Matcha Grüner Tee Wirkung Heikraft Anwendung Heilwirkung
Subbotina Anna/shutterstock.com

Matcha Grüner-Tee: Das Superfood aus Japan

Es ist schon seit langem bekannt, dass der Matcha Grüne Tee sehr viele Vorteile mit sich bringt, besonders wenn es sich um die Gesundheit handelt. Doch als eine Extraklasse des Superfoods gilt auch Matcha, der eigentlich ein leuchtend grünes Teeblatt-Extrakt ist. Dieser Extrakt macht nicht nur schlank, sondern hilft bei der Bekämpfung vieler Zivilisationskrankheiten.

Anzeige

Was ist Matcha?

Das Wort Matcha bedeutet auf Japanisch “gemahlener Tee” und kommt ursprünglich aus Japan. Es bezeichnet eine besondere und edle Grünteesorte, die einen süßlichen, aber auch manchmal leicht herben Geschmack hat. Das dunkelgrüne Blatt entsteht dadurch, dass die Teesträucher ca. vier Wochen vor Erntebeginn beschattet werden. Nach der Ernte werden dann diese Teeblätter gedämpft und getrocknet und schließlich, damit aus ihnen dann später ein feines Pulver entstehen kann.

Der Unterschied zwischen den üblichen Teesorten und Matcha besteht darin, dass es sich bei Matcha um einen Extrakt aus dem Teeblatt handelt, weshalb er nicht in die Kategorie zu den anderen Tee-Aufgüssen gehört. Das ist auch der Grund, wieso der Matcha Tee viel mehr wirkungsvolle Inhaltsstoffe besitzt, als es der Fall bei Grüntee ist.

Matcha: Der bekömmliche Muntermacher

Wenn man sich fit und gesund fühlen kann, ohne dass man zu viel Koffein in den Körper einnimmt, dann ist der Matcha Tee genau die beste Alternative dafür. Dieser Tee enthält zwar auch Koffein, aber die Wirkung des Koffeins wird viel geringer, da es sich erst im Darm freisetzt. Der Matcha Tee bietet dadurch eine stundenlange Steigerung der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit, wobei er nebenbei den Körper entspannt.

Und egal wofür man den Matcha Tee gebraucht, bietet er eine sichere Leistung und kann den Stress reduzieren, obwohl dieser Tee im Vergleich zum Kaffee eine sanftere Wirkung hat.

Matcha Grüner Tee Konzentrat Kapseln Extrakt
Africa Studio/shutterstock.com

Matcha – Heilmittel und Fatburner

Die Wirkung bei dem Matcha Tee ist deshalb so wirksam, weil in ihm viel mehr Antioxidantien stecken, als es im üblichen grünen Tee der Fall ist. Das Pulver wird dann in Wasser eingelöst, damit es der Körper aufnehmen kann. Dabei spielt die Substanz Epigallocatechingallat (EGCG) eine große Rolle, da diese die Zellen schützt und wiederum auch die Schäden an dem menschlichen Erbgut erniedrigt.

Nach verschiedenen Studien, soll die EGCG

Bei der Stärkung des Immunsystems verhelfen,

  • durch die Hemmung der Blutgefäße auch die Entstehung von Tumoren erschweren,
  • die Elastizität der Blutgefäße beeinflussen und dadurch die Arteriosklerose bekämpfen,
  • eine günstige Auswirkung bei Endometriose zeigen,
  • die Entwicklung von Alzheimer und Parkinson deutlich verlangsamen,
  • die Stress-Reaktionen des Körpers schwächen und leichter zu ertragen machen,
  • die vorzeitige Hautalterung verlangsamen.

Inhaltsstoffe von Matcha-Pulver

Wertvolle Inhaltsstoffe, Kalium, Zink, Phosphorsäure oder Magnesium, aber auch Vitamine sind ein Teil dieses Tees. Dadurch, dass dieser Tee eine Kombination aus Vitalstoffen und Pflanzenstoffen enthält, ist er ideal dafür geeignet, wenn man eine gesunde Lebensweise führen will. Einen positiven Affekt hat dieser Tee aber auch auf den Stoffwechsel, weshalb dieser Tee besonders empfehlenswert bei verschiedenen Diäten ist.

Matcha zum Kochen und Backen

Es gibt sehr viele Menschen, die den grünen Tee nicht mögen. Das ist aber kein Grund, weshalb man auf Matchaa Tee verzichten sollte. Dieser Tee kann natürlich nicht nur als Getränk verwendet werden, sondern auch in der Küche viele verschiedene Anwendungen finden. Das ist auch der Grund, wieso man diesen Tee in seine tägliche Ernährung integrieren kann. Egal ob man diesen Tee für Latte, der verschiedene Arten von Cocktails verwendet, kann er auf jeden Fall nützlich sein. Außerdem kann er auch in Kuchen oder Saucen eine Verwendung finden.

Die richtige Tee-Zubereitung

Für die richtige Zubereitung dieses Tees ist es von großer Bedeutung, dass das verwendete Wasser einen ph-Wert hat, der unter sieben beträgt, da ein höherer ph-Wert sehr stark den Geschmack verändern kann. Wenn die Temperatur des Wassers um die 80 Grad beträgt, dann kann man sich auf einen perfekt zubereiteten Tee freuen. Für den besten Effekt sollte man sich auch eine besondere Matcha-Schüssel besorgen, in der dann mit einem Bambusbesen die Zutaten zusammen gemixt werden. Ein halber Teelöffel ist genau die richtige Menge für eine Portion. Wenn man aber keinen Bambusbesen hat, dann kann auch ein herkömmlicher Besen behilflich sein.

Superfoods als natürliche Nahrungsergänzung

Matcha und andere Superfoods sind eine Art der natürlichen Nahrungsersetzung und geben den Körper die wichtigsten Vitalstoffe. Durch eine regelmäßige Anwendung wird nicht nur der Geschmack des Tees genossen, sondern auch die positive Auswirkung auf den Körper.

Anzeige