Sauna – So stärken sie das Immunsystem

Sauna Immunsystem Tipps Anwendung Heilung
Kerry Garvey/shutterstock.com

Sauna – So stärken sie das Immunsystem

Ein finnisches Sprichwort sagt, die Sauna sei die Apotheke des armen Mannes. Saunagänge halten Körper und Geist auf Wohlfühltemperatur. Warum wir trotz Hitze zur Ruhe kommen, ob wir dabei wirklich abhärten und wie der ideale Saunagang aussieht.

Der Saunagang

  1. Duschen (Reinigen), abtrocknen
  2. Der Saunagang sollte 8 bis 15 Minuten dauern, aber nur so lange wie Sie sich wohlfühlen. – die letzten zwei Minuten sollten Sie sich hinsetzen, um den Kreislauf vorzubereiten.
  3. Der Sauna Unerfahrene sollte erst ein paar Meter gehen und sich behutsam unter der Dusche abkühlen, das heisst erst die Beine von den Füssen beginnend kalt abspülen, dann die Arme von den Händen beginnend abspülen. Erfahrene Saunagänger, kennen Ihren Kreislauf und können gleich ein Kältebecken oder die Schwalldusche benutzen.
  4. 15 bis 30 Minuten Ruhepause, legen Sie sich dazu in den Ruheraum und entspannen Sie sich.
  5. Maximal dreimal sollten Sie einen Saunagang wiederholen

Was passiert mit meinem Körper in der Sauna?

Temperaturen von bis zu 90 Grad Celsius bringen den Kreislauf in Schwung. Herzfrequenz und Stoffwechsel legen zu, Haut- und Körpertemperatur steigen, das Blut in der Haut fließt schneller – diese färbt sich rosig. Durch den Temperaturanstieg wird der Körper in ein künstliches Fieber versetzt und zum anderen das Wieder/Abkühlen den sogenannten Kneip Efekt (Kaltes Duschen, Kältebad) aktiviert der Körper langfristig Abwehrzellen. Zur Kühlung sondert die Haut Schweiß ab.

Eignet sich der Saunagang zur Entspannung?

In der Sauna ist es mollig warm, daher werden die Muskeln locker und der Körper entspannt sich. Auch der Geist kommt zur Ruhe, denn für einen Saunabesuch nehmen wir uns Zeit, sprechen wenig und verzichten bewusst auf Ablenkung.

Vorbereitung vor dem Saunieren

Die letzte große Mahlzeit sollte einige Zeit zurückliegen, da sonst der Körper zu sehr mit der Verduung beschäftigt ist. Alkohol ist vor und während der Sauna tabu und kann sehr gefährlich sein, weil er die Reaktion der Blutgefäße auf den Wärmereiz behindert. Wenn Sie nach dem Sport in die Sauna gehen möchten, sollten Sie warten, bis sich Ihr Kreislauf wieder etwas beruhigt hat.

Wie oft darf man in der Woche in die Sauna?

Auch wenn die Verlockung groß ist, sollten Sie es nicht übertreiben maximal  zwei bis drei Saunagänge pro Woche reichen völlig aus und denken Sie dran, das wichtigste ist der „Kneip Effekt“ und nicht wie lange Sie es in der Sauna aushalten.

Ist die Sauna für jeden geeignet?

Menschen mit hohem Blutdruck, Herz- und Venenkrankheiten sowie Schwangere sollten vor dem Saunieren ihren Arzt befragen. Bei einer beginnenden Erkältung ist die Sauna Sperrzone. Wichtig: Ein Infekt lässt sich nicht ausschwitzen! Sauna ist eine Belastung, stärkt aber das Immunsystem doch nur vor der Erkrankung.

Kann ich durch Sauna „abhärten“?

Durch den Wechselreiz von warm und kalt trainieren Sie Ihr Immunsystem, welches schon durch Kneip entdeckt und angewandt wurde.

Nimmt man in der Sauna ab?

Ja, man verliert aber nur Wasser. Bei einem Saunagang gibt Ihr Körper bis zu 1,5 Liter Schweiß ab. Durch Trinken im Anschluss erreichen Sie wieder das Ausgangsgewicht.

Schwitze ich beim Aufguss noch besser?

Im Gegenteil. Durch einen Aufguss steigt die Luftfeuchtigkeit in der trockenen Sauna kurzfristig. Diese kondensiert auf der Hautoberfläche und blockiert das Schwitzen. Daher heizt man innerlich noch mehr auf – nichts für Unerfahrene, diese sollten beim Aufguss die Sauna verlassen. Verlassen der Sauna während des Aufguss wird nicht gerne gesehen.

Kann ich aus der Sauna ein Beauty-Ritual machen?

Nach der Sauna fühlt sich die Haut samtig an. Das Schwitzen reinigt sie auf natürliche Weise von abgestorbenen Hautschüppchen. Zudem öffnet sich die Schuppenschicht der Haare und die Poren der Haut, Inhaltsstoffe aus einer Haarkur oder Cremes für die Haut können intensiver eindringen und  wirken.

Gibt es eine Sauna-Etikette?

Die vorherige Dusche und mindestens 30 Zentimeter Abstand zum Nebenmann sind Pflicht. Verzichten Sie einen Tag vorher auf Zwiebeln und Knoblauch, da die Gerüche über die Haut ausdünsten. Ein ausreichend großes Handtuch sollte den Platz in der Sauna abdecken, damit kein Schweiß auf die Saunabänke gelangt. Badeschuhe gibt es keine klare Regel, ob Sie vor oder in der Sauna ausgezogen werden, auf den Saunabänke haben Sie allerdings nichts verloren. Sollte Sie einen Aufguss machen wollen, frage Sie am besten vorher in der Runde nach, dem ein oder anderen Anfänger kann das zu viel werden.

Sauna für zu Hause?

Für wen sich eine Sauna lohnt und was dabei zu beachten ist, finden Sie hier ein interessanten Bericht – Die Sauna für das Eigenheim

Nach dem Aufguss wedeln?

Da unterscheiden sich die Geister der Saunagänger, dies Unterscheidet sich oft nach Regionen.

Anzeige: