Ballaststoffe: 3,5 g

Vitamine:

  • Vitamin A: 317 µg
  • Vitamin D: 0 µg
  • Vitamin E: 0,9 mg
  • Vitamin K: 130 µg
  • Vitamin B1: 0,1 mg
  • Vitamin B2: 0,3 mg
  • Vitamin B3: 1,6 mg
  • Vitamin B5: 1,3 mg
  • Vitamin B6: 0,2 mg
  • Biotin: 0,5 µg
  • Vitamin B9: 71 µg
  • Vitamin B12: 0 µg
  • Vitamin C: 110 mg

Mineralstoffe:

  • Natrium: 15 mg
  • Kalium: 450 mg
  • Kalzium: 100 mg
  • Magnesium: 24 mg
  • Phosphor: 80 mg
  • Eisen: 1,3 mg
  • Zink: 0,6 mg
  • Kupfer: 0,1 mg
  • Mangan: 0,3 mg
  • Fluor: 0 mg
  • Jod: 15 µg

Häufige Leserfragen zum Thema Brokkoli und Gesundheit

Wie gesund ist Brokkoli wirklich?

Brokkoli ist gesund, weil er eine gute Quelle für Ballaststoffe, die Vitamine C und Vitamin K, Folsäure, Kalium und sekundäre Pflanzenstoffe ist. Außerdem enthält er Glucoraphanin, das im Körper in Sulforaphan umgewandelt wird. Sulforaphan hat nachweislich krebshemmende Eigenschaften.

Brokkoli ist außerdem kalorienarm und kann gekocht oder roh verzehrt werden. Wählen Sie Brokkoli mit einer dunkelgrünen Farbe und festen Röschen. Vermeiden Sie Brokkoli mit braunen Flecken oder schlaffem Aussehen.

Was macht Brokkoli im Körper?

Brokkoli ist ein Kreuzblütler, der reich an Ballaststoffen, Vitamin C und Vitamin K ist. Er enthält außerdem Sulforaphan, eine organische Verbindung, die nachweislich krebshemmende Eigenschaften hat.

Brokkoli ist gut für den Körper, weil er die Leber entgiftet, die kardiovaskuläre Gesundheit unterstützt und vor Krebs schützt.

Kann man jeden Tag Brokkoli essen?

Ja. Brokkoli ist ein Superfood, das man jeden Tag essen kann. Er ist reich an Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien und anderen gesundheitsfördernden Substanzen wie Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen.

Außerdem ist Brokkoli sehr vielseitig. Sie können ihn roh oder gekocht essen, allein oder in Salaten, Pfannengerichten, Aufläufen oder Suppen, als Beilage oder als Hauptgericht. Es gibt also keine Ausrede, Brokkoli nicht täglich in den Speiseplan aufzunehmen!

Was ist an Brokkoli am gesündesten?

Das Gesündeste an Brokkoli ist, dass er Sulforaphan enthält, eine Verbindung, die eine starke krebshemmende Wirkung hat. Sulforaphan tötet Krebsstammzellen ab, die für das Tumorwachstum verantwortlich sind. Außerdem hemmt es die Angiogenese (die Bildung neuer Blutgefäße) und verhindert so, dass Tumore die Nährstoffe erhalten, die sie zum Wachsen benötigen. Außerdem ist Brokkoli reich an Ballaststoffen und Antioxidantien, die beide der Gesundheit zuträglich sind.

- Werbung -
Jan Oliver Fricke
Jan Oliver Frickehttps://www.vitaes.de
Als überzeugter Naturheiler , schreibe ich gerne über Gesundheitsthemen. Ich bin der Überzeugung das viel Heilkraft in den unbehandelten Naturprodukten liegt und das man durch einfache Verhaltensweisen, wie Ernährung und Bewegung zum Teil auf Medikamente verzichten kann.

Werbung

Themen Ratgeber

Darmflora aufbauen - Immunsystem Stärken

Darmflora aufbauen – Immunsystem stärken

Darmflora aufbauen und das Immunsystem stärken Medikamente, Stress und eine falsche Ernährungsweise können den Darm nachhaltig schädigen – so viel ist bereits vielen Leuten bekannt. Doch...
Melatonin - Wirkung - Schlafprobleme

Melatonin – Das Schlafhormon – Wirkung und Anwendung

Melatonin - Das Schlafhormon - Wirkung und Anwendung Bei dem Burnout-Syndrom, bei Schlafproblemen, gegen das Problem des Alterns, bei einem Jetlag und vielem Anderen hilft...
Intervallfasten - Abnehmen Ernährung Imunsystem Stärken

Intervallfasten Ratgeber – Gesund Abnehmen – Immunsysten Stärken

Intervallfasten Ratgeber - Gesund Abnehmen - Immunsysten Stärken und Diabetes vorbeugen! Einer der neusten wichtigen Trends der Ernährungsmedizin ist das Intervallfasten. Es kann dabei helfen,...