Enzian Heilpflanze Heilkraft Anwendung Blüte
Enzian Heilpflanze Heilkraft Anwendung Blüte Manfred Ruckszio/shutterstock.com

Enzian Heilpflanze

Wissenswertes, Heilkraft, Anwendung, Nebenwirkungen, Anwendungshinweise, Bezugsquellen

Enzian ist vielen als ein starkes alkoholisches Getränk bekannt, doch die Wurzel ist auch ein sehr gutes Heilmittel. Das war schon vor Jahrhunderten bekannt und daher wird diese auch heute noch als Heilmittel für bestimmte Erkrankungen angewandt.

Anzeige

Anwendungsgebiete und Wirksamkeit

Schon bereits seit dem zweiten Jahrhundert vor Christus wird Enzian als Heilmittel für verschiedene Leiden geschätzt. In der heutigen Medizin ist dies als bitteres Magenmittel bekannt und wird als Appetitanreger und bei verschiedenen Verdauungsbeschwerden eingesetzt.

Hierbei regen die bitteren Substanzen sowohl den Speichel- und Magensaft an, wie auch der Gallenfluss wird angeregt. Hier können Sie mehr über diese Pflanze und deren Bitterstoffe erfahren und wieso diese unter Naturschutz steht. Ebenso wird die Anwendung behandelt und die möglichen Nebenwirkungen.

Heilkraft

Zwei bis drei Prozent der Bitterstoffe sind dabei im getrockneten Wurzelstock und in der Wurzel enthalten. Darunter befinden sich Gentiopikrosid und Amarogentin das äußerst bitter ist.

Davon sind fünf bis 8 Prozent des bitter schmeckendem Zweifachzucker Disaccharide, wie auch geringe Mengen an ätherischen Ölen. Dies sind die wichtigsten Wirkstoffe die im Enzian bzw. in der Wurzel enthalten sind.

Durch diese Inhaltsstoffe werden auf der einen Seite die Geschmacksknospen angeregt und auf der andern Seite wie oben erwähnt auch den Magen- und Speichelsaft genauso wie der Gallenfluss.

Aus diesem Grund wurde dann auch die Wurzel des Enzians als Arzneimittel auf pflanzlicher Basis anerkannt. Eingesetzt werden, kann dieses dann bei Appetitlosigkeit und bei leichten Magen-Darmbeschwerden wie zum Beispiel Blähungen, Verdauungsstörungen und Völlegefühl.

Darüber hinaus besitzt gerade Gentiopikrosid die Eigenschaft, das Immunsystem im Magen-Darmtrakt anzuregen. So können Entzündungen gelindert werden, die in dieser Region auftreten können.

Gerade in der Volksmedizin hat sich diese Wurzel bei der Behandlung von Achylie, was ein Mangel an Magensaft oder Pankreassaft bedeutet. Ebenso bei Muskelschlaffheit, Luftüberschuss der häufig im Magen- und Darmbereich vorkommt.

Darüber hinaus wird Enzian auch bei der Nachbehandlung von Patienten die eine Chemo- oder Strahlentherapie erhalten haben. Gerade nach diesen Therapien wurden häufig die Verdauungsorgane in Mitleidenschaft gezogen.

Dies äußert sich häufig durch Brechreiz, Störungen der Geschmacks- und Geruchswahrnehmug oder auch Appetitlosigkeit. Helfen können hier Präparate nach der ersten Behandlung mit chemischen Medikamenten wie Antiemetika. Hier lindern Präparate aus Enzian dann die Nebenwirkungen.

Bei der Herstellung von Schnäpsen, gehen durch das Destillieren die Bitterstoffe verloren. Diese sind allerdings genau das, was den Enzian zu einem Heilmittel macht. Übrig bleibt hier nur der Geschmack nach Anis, der bei einigen Menschen sehr beliebt ist.

Im Gegensatz hierzu enthalten sogenannte Magenbitter diese Bitterstoffe. Dies sind alkoholische und wässrige Auszüge, die nicht Destilliert werden. Oftmals werden diese auch als Kräuterbitter im Handel angeboten. Dabei werden noch weitere Pflanzen die Bitterstoffe enthalten, beigesetzt. Diese können Hopfen, Anis, Isländisch Moos oder auch Wermut sein.

Anwendung

Beim Enzian dürfen nur die Wurzel und der getrocknete Wurzelstock für den Gebrauch als Arznei genutzt werden. Frischer Enzian hingegen führt zu starker Übelkeit oder sogar zu rauschartigen Zuständen.

Zur innerlichen Anwendung gibt es die Wurzeln zerkleinert in Form von Tee, Tinkturen, mit wässrigen und alkoholischen Auszügen, ebenfalls gibt es Kapseln oder Dragees wo diese Wurzel pulverisiert wurde. Wichtig, kaufen Sie diese Wurzel immer in der Apotheke, denn das selber Sammeln ist verboten.

Enzian Tee

Im Enziantee sind zwei bis vier Gramm von der getrockneten und zerkleinerten Wurzel enthalten und es wird eine tägliche Einnahme empfohlen. Dafür wird die getrocknete Wurzel mit heißem Wasser übergossen. Danach fünf Minuten ziehen lassen und dann über einem Sieb abgießen.

Dieser Tee sollte dreimal täglich, eine halbe Stunden vor der Mahlzeit getrunken werden. Allerdings nur eine Tasse, wobei diese dann zum Beispiel gegen Appetitlosigkeit oder nach den Mahlzeiten gegen Magen- und Darmbeschwerden hilft.

Um einen wässrigen Auszug anzusetzen, wird einfach ein Teelöffel der getrockneten Enzianwurzel in kaltem Wasser angesetzt. Dieser muss nun acht Stunden ziehen und wird dann ebenfalls abgeseiht.

Soll dieser Auszug zur Anregung des Appetits eingenommen werden, dann dies vor den Mahlzeiten erledigen. Bei Linderung gegen Magen-Darmbeschwerden einfach nach den Mahlzeiten trinken.

Einfacher geht dies mit Tropfen, die in Wasser aufgelöst werden. Hierfür 20 bis30 Tropfen so auflösen oder von der alkoholischen Tinktur ein halbes Likörglas trinken. Allerdings da hier Alkohol enthalten ist, sollte diese dann nur abends getrunken werden. Die Einnahme kann vor oder nach der jeweiligen Mahlzeit erfolgen.

Nebenwirkungen

Diese kommen zwar nur selten vor, können sich aber in Kopfschmerzen, Juckreiz oder auch im Magen- und Darmbereich bemerkbar machen.

Anwendungshinweise

Bei einem Geschwür im Magen oder Zwölffingerdarm darf Enzian und die daraus entstandenen Produkte nicht eingenommen werden.

So gibt es auch bei Schwangeren oder Minderjährigen keine Studien, ob diese den Enzian vertragen, oder doch lieber nicht einnehmen sollten. Dies gilt nicht nur während der Schwangerschaft, sondern auch während der Stillzeit. Daher sollten diese Personen lieber von der Einnahme absehen.

Wichtig ist hierbei auch, das Magenbitter doch einen erheblichen Anteil an Alkohol hat. Daher sollten solche Mittel dann doch lieber nur Abends genommen werden. Wer am Tag die Beschwerden lindern möchte, der sollte hier lieber auf Tee oder den wässrigen Auszug zurückgreifen. Natürlich dürfen auch Kinder und Jugendliche keinen Magenbitter zu sich nehmen, da diese den Alkohol noch weniger vertragen würden.

Bezugsquelle

Wer nun gerne Produkte mit Enzian haben möchte, der sollte diesen nicht wild sammeln. Wie oben schon erwähnt steht dieser unter Naturschutz und dies könnte eine empfindliche Strafe nach sich ziehen.

Einfacher geht dies dann in Apotheken, vereinzelt auch in Drogerien. Magenbitter ist entweder in verschiedenen Supermärkten oder in Spirituosenläden zu kaufen. Als Heilmittel schon lange bekannt, doch fast schon in Vergessenheit geraten.

Fazit:

Enzian kann einige Beschwerden lindern, doch ersetzt dies in einzelnen Fällen nicht den Arzt. Sollten die Beschwerden nicht besser werden, dann sollte dieser unbedingt aufgesucht werden. Ansonsten hilft Enzian bestens, ob nun als Tee oder wässriger Auszug. Die Natur hält oftmals die wirklich besseren Mittel bereit.

Anzeige