Denkfähigkeit des Gehirns

Gehirn Denkfähigkeit Kohlenstoffdioxid
Rawpixel.com/shutterstock.com

Kohlenstoffdioxid vermindert Denkfähigkeit des Gehirns

Dass schlechte Luft das Denkvermögen vermindert bemerken vor alle Schüler, die in stickigen Klassenzimmern sitzen, oder versuchen zu Lernen. Häufig hilft dann frische Luft. Die muffige Luft entsteht durch Kohlenstoffdioxid, welches das Denkvermögen lähmt. Es wird beim Ausatmen produziert und hat fatale Folgen für die geistige Leistungsfähigkeit, wie eine Studie der State University of New York zeigt. Hierbei wurden 24 Studenten in vier Gruppen aufgeteilt und in Büro-ähnliche Räume gebracht. Ziel der Studie war es herauszufinden wie sich Kohlenstoffdioxid in unterschiedlichen Konzentrationen auf die Entscheidungsfähigkeit auswirken. Hierzu mussten die Probanden verschiedene Denk-Aufgaben lösen und verschiedene Szenarien durchspielen, in denen sie beispielsweise Krisen einer Firma lösen sollten.

Drastischer Leistungsabfall

Um die unterschiedlichen Auswirkungen des Kohlenstoffdioxidgehalts festzustellen wurde die Raumluft mit drei unterschiedlichen Konzentrationen, 600, 1.000 und 2.500 ppm, an Kohlenstoffdioxid angereichert. Die Forscher waren überrascht von den Ergebnissen, denn in sieben von neun Kategorien zeigten sich signifikante Einschränkungen, als der Wert des Kohlenstoffdioxid bei 1.000 ppm lag. Ab einem Wert von 2.500 ppm Kohlenstoffdioxid zeigten sich enorme Einschränkungen in der Leistungsfähigkeit. Vor allem beim strategischen Denken und in den Kategorien der Entscheidungsfindung zeigte sich ein drastischer Leistungsabfall. Vorherige Studien waren davon ausgegangen, dass es erst bei Werten von 10.000 oder 20.000 ppm Kohlenstoffdioxid zu dramatischen Leistungsabfällen kommen würde. In der Natur liegt der Kohlenstoffdioxidgehalt bei 380 ppm. In Klassenräumen wird viel Kohlenstoffdioxid ausgestoßen und viel Sauerstoff verbraucht. Hier steigt der Kohlenstoffdioxidgehalt sogar auf bis zu 3.000 ppm an.

Negative Folgen

Vor allem die schlechte Belüftung von Büros und Klassenzimmer ist am Leistungsabfall Schuld, denn die Hauptursache für einen hohen Kohlenstoffdioxidgehalt in der Raumluft sind die Menschen. Fisk fordert dieses bei der Planung neuer Bürogebäude nach energieeffizienten Maßstäben einzubeziehen, denn weniger Leistung hat negative ökonomische Folgen.