Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)
Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)

Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)

Name: Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)

Andere Namen: Europäischer Spindelstrauch, Gemeines Pfaffenhütchen, Europäisches Pfaffenhütchen, Paffenhütlein, Pfaffenkäppchen

Familie: Spindelbaumgewächse (Celastraceae)

Herkunft und Verbreitung: Das Pfaffenhütchen ist in fast ganz Europa heimisch und wird oft in Gärten und Parks als Zierpflanze angebaut. Es gedeiht auf nährstoffreichen, lehmigen Böden in lichten Wäldern, Hecken und Gebüschen.

- Werbung -

Wuchsform: Pfaffenhütchen ist ein kleiner Strauch oder Baum, der eine Höhe von bis zu 6 Metern erreichen kann. Die Pflanze ist bekannt für ihre markanten, auffälligen Früchte und ihr leuchtend rotes Herbstlaub.

Blüten und Früchte: Die Blüten sind klein und unauffällig, grünlich-weiß und vierzählig. Die markanten, leuchtend roten Früchte, die dem Pfaffenhütchen seinen Namen geben, sind eigentlich Kapseln, die im Herbst aufspringen und leuchtend orangefarbene Samen freigeben.

Blütezeit: Mai bis Juni

Verwendung: Trotz seiner giftigen Natur hat das Pfaffenhütchen eine lange Geschichte in der Volksmedizin. Es wurde zur Behandlung von Hauterkrankungen, Parasiten und als Abführmittel eingesetzt. Wegen seines hohen Giftgehaltes sollte es jedoch nicht ohne genaue Kenntnis und unter fachkundiger Anleitung verwendet werden.

Medizinische Eigenschaften und Wirkstoffe: Pfaffenhütchen enthält mehrere giftige Alkaloide, darunter das stark giftige Euonymin, das in allen Teilen der Pflanze vorhanden ist, besonders aber in den Samen. Es kann bei Verschlucken zu starken Magen-Darm-Beschwerden führen. Trotzdem haben einige Forschungen gezeigt, dass diese Alkaloide auch potenzielle medizinische Eigenschaften haben, einschließlich entzündungshemmender und antiparasitärer Wirkungen.

Warnhinweis: Alle Teile des Pfaffenhütchens, insbesondere die Samen, sind sehr giftig und sollten nicht verzehrt werden. Der Kontakt mit der Haut kann ebenfalls Reizungen verursachen. Es ist wichtig, dass Kinder von dieser Pflanze ferngehalten werden.

Anbau: Pfaffenhütchen kann als Zierpflanze in Parks und Gärten angebaut werden, vor allem wegen seiner auffälligen Herbstfärbung und seinen markanten Früchten. Es ist robust und anpassungsfähig, bevorzugt aber feuchte, gut drainierte Böden und einen Standort in voller Sonne oder Halbschatten. Es kann durch Aussaat oder Stecklinge vermehrt werden. Es ist allerdings zu beachten, dass die Pflanze in einigen Regionen invasiv werden kann.

Sonstiges: Pfaffenhütchen-Holz ist hart und dicht und wurde in der Vergangenheit für feine Schnitzereien und das Drechseln von Zahnrädern und Spindeln verwendet. Daher kommt auch der alternative Name Spindelstrauch.

Anzeige
Bestseller Nr. 1
3 Stück Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus) im...
  • starkwüchsiger aufrecht wachsender Strauch
  • wird bis zu 5 m hoch und 3 m breit
Bestseller Nr. 2
1 Stück Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)...
  • Wuchscharakter: Strauch, oft kleiner Baum, starkwüchsig,...
  • Wuchshöhe/-breite: 300 bis 500 cm hoch und 200 bis 300 cm...
Bestseller Nr. 3
Euonymus europaeus - Pfaffenhütchen -...
  • Euonymus europaeus
  • Pfaffenhütchen oder auch Spindelstrauch
Bestseller Nr. 4
3 Stück Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)...
  • Wuchscharakter: Strauch, oft kleiner Baum, starkwüchsig,...
  • Wuchshöhe/-breite : 300 bis 500 cm hoch; 200 bis 300 cm...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein