Beckenbodentraining mit Liebeskugeln?

Beckenbodentraining Becken Liebeskugeln Tipps
Eugene Partyzan/shutterstock.com

Beckenbodentraining mit Liebeskugeln?

Nicht anstrengend, aber dafür sehr effektiv: Beckenbodentraining mit Liebeskugeln.

Ein Beckenbodentraining ist für jede Frau nicht unwichtig. Der Beckenboden hat die Aufgabe die Organe an ihrem Platz, Harn und Stuhl zurück zu halten. Der Beckenboden besteht Bindegewebe und Muskeln. Ist der Beckenboden nicht ausreichend trainiert, kann dies zur Folge haben das sich die Gebärmutter senkt oder diese Frauen unter einer Blasenschwäche leiden.

Eine Schwangerschaft bzw. die Geburt, Übergewicht, Muskelerschlaffung aber auch die Hormonumstellung in den Wechseljahren können einen schwachen Beckenboden begünstigen.

Mit Hilfe von speziellen Kugeln – auch Liebeskugeln genannt – kann man aber den Beckenboden trainieren.

Wie funktionieren Liebeskugeln?

Die Liebeskugeln werden in die Vagina eingeführt. Nun muss der Beckenboden sie halten. Bei jeder Bewegung rotiert eine Metallkugel die sich in der Liebeskugel befindet. Dadurch wird bei jeder Bewegung der Muskel zur Kontraktion angeregt. Das Einzige was man hierbei spürt ist ein leichter Druck.

Liebeskugeln erhält man in jedem gut sortierten Drogeriemarkt.

Warum heißen die Kugeln Liebeskugeln?

Der Name ist darauf zurück zu führen, da die Liebeskugeln zu einer stabilen Körpermitte verhelfen und man dadurch fließende Bewegungen durchführt.

Aus diesem Grund wird beim Yoga und Pilates der Beckenboden Powerhouse genannt. Denn hier spielt der Beckenboden ebenfalls eine große Rolle.

Beim Geschlechtsverkehr spielt der Beckenboden ebenfalls eine große Rolle. Ist er gut durchblutet kann das Erlebnis viel intensiver sein. Spannt man beim Geschlechtsverkehr den Beckenboden an, kann das für beide Partner eine enorme Steigerung der Lust sein.

Wie werden Liebeskugeln verwendet

  1. Reinigen

Zunächst sollten Sie die Kugeln, sowie Ihre Hände mit Wasser und Seife waschen.

  1. Einführen

Als Anfänger sollte man mit der kleinsten Größe der Kugeln starten. Nach einer Weile Training oder wenn Sie bereits trainierter sind können Sie auch größere Kugeln benutzen.

Nun führen Sie die Kugeln wie einen Tampon in die Vagina ein. Ein auf wasserbasiertes Gleitgel erleichtert das Einführen.

  1. Bewegen

Nun können Sie sich ganz normal mit den Kugeln bewegen. Machen Sie einen Spaziergang oder ein paar Aufgaben im Haushalt. Wenn Sie besser in Übung sind, können Sie auch Beckenbodenübungen machen.

  1. Rückholen

Nach einer Tragedauer von ca. 10 bis 15 Minuten holen sie die Kugeln mit Hilfe des Rückholfadens wieder raus. Säubern Sie die Kugeln erneut – hierfür kann man auch spezielle Reiniger kaufen – und bewahren Sie nun bis zum nächsten Gebrauch in der dafür vorgesehenen Aufbewahrungsmöglichkeit auf?

Wann Sie die Liebeskugeln nicht verwenden sollten: Nach einer Geburt (Wochenbett). Fragen Sie bitte Ihre Hebamme oder Ihren Arzt wann Sie mit dem Training beginnen dürfen.

Sollten Sie in der Schwangerschaft trainieren wollen Fragen bitte auch zuerst Ihren Arzt.

Ebenfalls vorsichtig sein sollten Sie während der Menstruation. Das Tragen kann nicht gerade angenehm sein und Infektionen können entstehen. Eine Infektion wird durch die Kugeln begünstigt.