Intimpflege – so machen Sie es richtig

Intimpflege Partnertschaft Sexualität Pflege
wavebreakmedia/shutterstock.com

Intimpflege – so machen Sie es richtig

Pflege ist heutzutage so wichtig wie nie zuvor. Die Medien suggerieren täglich: Wer entsprechend gepflegt ist, der hat Erfolg! Dusch- und Badeartikel, Cremes, Körperöle und Düfte boomen! Auch dort, wo es kaum jemand sieht, wird das richtige Pflegeprodukt als unverzichtbar angepriesen. Intimwaschpflege und Duftwässerchen füllen die Regale in Drogerien.

Dabei ist gerade bei der Pflege des Intimbereichs Vorsicht geboten. Dieser sehr sensible Bereich benötigt entsprechende Pflege, sonst kann es leicht zu Überstrapazierung kommen. Im schlimmsten Fall drohen dann Hautreizungen und Infektionen.

Worin die Problematik im Detail besteht und wie Sie Ihren Intimbereich optimal pflegen, erfahren Sie hier!

Intimpflege – der richtige PH-Wert ist das A&O

Der Intimbereich einer Frau weist einen anderen PH-Wert auf, als jedes andere Körperareal. In dem sauren Milieu ist ein Wert von 4 bis 4,5 die Norm. Das feuchtwarme Klima sorgt dafür, dass sich Bakterien pudelwohl fühlen. Diese sind allerdings nicht – wie fälschlicherweise häufig angenommen – als Krankheitserreger zu sehen. Im Gegenteil, sie sorgen für Ausgeglichenheit im Vaginalmilieu. Ihr optimales Zusammenspiel wird als (gesunde) Vaginalflora bezeichnet. Diese wehrt Krankheitserreger (Pilze, Bakterien) erfolgreich ab. Bestand hat sie allerdings nur, wenn sie durch falsche Intimpflege nicht irrtümlich Schädigung erfährt.

Die richtige Intimpflege – weniger ist oft mehr

Drogeriemärkte bieten eine Vielzahl an Intimwaschprodukten an. Hier sollten Sie ganz genau hinsehen, denn nicht alles, was angepriesen wird, ist auch wirklich gut und nützlich. Im Gegenteil! Viele dieser Produkte weisen Zusatzstoffe auf, die der Vaginalflora gar nicht zuträglich sind. Sie sollten daher unbedingt auf alkalische, parfum- oder alkoholhaltige Mittel verzichten. Wichtig ist es, dass das Pflegeprodukt PH-neutral ist. Damit weist es den selben Säuregehalt wie die Haut auf.

Zu seifenhaltige Produkte bzw. normale Körper- oder Haarpflegemittel eignen sich überhaupt nicht zur Pflege des Intimbereichs. Gerade im Bereich der kleinen Schamlippen, sollte überhaupt auf Pflegeprodukte verzichtet werden, klares Wasser ist ausreichend. Achten Sie darauf, den Wasserstrahl auch nicht direkt auf die Scheide zu richten, da Krankheitserreger so in den inneren Körperbereich gelangen können. Die Reinigung mittels Waschlappen ist hier empfehlenswert. Wichtig ist es, diesen hinterher mit der Kochwäsche zu reinigen, da sich Pilze und Bakterien sonst leicht vermehren können.

Intimpflege – der richtige Geruch!

Zersetzte Vaginalbakterien und Schweiß sind die Hauptgründe für unangenehmen Geruch. Parfumhaltige Intimpflege wirkt hier kontraproduktiv. Sie sollten unbedingt darauf verzichten, da sonst das Problem noch verstärkt wird. Diese Produkte greifen nämlich die Vaginalflora an, unangenehmer Geruch verstärkt sich.

Ratsam ist es viel eher, auf zu enge Unterwäsche/Kleidung zu verzichten und luftige Baumwollstoffe statt Synthetik zu wählen. Binden und Tampons sollten unbedingt regelmäßig gewechselt werden. Geruchsbindend und schweißzersetzend wirkt etwa ein Tropfen Salbeiöl.

Männliche Intimpflege

Männer reinigen ihren Intimbereich am besten unter fließendem Wasser. Wichtig ist es, das Smegma täglich zu entfernen, da sich sonst leicht Entzündungen bilden können. Darunter versteht man eine helle Substanz, die sich aus Talg, Hautschüppchen und Bakterien zusammensetzt und sich zwischen Vorhaut und Eichel sammelt.

Für die männliche Intimpflege gilt dasselbe wie für die weibliche: Pflegeprodukte sollten unbedingt PH-neutral sein.

Die Wahl des richtigen Toilettenpapiers

Bei der Intimpflege von Frauen und Männern gleichermaßen, darf auch nicht auf die richtige Beschaffenheit des Toilettenpapiers vergessen werden. Die Haut um Penis/im Vaginalbereich und auch das empfindliche Areal im Bereich des Anus benötigen nach dem Geschäft die richtige Pflege. Da dies häufig mehrmals am Tag der Fall ist, ist es wichtig, ein geeignetes Toilettenpapier zu wählen. Dieses sollte in jedem Fall ohne Bleichmittel und Duftstoffe auskommen. Diese können nämlich Hautreizungen, im schlimmsten Fall sogar Allergien auslösen. Und ganz wichtig: Gewischt werden sollte immer von vorne nach hinten, um nicht irrtümlich schädliche Darmbakterien in den Intimbereich zu bringen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here