Warum wir Dinge aufschieben Ein tiefgehender Blick in die Psychologie der Prokrastination
Warum wir Dinge aufschieben Ein tiefgehender Blick in die Psychologie der Prokrastination

Warum wir Dinge aufschieben: Ein tiefgehender Blick in die Psychologie der Prokrastination

Die meisten von uns sind irgendwann einmal dem Zauber der Prokrastination erlegen. Dieses scheinbar unschuldige “Ich mache es später” kann sich schnell in Tage, Wochen oder sogar Monate des Aufschiebens verwandeln. Aber warum ziehen wir manche Aufgaben so sehr heraus, selbst wenn wir wissen, dass sie getan werden müssen? Die Antwort findet sich in einer Kombination aus Psychologie, Biologie und sogar ein wenig Evolution.

Was ist Prokrastination?

Prokrastination ist das bewusste Verschieben oder Verzögern von Aufgaben, die erledigt werden sollten, oft zugunsten von weniger dringenden oder angenehmeren Tätigkeiten. Es geht nicht nur darum, faul oder unmotiviert zu sein. Tatsächlich können viele Prokrastinateure hoch motiviert sein – aber irgendwas hält sie zurück. Dieses “etwas” kann eine Vielzahl von Gründen haben, sei es Angst, Unsicherheit oder eine tiefe, oft unbewusste Überzeugung darüber, wie sie ihre Aufgaben und sich selbst wahrnehmen.

Warum ist das Thema relevant?

In einer Welt, die ständig von Produktivität und Effizienz besessen ist, kann Prokrastination erhebliche Auswirkungen auf unsere berufliche und persönliche Entwicklung haben. Sie beeinflusst nicht nur unsere Arbeitsleistung und Karrierechancen, sondern kann auch unser Selbstwertgefühl, unsere Beziehungen und unsere allgemeine Lebenszufriedenheit beeinträchtigen. Das Verständnis der zugrunde liegenden Ursachen und Mechanismen der Prokrastination ist der erste Schritt, um dieses Verhalten zu überwinden und ein produktiveres, erfüllteres Leben zu führen.

- Werbung -

Die Wurzeln der Prokrastination

Wenn wir die Tiefen unseres Aufschiebeverhaltens verstehen wollen, müssen wir uns einige der Hauptgründe und Theorien ansehen, die hinter der Prokrastination stehen. Sie reichen von tief verwurzelten evolutionären Trieben bis hin zu komplexen kognitiven und emotionalen Prozessen.


Evolutionäre Theorien

Unsere Vorfahren in der Altsteinzeit hatten andere Prioritäten als wir heute. Das Überleben war oft unsicher und hing von sofortigen Belohnungen ab – beispielsweise das Essen eines gerade erjagten Tieres, statt zu warten und es für später zu speichern. In diesem Kontext war es sinnvoll, auf unmittelbare Belohnungen abzuzielen. Prokrastination kann als ein Überbleibsel dieser Zeiten gesehen werden, in denen der Aufschub einer sofortigen Belohnung zugunsten einer zukünftigen oft riskant war.


Kognitive Verzerrungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Organ, das manchmal durch falsche Annahmen und kognitive Verzerrungen getäuscht wird. Beim Aufschieben spielen oft mehrere solcher Verzerrungen eine Rolle:

  1. Überoptimismus: Wir denken oft, dass wir in der Zukunft mehr Zeit, Energie oder Ressourcen haben werden als jetzt. Daher verschieben wir Aufgaben in die Zukunft, unter der Annahme, dass es dann einfacher sein wird, sie zu erledigen.
  2. Unmittelbarkeitsbias: Wir tendieren dazu, unmittelbare Belohnungen einer verzögerten Belohnung vorzuziehen, auch wenn die verzögerte Belohnung größer oder bedeutungsvoller ist.
  3. Verzerrung durch Selbstwirksamkeit: Manchmal überschätzen wir unsere Fähigkeiten und denken, dass eine Aufgabe schneller erledigt sein wird, als sie tatsächlich ist.

Emotionale Faktoren

Emotionen spielen eine zentrale Rolle in unserem Aufschiebeverhalten. Einige der Hauptemotionen, die mit Prokrastination in Verbindung stehen, sind:

  1. Angst: Die Angst, nicht gut genug zu sein, oder die Angst vor dem Versagen kann lähmend wirken und dazu führen, dass Menschen Aufgaben vermeiden.
  2. Niedriges Selbstwertgefühl: Menschen mit geringem Selbstwertgefühl neigen eher dazu, Aufgaben aufzuschieben, da sie glauben, dass sie nicht in der Lage sind, sie erfolgreich zu erledigen.
  3. Unentschlossenheit: Das Gefühl der Unentschlossenheit, nicht genau zu wissen, wie man anfangen soll oder welche Richtung man einschlagen soll, kann auch zum Aufschieben führen.

Durch das Verstehen dieser Wurzeln der Prokrastination können wir bessere Strategien entwickeln, um unser Aufschiebeverhalten zu überwinden und produktiver zu werden.

Die Rollen von Angst und Perfektionismus

Prokrastination ist nicht nur ein einfaches Verhalten des Aufschiebens, sondern tief mit unseren innersten Gefühlen und Überzeugungen verwoben. Zwei der mächtigsten emotionalen und kognitiven Triebkräfte hinter dem Aufschieben sind Angst und Perfektionismus. Beide können unsere Motivation und unser Handeln erheblich beeinflussen.


Angst vor dem Versagen

Die Angst vor dem Versagen ist eine der häufigsten Ursachen für Prokrastination. Sie entsteht, wenn wir glauben, dass wir, selbst wenn wir unser Bestes geben, nicht erfolgreich sein werden. Diese Angst kann so überwältigend sein, dass sie uns lähmt und uns davon abhält, überhaupt zu beginnen.

  1. Ursachen: Die Angst vor dem Versagen kann aus früheren negativen Erfahrungen, Kritik von anderen oder unrealistisch hohen Erwartungen an uns selbst stammen.
  2. Auswirkungen: Sie kann zu Selbstzweifeln, mangelndem Selbstvertrauen und sogar zu physischen Symptomen wie Zittern, Schwitzen oder Herzklopfen führen.
  3. Überwindung: Das Erkennen und Akzeptieren dieser Angst ist der erste Schritt, um sie zu überwinden. Techniken wie Achtsamkeit, positive Selbstgespräche und das Setzen realistischer Ziele können helfen, die Angst vor dem Versagen zu mindern.

Perfektionismus als zweischneidiges Schwert

Perfektionismus kann sowohl ein Segen als auch ein Fluch sein. Einerseits treibt er uns an, Exzellenz zu erreichen und das Beste aus uns herauszuholen. Andererseits kann er uns in einem Zustand ständiger Unzufriedenheit und übermäßiger Selbstkritik gefangen halten.

  1. Ursachen: Perfektionismus kann aus der Erziehung, der Schul- oder Arbeitsumgebung oder dem sozialen Vergleich resultieren. Der ständige Druck, perfekt zu sein, kann das Gefühl verstärken, dass nichts, was wir tun, gut genug ist.
  2. Auswirkungen: Perfektionistisches Aufschieben entsteht, wenn wir eine Aufgabe verschieben, weil wir glauben, dass wir sie nicht perfekt erfüllen können. Dies kann zu Frustration, Burnout und Selbstkritik führen.
  3. Überwindung: Es ist wichtig zu erkennen, dass Perfektion unerreichbar ist und dass das Streben nach Exzellenz nicht dasselbe ist wie das Streben nach Perfektion. Das Akzeptieren von Unvollkommenheit und das Setzen realistischer Standards kann dazu beitragen, den lähmenden Effekt des Perfektionismus zu überwinden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sowohl Angst als auch Perfektionismus eine bedeutende Rolle in der Psychologie der Prokrastination spielen. Das Erkennen und Verstehen dieser Faktoren kann uns helfen, gesündere Arbeitsgewohnheiten zu entwickeln und unser volles Potential auszuschöpfen.

Neurowissenschaftliche Erkenntnisse

Um die Komplexität der Prokrastination wirklich zu verstehen, müssen wir tiefer in die Arbeitsweise unseres Gehirns eintauchen. Die Neurowissenschaft hat in den letzten Jahren erstaunliche Erkenntnisse darüber geliefert, wie unser Gehirn Entscheidungen trifft und warum es manchmal schwierig ist, sich für die Erledigung einer Aufgabe zu entscheiden.


Das Gehirn und die Entscheidungsfindung

Unsere Entscheidungsprozesse sind das Ergebnis komplexer Interaktionen zwischen verschiedenen Gehirnbereichen. Während einige Bereiche uns helfen, langfristige Ziele und die Konsequenzen unserer Entscheidungen zu bewerten, ziehen andere Bereiche sofortige Belohnungen vor.

  1. Dopamin und Belohnung: Dopamin ist ein Neurotransmitter, der mit Belohnung und Motivation verbunden ist. Wenn wir an eine sofortige Belohnung denken, wie das Ansehen einer TV-Show anstelle der Arbeit, wird Dopamin freigesetzt, was das Verlangen nach dieser Belohnung erhöht.
  2. Entscheidungsbaum: Unser Gehirn wägt ständig die Vor- und Nachteile verschiedener Handlungen ab. Diese Abwägung basiert sowohl auf logischen als auch auf emotionalen Bewertungen.

Der Konflikt zwischen dem präfrontalen Kortex und dem limbischen System

Die Prokrastination kann oft als ein Konflikt zwischen zwei Hauptbereichen unseres Gehirns verstanden werden: dem präfrontalen Kortex und dem limbischen System.

  1. Präfrontaler Kortex: Dieser Bereich des Gehirns ist für das Planen, die Entscheidungsfindung und das Setzen von Prioritäten verantwortlich. Er hilft uns, langfristige Ziele zu verfolgen und die Konsequenzen unserer Handlungen zu berücksichtigen. Bei Entscheidungen, die langfristige Vorteile bieten (wie das Beenden einer Arbeit), ist der präfrontale Kortex aktiv.
  2. Limbisches System: Dies ist der ältere und evolutionär primitive Teil unseres Gehirns, der mit unseren Grundinstinkten und Emotionen verbunden ist. Er bevorzugt sofortige Belohnungen und vermeidet Unbehagen. Wenn der Reiz einer sofortigen Befriedigung (z.B. das Ansehen eines Videos) den Wunsch, an einer Aufgabe zu arbeiten, überwiegt, dominiert das limbische System.

Der Schlüssel zur Überwindung der Prokrastination liegt in der Stärkung unseres präfrontalen Kortexes und in der Entwicklung von Strategien, um das limbische System in Schach zu halten. Dies kann durch Techniken wie Meditation, Aufgabenverwaltung und bewusste Entscheidungsfindung erreicht werden.

Die Neurowissenschaft bietet uns somit wertvolle Einblicke, wie unser Gehirn funktioniert und warum wir manchmal Schwierigkeiten haben, produktiv zu sein. Mit diesem Wissen sind wir besser gerüstet, um die Herausforderungen der Prokrastination zu überwinden und unser Bestes zu geben.

Praktische Strategien gegen das Aufschieben

Auch wenn die Ursachen und Mechanismen der Prokrastination komplex sind, gibt es dennoch wirksame Strategien, um dem Aufschieben entgegenzuwirken. Einige dieser Strategien basieren auf psychologischen Prinzipien, andere auf bewährten Zeitmanagement-Techniken. Hier sind drei Ansätze, die Sie sofort umsetzen können, um produktiver zu werden.


Die Technik des “kleinsten Schritts”

Oft fühlen wir uns von großen Aufgaben oder Projekten überwältigt, was uns dazu bringt, sie aufzuschieben. Die Technik des “kleinsten Schritts” bietet einen Ausweg aus diesem Dilemma.

  1. Prinzip: Statt sich auf die gesamte Aufgabe zu konzentrieren, teilen Sie sie in kleinste, handhabbare Schritte auf. Beginnen Sie mit dem einfachsten und kleinsten Schritt.
  2. Vorteile: Ein kleiner Schritt kann weniger einschüchternd sein und das Gefühl von Überforderung reduzieren. Außerdem gibt das Abschließen eines kleinen Schritts ein Erfolgserlebnis, das die Motivation steigern kann.
  3. Umsetzung: Wenn Sie z.B. einen Bericht schreiben müssen, beginnen Sie damit, nur den Titel oder das Inhaltsverzeichnis zu erstellen. Dies kann als Katalysator dienen, um mit dem Rest der Aufgabe fortzufahren.

Zeitmanagement und Priorisierung

Effektives Zeitmanagement kann helfen, Prokrastination zu reduzieren, indem es klare Strukturen und Zeitfenster für Aufgaben schafft.

  1. To-Do-Listen: Erstellen Sie tägliche oder wöchentliche Listen mit Aufgaben. Dies hilft, den Überblick zu behalten und Prioritäten zu setzen.
  2. Die Eisenhower-Box: Unterscheiden Sie zwischen dringenden und wichtigen Aufgaben. Konzentrieren Sie sich zuerst auf das, was wichtig und dringend ist.
  3. Pomodoro-Technik: Arbeiten Sie in festgelegten Intervallen (z.B. 25 Minuten) mit kurzen Pausen dazwischen. Dies hilft, die Konzentration aufrechtzuerhalten und verhindert Ermüdung.

Selbstmitgefühl und Akzeptanz

Statt sich selbst für das Aufschieben zu kritisieren, ist es hilfreicher, sich selbst mit Mitgefühl und Verständnis zu begegnen.

  1. Selbstkritik: Ständige Selbstkritik kann demotivierend wirken und das Aufschiebeverhalten verschlimmern. Erkennen Sie, dass jeder gelegentlich aufschiebt und dass es menschlich ist, Fehler zu machen.
  2. Achtsamkeit: Üben Sie Achtsamkeit und bleiben Sie im gegenwärtigen Moment. Dies kann helfen, die Angst und den Druck zu reduzieren, die oft mit dem Aufschieben einhergehen.
  3. Akzeptanz: Akzeptieren Sie, wo Sie gerade stehen, und erkennen Sie, dass jeder Schritt, den Sie tun, Sie näher an Ihr Ziel bringt.

Durch die Anwendung dieser praktischen Strategien können Sie das Aufschiebeverhalten reduzieren, Ihre Produktivität steigern und ein erfüllteres und zufriedeneres Leben führen.

Fallstudien

Prokrastination ist ein weit verbreitetes Phänomen, das Menschen aus allen Lebensbereichen betrifft. Die folgenden Fallstudien bieten realitätsnahe Beispiele von Menschen, die erfolgreich Strategien entwickelt haben, um ihre Prokrastination zu überwinden. Diese Geschichten dienen als Inspiration und Beweis dafür, dass Veränderung möglich ist.


Julias Weg zur Selbstverpflichtung

Hintergrund: Julia, eine angehende Schriftstellerin, hatte Schwierigkeiten, sich hinzusetzen und an ihrem Roman zu arbeiten. Sie schob es immer wieder mit Ausreden auf, von “Heute bin ich zu müde” bis “Ich habe keine Inspiration”.

Strategie: Julia entschied sich für die Technik des “kleinsten Schritts”. Anstatt sich vorzunehmen, mehrere Stunden am Tag zu schreiben, verpflichtete sie sich, jeden Tag nur einen einzigen Satz zu schreiben.

Ergebnis: Dieser einfache Ansatz entmystifizierte den Schreibprozess für Julia. Ein Satz führte oft zu einem Absatz oder einer ganzen Seite. Innerhalb von Monaten hatte sie einen beträchtlichen Teil ihres Romans fertiggestellt.


Toms Zeitmanagement-Herausforderung

Hintergrund: Tom, ein Unternehmer, fühlte sich ständig überwältigt von der Vielzahl von Aufgaben, die er erledigen musste, und wusste oft nicht, wo er anfangen sollte.

Strategie: Tom entschied sich für die Eisenhower-Box, um seine Aufgaben in “wichtig und dringend”, “wichtig, aber nicht dringend” usw. zu kategorisieren. Er fokussierte sich zuerst auf die dringendsten und wichtigsten Aufgaben.

Ergebnis: Indem er seine Aufgaben priorisierte, konnte Tom seine Zeit effektiver nutzen und fühlte sich weniger gestresst und überfordert. Er wurde produktiver und konnte seine Geschäftsziele schneller erreichen.


Anikas Reise zu Selbstakzeptanz und Achtsamkeit

Hintergrund: Anika, eine Doktorandin, litt unter enormem Druck, was zu ständigem Aufschieben führte. Sie hatte Angst vor Kritik und war besorgt, dass ihre Arbeit nicht gut genug sein würde.

Strategie: Anika begann mit Achtsamkeitsmeditation und übte Selbstmitgefühl. Anstatt sich selbst für ihre Fehler und das Aufschieben zu kritisieren, lernte sie, sich selbst mit Freundlichkeit und Verständnis zu begegnen.

Ergebnis: Durch Achtsamkeit konnte Anika ihre Angst und Selbstkritik reduzieren. Sie konnte sich besser auf ihre Arbeit konzentrieren und fand mehr Freude und Bedeutung in ihrem Forschungsprozess.

Diese Fallstudien zeigen, dass, unabhängig von den individuellen Umständen, die richtige Strategie und der Wille zur Veränderung helfen können, die Prokrastination zu überwinden und produktiver zu werden.

Anzeige
7%Bestseller Nr. 1
Wie ich die Dinge geregelt kriege:...
792 Bewertungen
Wie ich die Dinge geregelt kriege:...
  • David Allen (Autor) - Mark Bremer (Sprecher)
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Prokrastination – Extremes Aufschieben...
8 Bewertungen
Bestseller Nr. 4
Heute fange ich wirklich an!: Prokrastination und...
27 Bewertungen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein