Homöopathie bei Grippe und Erkältung Natürliche Heilmethoden im Fokus
Homöopathie bei Grippe und Erkältung Natürliche Heilmethoden im Fokus Patricia Chumillas/shutterstock.com

Homöopathie bei Grippe und Erkältung: Natürliche Heilmethoden im Fokus

In einer Zeit, in der viele Menschen nach alternativen und natürlichen Heilmethoden suchen, hat die Homöopathie einen festen Platz in der Palette der Naturheilverfahren gefunden. Diese mehr als 200 Jahre alte Heilmethode verspricht, Körper und Geist auf sanfte Weise zu harmonisieren und ist besonders bei Beschwerden wie Grippe und Erkältungssymptomen beliebt. Doch was genau verbirgt sich hinter dem Begriff Homöopathie, und wie kann sie uns bei Grippe und Erkältungen unterstützen?

Definition und Grundprinzipien der Homöopathie

Die Homöopathie wurde Ende des 18. Jahrhunderts von Samuel Hahnemann entwickelt. Sie basiert auf dem Ähnlichkeitsprinzip: “Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt” (lat. “Similia similibus curentur”). Dies bedeutet, dass eine Substanz, die bei einem gesunden Menschen bestimmte Symptome hervorruft, in der Lage ist, ähnliche Symptome bei einem kranken Menschen zu heilen.

Ein weiteres zentrales Prinzip der Homöopathie ist die Potenzierung. Hierbei wird die Ausgangssubstanz schrittweise verdünnt und dabei in einem speziellen Verfahren dynamisiert (verschüttelt oder verrieben). Dies soll die heilende Energie der Substanz steigern, während die möglichen Nebenwirkungen durch die hohe Verdünnung minimiert werden.

- Werbung -

Kurzer Überblick über Grippe und Erkältungssymptome

Grippe und Erkältungen sind virale Erkrankungen des Atemsystems, die vor allem in den kalten Monaten auftreten. Während sie oft ähnliche Symptome zeigen, sind sie durch verschiedene Viren verursacht und unterscheiden sich in ihrer Schwere.

  • Erkältung: Verursacht durch mehr als 200 verschiedene Virenarten, meist Rhinoviren. Typische Symptome sind Schnupfen, Halsschmerzen, Husten und gelegentlich leichtes Fieber. Eine Erkältung dauert in der Regel eine Woche oder weniger.
  • Grippe: Verursacht durch Influenzaviren. Die Symptome der Grippe sind intensiver und können hohes Fieber, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, trockenen Husten und Müdigkeit umfassen. In einigen Fällen kann eine Grippe zu ernsteren Komplikationen führen und erfordert daher oft mehr Ruhe und Pflege.

Obwohl sowohl Grippe als auch Erkältungen durch Viren verursacht werden, haben viele Menschen Erfolg damit gehabt, ihre Symptome mithilfe der Homöopathie zu lindern und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Im weiteren Verlauf werden wir einige dieser homöopathischen Ansätze und die dahinterstehende Theorie beleuchten.

Geschichte der Homöopathie

Die Homöopathie ist nicht nur eine Heilmethode, sondern auch das Ergebnis jahrhundertelanger Beobachtungen, Studien und Philosophien über Krankheit, Gesundheit und die Natur des Heilens.


Die Ursprünge und Entwicklung

Lange vor der offiziellen Etablierung der Homöopathie durch Samuel Hahnemann gab es bereits kulturelle und medizinische Ansätze, die auf ähnlichen Prinzipien beruhten. In der antiken Medizin beispielsweise vertraten sowohl Hippokrates als auch Paracelsus die Ansicht, dass Krankheiten durch Substanzen geheilt werden könnten, die ähnliche Symptome hervorrufen.

Die eigentliche Entwicklung der Homöopathie begann jedoch im 18. Jahrhundert. In einer Zeit, in der die medizinische Praxis oft rau und invasiv war – mit Behandlungen wie Aderlass und der Gabe von giftigen Substanzen – suchte Hahnemann nach sanfteren, effektiveren Heilmethoden. Er experimentierte mit verschiedenen Substanzen und dokumentierte sorgfältig deren Wirkungen auf seinen Körper.

Das Konzept der Potenzierung – das Verdünnen und Dynamisieren von Substanzen – wurde als Kernprinzip der Homöopathie etabliert, um die heilenden Eigenschaften einer Substanz zu erhöhen und gleichzeitig deren Toxizität zu minimieren.


Samuel Hahnemann und seine Vision

Dr. Samuel Hahnemann, geboren 1755 in Meißen, Deutschland, war nicht nur Arzt, sondern auch Chemiker und Übersetzer. Enttäuscht von den brutalen und oft schädlichen medizinischen Praktiken seiner Zeit, suchte er nach einem neuen Ansatz zur Heilung. Seine Entdeckungen begannen mit einem Selbstversuch mit Chinarinde, einem damals gebräuchlichen Mittel gegen Malaria. Hahnemann stellte fest, dass die Einnahme von Chinarinde bei ihm Symptome hervorrief, die denen der Malaria ähnelten. Dies führte ihn zu der Erkenntnis des Ähnlichkeitsprinzips.

Seine Vision war es, eine Medizin zu schaffen, die sowohl wirksam als auch frei von schädlichen Nebenwirkungen ist. Er entwickelte die Methodik der Homöopathie weiter, schrieb das “Organon der Heilkunst”, ein grundlegendes Werk der homöopathischen Philosophie, und legte damit den Grundstein für die moderne Homöopathie.

Hahnemanns Ansatz war revolutionär und stieß sowohl auf Bewunderung als auch auf heftige Kritik. Doch trotz Widerständen und Kontroversen wuchs die Beliebtheit der Homöopathie, und sie verbreitete sich in den folgenden Jahrzehnten in Europa und später weltweit.

Die Vision von Samuel Hahnemann, Krankheiten auf sanfte und ganzheitliche Weise zu behandeln, lebt heute in Praxen, Apotheken und Haushalten auf der ganzen Welt fort und bietet vielen Menschen eine Alternative oder Ergänzung zur konventionellen Medizin.

Grundlagen der homöopathischen Behandlung

Die Homöopathie bietet einen einzigartigen und ganzheitlichen Ansatz zur Behandlung von Krankheiten und Beschwerden. Dabei beruht sie auf spezifischen Prinzipien und Methoden, die sie von anderen medizinischen Disziplinen unterscheiden.


Das Ähnlichkeitsprinzip

Im Herzen der Homöopathie steht das Ähnlichkeitsprinzip, bekannt als “Similia similibus curentur” oder “Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt”. Es besagt, dass eine Substanz, die bestimmte Symptome bei einem gesunden Menschen hervorruft, dazu verwendet werden kann, ähnliche Symptome bei einem kranken Menschen zu behandeln.

Beispielsweise kann das Zwiebelextrakt (Allium cepa) bei einem gesunden Menschen Symptome wie tränende Augen oder fließenden Schnupfen hervorrufen. In der Homöopathie wird es jedoch zur Behandlung von Zuständen verwendet, die diese Symptome zeigen, wie z.B. Heuschnupfen.

Das Ähnlichkeitsprinzip beruht auf der Idee, dass der Körper durch die Gabe einer solchen Substanz angeregt wird, eine natürliche Reaktion gegen die Krankheit oder das Ungleichgewicht auszulösen, anstatt die Symptome direkt zu bekämpfen.


Potenzierung und Dosierung

Ein weiteres zentrales Konzept der Homöopathie ist die Potenzierung. Es handelt sich um einen Prozess, bei dem die Ausgangssubstanz in mehreren Schritten verdünnt und dynamisiert (durch Verschütteln oder Verreiben) wird. Dieser Prozess soll die energetischen und heilenden Eigenschaften der Substanz erhöhen, während physische Toxizität minimiert wird.

Die Potenzen werden typischerweise in zwei Hauptreihen hergestellt: “C” und “D” (oder “X”). Eine “C” Potenz bedeutet, dass die Substanz im Verhältnis 1:100 verdünnt wurde, während eine “D” oder “X” Potenz eine Verdünnung von 1:10 darstellt. Eine Potenz von C30 bedeutet beispielsweise, dass dieser Verdünnungs- und Dynamisierungsprozess 30 Mal wiederholt wurde.

Die Dosierung in der Homöopathie ist einzigartig, da sie nicht auf der Menge, sondern auf der Frequenz der Einnahme basiert. Ein homöopathisches Mittel kann in Form von Kügelchen, Tropfen, Tabletten oder Salben verabreicht werden. Die Wahl der richtigen Potenz und Dosierung hängt oft von der Art und Schwere der Beschwerde sowie vom individuellen Patientenprofil ab.

Es ist wichtig zu betonen, dass, obwohl homöopathische Mittel in hohen Potenzen stark verdünnt sind, sie dennoch wirksam sind und mit Sorgfalt und nach Anleitung eines erfahrenen Homöopathen verwendet werden sollten.

Homöopathische Mittel bei Grippe und Erkältung

Jede Person reagiert individuell auf Krankheitserreger, und die Homöopathie berücksichtigt diese Individualität, indem sie das passendste Mittel für den jeweiligen Krankheitszustand des Patienten auswählt. Hier sind einige gängige homöopathische Mittel, die häufig bei Grippe- und Erkältungssymptomen eingesetzt werden.


Belladonna: Anwendung und Wirkung

Belladonna, auch bekannt als Tollkirsche, ist eines der bekanntesten homöopathischen Mittel. Es ist besonders hilfreich bei plötzlich auftretenden, heftigen Beschwerden.

  • Anwendung: Belladonna wird oft verwendet, wenn Fieber schnell ansteigt, begleitet von Rötungen des Gesichts und Hitze.
  • Wirkung: Es kann helfen, das Fieber zu reduzieren, Schmerzen zu lindern und Entzündungen zu reduzieren.

Gelsemium: Symptome und Heilungspotenzial

Gelsemium, gewonnen aus der Wurzel der Pflanze Gelsemium sempervirens, ist ein häufig verwendetes Mittel bei Grippe.

  • Symptome: Schwäche, Zittern, Müdigkeit und ein allgemeines Gefühl der Benommenheit. Der Patient kann auch Kopfschmerzen haben, die sich hinter den Augen verschlimmern.
  • Heilungspotenzial: Gelsemium kann helfen, diese Symptome zu lindern und dem Körper Energie und Kraft zur Genesung zu geben.

Bryonia: Bei trockenem Husten und Gelenkschmerzen

Bryonia, oder Zaunrübe, ist das Mittel der Wahl für Personen, die unter trockenem Husten, Gelenkschmerzen und Irritationen leiden.

  • Anwendung: Besonders nützlich, wenn Bewegung Schmerzen und Unbehagen verschlimmert. Die betroffene Person möchte sich am liebsten nicht bewegen und ruhen.
  • Wirkung: Bryonia kann helfen, den Husten zu beruhigen, Schmerzen zu lindern und den allgemeinen Heilungsprozess zu fördern.

Weitere empfohlene Mittel und deren Anwendungsgebiete

  • Aconitum: Für plötzliche und heftige Erkältungssymptome, insbesondere nachdem man Kälte und Wind ausgesetzt war.
  • Ferrum phosphoricum: Bei Anfangsstadien von Fieber oder bei leichtem Fieber ohne klare Symptome.
  • Nux vomica: Für Erkältungssymptome, die durch Überanstrengung oder Übergenuss verursacht werden, mit Reizbarkeit und Empfindlichkeit gegenüber Licht und Geräuschen.
  • Rhus toxicodendron: Bei Erkältungssymptomen mit Gelenk- und Muskelschmerzen, die sich bei Bewegung bessern.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Auswahl des passenden homöopathischen Mittels von der Gesamtheit der Symptome und der individuellen Reaktion des Patienten auf die Krankheit abhängt. Eine Konsultation bei einem qualifizierten Homöopathen ist oft empfehlenswert, um das beste Mittel und die richtige Potenz zu finden.

Vor- und Nachteile der homöopathischen Behandlung

Die Homöopathie, eine über 200 Jahre alte alternative Heilmethode, zieht sowohl enthusiastische Befürworter als auch skeptische Kritiker an. Ihre Anhänger schätzen die individuelle, ganzheitliche Herangehensweise, während Kritiker die wissenschaftlichen Beweise für ihre Wirksamkeit in Frage stellen.


Wissenschaftliche Studien und Meinungen

Vorteile:

  • Geringe Nebenwirkungen: Da homöopathische Mittel stark verdünnt sind, ist das Risiko von Nebenwirkungen oft geringer als bei konventionellen Medikamenten.
  • Ganzheitlicher Ansatz: Homöopathie berücksichtigt die physischen, emotionalen und mentalen Aspekte eines Individuums und kann somit bei einer Vielzahl von Symptomen helfen.
  • Präventive Behandlung: Einige Studien und Befürworter argumentieren, dass Homöopathie nicht nur zur Behandlung, sondern auch zur Vorbeugung von Krankheiten beitragen kann.

Nachteile:

  • Mangel an konkreten Beweisen: Viele wissenschaftliche Studien konnten keine eindeutige Wirksamkeit der Homöopathie über den Placebo-Effekt hinaus nachweisen.
  • Inkonsistente Ergebnisse: Einige Studien zeigen positive Ergebnisse, während andere keine signifikante Wirkung feststellen.
  • Kritik am Potenzierungsprozess: Skeptiker argumentieren, dass die extremen Verdünnungen in der Homöopathie dazu führen, dass die ursprüngliche Substanz nicht mehr vorhanden ist und somit keine Wirkung haben kann.

Persönliche Erfahrungen und Patientenberichte

Vorteile:

  • Positive Erfahrungsberichte: Viele Patienten berichten von signifikanten Verbesserungen ihrer Gesundheit und ihres Wohlbefindens nach einer homöopathischen Behandlung.
  • Ergänzende Behandlung: Einige Menschen finden, dass Homöopathie gut mit anderen Behandlungsformen, sowohl konventionellen als auch alternativen, kombiniert werden kann.
  • Empowerment: Die individuelle Herangehensweise der Homöopathie kann Patienten das Gefühl geben, aktiv am Heilungsprozess beteiligt zu sein.

Nachteile:

  • Keine schnelle Lösung: Homöopathische Behandlungen können langsam wirken und erfordern Geduld.
  • Falsche Anwendung: Ohne eine korrekte Anamnese oder Beratung durch einen qualifizierten Homöopathen kann die Wahl des falschen Mittels oder der falschen Potenz unwirksam sein oder unerwünschte Reaktionen hervorrufen.
  • Kosten: Da homöopathische Behandlungen nicht immer von Krankenkassen übernommen werden, können sie für einige Patienten teuer werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Homöopathie eine komplexe und oft kontrovers diskutierte Methode ist. Die Entscheidung für oder gegen eine homöopathische Behandlung sollte auf einer gut informierten Grundlage getroffen werden, die sowohl wissenschaftliche Erkenntnisse als auch individuelle Erfahrungen und Bedürfnisse berücksichtigt.

Tipps zur richtigen Anwendung

Die Homöopathie ist ein individueller Ansatz zur Heilung, und während es allgemeine Richtlinien gibt, können die besten Ergebnisse oft durch eine individuelle Anpassung erreicht werden. Hier sind einige Tipps, um sicherzustellen, dass Sie das Beste aus Ihrer homöopathischen Behandlung herausholen.


Die Wahl der richtigen Potenz

Die Potenz eines homöopathischen Mittels gibt den Grad seiner Verdünnung und Dynamisierung an. Die richtige Potenz zu wählen, ist entscheidend für die Wirksamkeit des Mittels.

  • Niedrige Potenzen (z.B. 6X, 6C): Diese Potenzen werden oft für akute Beschwerden oder physische Symptome verwendet. Sie können sicher und wiederholt eingenommen werden.
  • Mittlere Potenzen (z.B. 30C, 200C): Sie werden häufig bei chronischen Beschwerden oder tiefer gehenden emotionalen oder mentalen Symptomen eingesetzt. Diese Potenzen können etwas seltener eingenommen werden und sind oft stärker in ihrer Wirkung.
  • Hohe Potenzen (z.B. 1M, 10M): Diese Potenzen werden in der Regel nur von erfahrenen Homöopathen verschrieben und sind für tiefe, chronische oder systemische Probleme gedacht.

Tipp: Wenn Sie unsicher sind, welche Potenz Sie wählen sollen, beginnen Sie mit einer niedrigeren Potenz und steigern Sie sie nach Bedarf.


Dosierung und Einnahmehäufigkeit

  • Akute Zustände: Bei akuten Zuständen wie einer Verletzung, einem Bienenstich oder plötzlich auftretenden Symptomen können Sie das Mittel alle 15 Minuten bis 1 Stunde einnehmen, bis eine Besserung eintritt. Wenn Sie nach drei bis vier Dosen keine Besserung bemerken, sollten Sie das Mittel absetzen oder einen Homöopathen konsultieren.
  • Chronische Zustände: Bei chronischen Zuständen reicht oft eine Dosis täglich oder sogar wöchentlich aus.
  • Einnahmehinweise: Nehmen Sie homöopathische Mittel vorzugsweise 20 Minuten vor oder nach dem Essen ein. Vermeiden Sie Kaffee, Minze und andere starke Substanzen, da diese die Wirkung des Mittels beeinflussen können.
  • Kügelchen oder Tropfen: Bei der Einnahme von Kügelchen sollten Sie sie unter die Zunge legen und schmelzen lassen. Bei Tropfenlösungen können Sie die Tropfen direkt unter die Zunge geben oder in etwas Wasser verdünnen.
  • Aufhören bei Besserung: Wenn sich Ihr Zustand verbessert, reduzieren Sie die Einnahmehäufigkeit oder setzen Sie das Mittel ab.

Tipp: Homöopathische Mittel reagieren auf die Bedürfnisse des Körpers. Das bedeutet, dass die Dosierung flexibel sein kann. Hören Sie auf Ihren Körper und passen Sie die Dosierung entsprechend an.

Abschließend sei gesagt, dass, während die obigen Richtlinien allgemein nützlich sein können, nichts den Rat und die Anleitung eines qualifizierten Homöopathen ersetzt, insbesondere bei komplexen oder chronischen Beschwerden.

Alternative und ergänzende Behandlungsmöglichkeiten

Während die Homöopathie eine wertvolle Methode zur Behandlung von Krankheiten sein kann, gibt es viele andere natürliche Ansätze, die allein oder in Kombination mit der Homöopathie verwendet werden können. Hier sind einige ergänzende und alternative Methoden, insbesondere im Zusammenhang mit Grippe und Erkältung.


Pflanzliche Präparate und Tees

Pflanzliche Präparate bieten eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen und können bei verschiedenen Symptomen helfen.

  • Echinacea: Bekannt für seine immunstärkenden Eigenschaften, kann es helfen, die Dauer und Schwere von Erkältungen zu reduzieren.
  • Holunderbeeren: Sie haben antivirale Eigenschaften und können helfen, Erkältungs- und Grippesymptome zu lindern.
  • Ingwer: Lindert Übelkeit und kann helfen, Entzündungen zu reduzieren und das Immunsystem zu stärken.

Tees sind nicht nur wohltuend und wärmend, sondern können auch heilende Eigenschaften haben.

  • Kamillentee: Beruhigt den Magen und hilft beim Entspannen.
  • Pfefferminztee: Kann helfen, verstopfte Nasen zu lindern und ist gut für die Verdauung.
  • Thymiantee: Hat antiseptische Eigenschaften und kann bei Husten und Bronchitis helfen.

Allgemeine Gesundheitstipps zur Stärkung des Immunsystems

Ein starkes Immunsystem ist die beste Verteidigung gegen Krankheitserreger. Hier sind einige Tipps, um Ihr Immunsystem natürlich zu stärken:

  • Ausgewogene Ernährung: Essen Sie eine Vielzahl von Früchten, Gemüse, Vollkornprodukten, magerem Eiweiß und gesunden Fetten. Vitamine wie C und E sowie Mineralien wie Zink können besonders hilfreich sein.
  • Regelmäßige Bewegung: Selbst moderate Bewegung kann das Immunsystem stärken und Ihnen helfen, gesund zu bleiben.
  • Ausreichend Schlaf: Ziel sollte es sein, jede Nacht 7-9 Stunden zu schlafen. Schlaf hilft dem Körper, sich zu erholen und zu reparieren.
  • Stressmanagement: Chronischer Stress kann das Immunsystem schwächen. Finden Sie Wege, um sich zu entspannen, sei es durch Meditation, Lesen, Musik oder andere Hobbys.
  • Handhygiene: Regelmäßiges Händewaschen mit Seife und Wasser kann helfen, die Ausbreitung von Krankheitserregern zu verhindern.
  • Trinken Sie viel Wasser: Wasser hilft, Toxine aus dem Körper zu spülen und hält die Schleimhäute feucht.

Es ist wichtig zu beachten, dass, während diese Tipps allgemein gesundheitsfördernd sind, jeder Körper einzigartig ist. Hören Sie auf Ihren Körper und tun Sie, was für Sie am besten funktioniert. Bei anhaltenden oder schweren Symptomen sollten Sie immer einen Arzt oder Gesundheitsexperten konsultieren.

Fazit und Ausblick


Die Bedeutung der Homöopathie in der modernen Medizin

Die Homöopathie, die seit über zwei Jahrhunderten besteht, hat sowohl Befürworter als auch Kritiker. Trotz der kontroversen Diskussionen um ihre wissenschaftliche Grundlage hat sie in vielen Teilen der Welt, insbesondere in Europa und Indien, einen festen Platz in der Gesundheitslandschaft.

Viele Menschen wenden sich der Homöopathie zu, weil sie einen ganzheitlichen, individuellen Ansatz zur Behandlung sucht, der den gesamten Menschen – Körper, Geist und Seele – berücksichtigt. Darüber hinaus ist die Nachfrage nach naturheilkundlichen und alternativen Heilmethoden in den letzten Jahren gestiegen, da Menschen nach Möglichkeiten suchen, ihre Gesundheit auf natürliche Weise zu verbessern und den Einsatz von Chemikalien und Medikamenten mit möglichen Nebenwirkungen zu minimieren.

In der modernen Medizin kann die Homöopathie als ergänzende Therapie zu konventionellen Behandlungen dienen. Ihre nicht-invasive Natur und das geringe Risiko von Nebenwirkungen machen sie zu einer attraktiven Option für viele Patienten.


Ausblick auf weitere Forschungen und Entwicklungen im Bereich

Die Homöopathie steht an einem interessanten Punkt ihrer Entwicklung. Während viele ihre Vorteile anerkennen, fordern Kritiker weiterhin mehr wissenschaftliche Beweise für ihre Wirksamkeit.

  • Verbesserte Forschungsmethoden: Mit dem Fortschritt der Medizinforschung können neue Studienmethoden entwickelt werden, die besser geeignet sind, um die spezifischen Wirkungen und Mechanismen der Homöopathie zu untersuchen.
  • Integration in die konventionelle Medizin: Es gibt einen wachsenden Trend zur integrativen Medizin, bei der konventionelle und alternative Heilmethoden kombiniert werden. Die Homöopathie könnte eine größere Rolle in solchen integrativen Gesundheitssystemen spielen.
  • Bildung und Ausbildung: Da das Interesse an der Homöopathie wächst, könnte es einen Anstieg in der Bildung und Ausbildung von Homöopathen geben, was zu einem besseren Verständnis und einer besseren Anwendung der Methode führen würde.
  • Digitalisierung und Künstliche Intelligenz: Mit fortschreitenden Technologien könnten KI-Systeme entwickelt werden, um homöopathische Anamnesen zu erleichtern oder sogar Vorhersagen über die am besten geeigneten Mittel für individuelle Patienten zu treffen.

Zum Abschluss kann gesagt werden, dass die Homöopathie, unabhängig von den Meinungen und der Debatte um sie, weiterhin einen bedeutenden Einfluss auf die Gesundheitsversorgung vieler Menschen weltweit hat. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese alte Heilmethode in der zukünftigen medizinischen Landschaft entwickeln wird.

Leser des Artikels interessierten sich auch für folgende Produkte:

Homöopathisches Repertorium:

Ein umfassendes Nachschlagewerk, in dem Symptome und die entsprechenden homöopathischen Mittel aufgeführt sind. Ein Muss für jeden, der sich intensiv mit der Homöopathie beschäftigen möchte.

Bestseller Nr. 1

Homöopathische Hausapotheke:

Eine Sammlung der häufigsten und wichtigsten Mittel für den Heimgebrauch, ideal für Erkältungen, Verletzungen und alltägliche Beschwerden.

Bestseller Nr. 1
Homöopathische Hausapotheke
37 Bewertungen
Homöopathische Hausapotheke
  • Enders, Norbert (Autor)

Buch über Samuel Hahnemann:

Vertiefen Sie Ihr Wissen über den Gründer der Homöopathie, seine Geschichte und Philosophie.

Bestseller Nr. 1
Hahnemanns Arzneimittellehre: umfasst Reine...
15 Bewertungen

Homöopathische Globuli Dispenser:

Ein praktisches Werkzeug zum einfachen Dosieren und Aufbewahren von Globuli. Ideal für unterwegs und zur sicheren Aufbewahrung.

20%Bestseller Nr. 1

Echinacea-Tinktur:

Ein pflanzliches Präparat bekannt für seine immunstärkenden Eigenschaften. Hilft bei der Vorbeugung und Behandlung von Erkältungen.

Keine Produkte gefunden.

Tee-Set für Erkältungen:

Eine sorgfältig ausgewählte Mischung aus Kräutertees, die bei Erkältungssymptomen wie Husten, Halsschmerzen und Fieber helfen.

Bestseller Nr. 1
Sanct Bernhard Erkältungszeit-Set mit...
  • Erkältungstee IV 100 g
  • Erkältungszeit-Kräuterbad 500 ml

 

Letzte Aktualisierung am 30.05.2024 um 20:00 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Anzeige
Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Homöopathie - Das große Handbuch
  • Wiesenauer, Markus (Autor)
Bestseller Nr. 3
Homöopathie: Alltagsbeschwerden selbst behandeln...
591 Bewertungen
Bestseller Nr. 4

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein