Eiche - Wirkung & Anwendung - Wirkstoffe der Pflanze
Eiche - Wirkung & Anwendung - Wirkstoffe der Pflanze almgren/shutterstock.com

Von Rinde bis Blatt: Die heilende Wirkung der Eiche in der Naturmedizin

Die Eiche, ein majestätischer Baum, der seit Jahrhunderten in vielen Kulturen als Symbol für Stärke und Langlebigkeit verehrt wird, besitzt auch in der Naturheilkunde einen besonderen Stellenwert. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die vielfältigen Eigenschaften der Eiche, speziell aus der Perspektive der Naturheilkunde und Volksmedizin, und entdecken, wie dieser Baum seit Jahrhunderten zur Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden beiträgt.

Überblick über die Eiche in der Naturheilkunde

In der Naturheilkunde ist die Eiche, besonders ihre Rinde und Blätter, für ihre reichhaltigen Tannine und anderen bioaktiven Komponenten bekannt. Diese Stoffe verleihen der Eiche ihre charakteristischen adstringierenden (zusammenziehenden) und entzündungshemmenden Eigenschaften. Eichenrinden-Extrakte werden häufig in der Behandlung von Hautproblemen, wie Ekzemen und Schuppenflechte, sowie bei Verdauungsbeschwerden und leichten Durchfallerkrankungen eingesetzt. Ihre Fähigkeit, Entzündungen zu reduzieren und die Haut zu beruhigen, macht sie zu einem wertvollen Bestandteil in vielen Salben und Tinkturen.

Bedeutung der Eiche in der Volksmedizin

In der Volksmedizin spielt die Eiche seit jeher eine zentrale Rolle. Sie wird oft als Heilpflanze in verschiedenen Kulturen genutzt, um eine Vielzahl von Beschwerden zu behandeln. Eichenrinden-Tee, zum Beispiel, ist ein traditionelles Heilmittel, das bei Halsschmerzen und Verdauungsproblemen Anwendung findet. Darüber hinaus wurden Eichenblätter in der Vergangenheit auch zur Linderung von Schmerzen und zur Unterstützung des Immunsystems eingesetzt. Die Eiche steht somit nicht nur symbolisch für Kraft, sondern sie bietet auch praktische Anwendungen zur Stärkung der Gesundheit.

- Werbung -

In den folgenden Abschnitten werden wir uns detaillierter mit den verschiedenen Wirkstoffen der Eiche, ihren gesundheitlichen Vorteilen und Anwendungsgebieten in der Naturheilkunde befassen. Wir werden auch praktische Tipps zur Nutzung dieser wunderbaren Pflanze in Ihrem täglichen Leben geben, damit Sie von ihren heilenden Kräften profitieren können.

Botanische Beschreibung der Eiche

Die Eiche, botanisch als Quercus bekannt, ist eine Gattung von Bäumen und Sträuchern, die in vielen Teilen der Welt heimisch ist. Sie gehört zur Familie der Buchengewächse (Fagaceae) und zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Artenvielfalt und Anpassungsfähigkeit aus.

Artenvielfalt

Es gibt über 600 verschiedene Arten von Eichen, die sich in zwei Hauptkategorien unterteilen lassen: Weißeichen und Roteichen. Diese Artenvielfalt spiegelt sich in einer breiten Palette von Größen, Formen und Lebensräumen wider. Eichen finden sich von küstennahen Regionen bis hin zu Bergwäldern, wobei jede Art ihre eigenen einzigartigen Anpassungen und Eigenschaften aufweist. Einige der bekanntesten Arten sind die Stieleiche (Quercus robur), die Traubeneiche (Quercus petraea) und die Roteiche (Quercus rubra).

Die Vielfalt der Eichenarten bedeutet auch eine Vielfalt in der Verwendung ihrer Rinde und Blätter in der Naturheilkunde. Verschiedene Arten bieten unterschiedliche Konzentrationen und Zusammensetzungen von Wirkstoffen, was sie für verschiedene Anwendungen geeignet macht.

Erkennungsmerkmale

Eichen können anhand mehrerer charakteristischer Merkmale identifiziert werden:

  • Blätter: Eichenblätter sind in der Regel breit und gelappt oder gezähnt. Die Blattform kann jedoch je nach Art variieren.
  • Rinde: Die Rinde der Eiche ist oft rau und tief gefurcht, mit einer charakteristischen Farbe, die von grau über braun bis hin zu fast schwarz reichen kann.
  • Früchte: Die Früchte der Eiche, bekannt als Eicheln, sind ein weiteres markantes Merkmal. Sie dienen als wichtige Nahrungsquelle für viele Wildtiere und haben auch in der menschlichen Geschichte eine Rolle gespielt.
  • Wuchsform: Eichen sind für ihre robuste und oft ausladende Wuchsform bekannt. Sie können als mächtige Solitärbäume oder als Teil dichter Wälder vorkommen.

Die Kenntnis dieser Erkennungsmerkmale hilft nicht nur bei der Identifikation verschiedener Eichenarten, sondern auch beim Verständnis ihrer Rolle in der Natur und ihrer potenziellen Anwendungen in der Naturheilkunde. Im nächsten Abschnitt werden wir uns eingehender mit den spezifischen Wirkstoffen der Eiche und ihren gesundheitlichen Vorteilen befassen.

Wirkstoffe der Eiche

Die Eiche ist nicht nur wegen ihrer majestätischen Erscheinung geschätzt, sondern auch wegen ihrer reichhaltigen Palette an bioaktiven Wirkstoffen, die sie zu einem wertvollen Bestandteil in der Naturheilkunde machen. Zwei Hauptgruppen von Verbindungen, Tannine und weitere bioaktive Komponenten, spielen dabei eine zentrale Rolle.

Tannine: Eigenschaften und gesundheitliche Vorteile

Tannine sind eine Gruppe von polyphenolischen Verbindungen, die in der Rinde, den Blättern und sogar in den Eicheln der Eiche vorkommen. Sie sind bekannt für ihre adstringierenden (zusammenziehenden) Eigenschaften und spielen eine wichtige Rolle in der pflanzlichen Abwehr gegen Schädlinge und Krankheiten.

  • Adstringierende Wirkung: Tannine können Proteine binden und zusammenziehen, was zur Reduzierung von Entzündungen und Schwellungen beiträgt. Diese Eigenschaft macht sie besonders nützlich bei der Behandlung von Hauterkrankungen wie Ekzemen, Schuppenflechte und kleineren Wunden.
  • Antioxidative Wirkung: Tannine wirken als Antioxidantien, die freie Radikale neutralisieren können. Dies hilft, Zellschäden vorzubeugen und unterstützt die allgemeine Gesundheit.
  • Mikrobielle Hemmung: Einige Studien deuten darauf hin, dass Tannine antimikrobielle Eigenschaften besitzen, was bedeutet, dass sie das Wachstum bestimmter Bakterien, Pilze und Viren hemmen können.

Weitere bioaktive Komponenten

Neben Tanninen enthält die Eiche eine Reihe weiterer bioaktiver Substanzen, die gesundheitsfördernde Eigenschaften haben.

  • Flavonoide: Diese Pflanzenstoffe sind bekannt für ihre entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften. Sie können zur Verbesserung der Herzgesundheit beitragen und das Risiko chronischer Krankheiten verringern.
  • Gallussäure: Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Eiche, der antioxidative und antimikrobielle Eigenschaften hat. Gallussäure kann auch zur Gesundheit der Haut beitragen.
  • Quercetin: Ein Flavonoid, das besonders in den Blättern der Eiche vorkommt. Es hat starke antioxidative Wirkungen und kann die Immunfunktion unterstützen.

Die Kombination dieser Wirkstoffe macht die Eiche zu einem wertvollen natürlichen Heilmittel in der Naturheilkunde. Ihre breite Palette an gesundheitlichen Vorteilen zeigt, dass diese Pflanze weit mehr als nur ein symbolisches Bild der Stärke ist. Im nächsten Abschnitt werden wir uns genauer mit den gesundheitlichen Wirkungen der Eiche und ihren spezifischen Anwendungsgebieten in der Naturheilkunde befassen.

Gesundheitliche Wirkungen der Eiche

Die Eiche, mit ihren vielfältigen bioaktiven Komponenten, spielt eine signifikante Rolle in der Naturheilkunde. Besonders hervorzuheben sind ihre entzündungshemmenden Eigenschaften und die Unterstützung des Immunsystems. Diese gesundheitlichen Vorteile machen sie zu einem wertvollen natürlichen Heilmittel.

Entzündungshemmende Eigenschaften

Entzündungen sind eine natürliche Reaktion des Körpers auf Verletzungen oder Krankheiten. Sie können jedoch, wenn sie chronisch werden, zu verschiedenen Gesundheitsproblemen führen. Die Eiche ist in der Lage, durch ihre reichhaltigen Tannine und andere bioaktive Stoffe, Entzündungen zu lindern.

  • Reduzierung von Hautentzündungen: Eichenrinden-Extrakte werden häufig zur Behandlung von Hauterkrankungen wie Ekzemen, Schuppenflechte und Akne eingesetzt. Ihre adstringierenden Eigenschaften helfen, die betroffenen Hautbereiche zu beruhigen und zu heilen.
  • Linderung von Schleimhautentzündungen: Eichenrinden-Tee kann bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum sowie bei Verdauungsproblemen wie Durchfall oder Gastritis helfen.

Unterstützung des Immunsystems

Die Eiche unterstützt auch das Immunsystem, was sie zu einem nützlichen Verbündeten in der Prävention und Behandlung von Infektionen macht.

  • Stärkung der körpereigenen Abwehr: Die in der Eiche enthaltenen Antioxidantien, wie Quercetin und Flavonoide, tragen zur Stärkung des Immunsystems bei. Diese Stoffe unterstützen die Abwehrfunktion des Körpers gegen Krankheitserreger.
  • Antimikrobielle Wirkung: Einige Studien deuten darauf hin, dass die Eiche durch ihre Tannine und Gallussäure antimikrobielle Eigenschaften besitzt. Dies kann besonders bei bakteriellen und viralen Infektionen von Vorteil sein.

Die gesundheitlichen Wirkungen der Eiche sind vielfältig und bieten in der Naturheilkunde eine wertvolle Unterstützung bei der Behandlung und Prävention verschiedener Beschwerden. Ihr Einsatz reicht von der äußerlichen Anwendung bei Hautproblemen bis hin zur innerlichen Anwendung zur Stärkung des Immunsystems und zur Linderung von Entzündungen. Im nächsten Teil werden wir uns genauer mit den spezifischen Anwendungsgebieten der Eiche in der Naturheilkunde befassen und praktische Tipps für deren Nutzung geben.

Anwendungsgebiete in der Naturheilkunde

Die Eiche, ein Schatz der Naturheilkunde, bietet sowohl für äußerliche als auch für innere Anwendungen eine Reihe von Vorteilen. Diese Anwendungen nutzen die entzündungshemmenden, adstringierenden und immunstärkenden Eigenschaften der Eiche, um verschiedene Gesundheitsprobleme zu behandeln.

Äußerliche Anwendungen: Hautpflege und Wundheilung

Die Eiche ist besonders effektiv in der Behandlung verschiedener Hautprobleme und bei der Wundheilung.

  • Behandlung von Hauterkrankungen: Eichenrinden-Extrakte können aufgrund ihrer adstringierenden Eigenschaften bei der Behandlung von Hautproblemen wie Akne, Ekzemen und Schuppenflechte helfen. Sie wirken entzündungshemmend und können helfen, die betroffene Haut zu beruhigen und zu heilen.
  • Wundheilung: Die antiseptischen Eigenschaften der Eiche sind hilfreich bei der Pflege kleiner Wunden, Schnitte und Abschürfungen. Eine Kompresse oder ein Bad mit Eichenrindenextrakt kann den Heilungsprozess unterstützen und Infektionen vorbeugen.
  • Anwendung in der Hautpflege: Eichenrindenextrakte werden häufig in Hautpflegeprodukten verwendet. Sie können helfen, die Haut zu straffen und überschüssiges Öl zu absorbieren, was sie zu einer ausgezeichneten Zutat in Produkten für fettige Haut macht.

Innere Anwendungen: Verdauung und allgemeines Wohlbefinden

Die Eiche kann auch innerlich angewendet werden, um die Verdauung zu unterstützen und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern.

  • Unterstützung bei Verdauungsproblemen: Eichenrinden-Tee kann bei leichten Durchfallerkrankungen und Entzündungen im Verdauungstrakt helfen. Seine adstringierenden Eigenschaften wirken beruhigend auf die Magen-Darm-Schleimhaut.
  • Allgemeine Stärkung: Die antioxidativen Eigenschaften der Eiche unterstützen das allgemeine Wohlbefinden. Die regelmäßige Einnahme von Eichenrinden-Tee kann das Immunsystem stärken und zur Vorbeugung von Erkältungen und anderen Infektionen beitragen.

Die Anwendung der Eiche in der Naturheilkunde ist vielfältig und kann bei korrekter Anwendung eine wertvolle Ergänzung zu herkömmlichen Behandlungsmethoden sein. Im nächsten Abschnitt werden wir uns mit praktischen Tipps zur Anwendung der Eiche befassen, um ihre heilenden Eigenschaften optimal zu nutzen.

Praktische Tipps zur Anwendung

Die Eiche bietet mit ihrer Rinde vielseitige Anwendungsmöglichkeiten in der Naturheilkunde. Zwei der häufigsten Anwendungsformen sind der Eichenrinden-Tee und die Herstellung von Eichenrinden-Extrakten. Hier sind einige praktische Tipps, wie Sie diese selbst zubereiten können.

Zubereitung von Eichenrinden-Tee

Eichenrinden-Tee ist bekannt für seine adstringierenden und entzündungshemmenden Eigenschaften und kann sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden.

  • Zutaten: Für die Zubereitung benötigen Sie getrocknete Eichenrinde. Diese kann in Apotheken oder spezialisierten Kräuterläden erworben werden.
  • Verhältnis: Verwenden Sie etwa 1-2 Teelöffel getrocknete Eichenrinde pro Tasse Wasser.
  • Zubereitung: Kochen Sie das Wasser und geben Sie die Eichenrinde hinein. Lassen Sie den Tee für etwa 15 bis 20 Minuten köcheln.
  • Anwendung: Seihen Sie die Mischung ab und lassen Sie den Tee abkühlen. Der Tee kann sowohl getrunken werden, um Verdauungsprobleme zu behandeln, als auch äußerlich als Spülung bei Hautproblemen oder leichten Entzündungen im Mundbereich angewendet werden.

Herstellung von Eichenrinden-Extrakten

Eichenrinden-Extrakte sind besonders nützlich für die äußerliche Anwendung, etwa in Form von Salben oder Kompressen.

  • Zutaten: Sie benötigen getrocknete Eichenrinde und ein Lösungsmittel wie Alkohol (für Tinkturen) oder Wasser (für Abkochungen).
  • Extraktion: Für eine Tinktur übergießen Sie die Eichenrinde mit Alkohol, sodass sie vollständig bedeckt ist. Verschließen Sie das Gefäß und lassen Sie es für etwa 2-4 Wochen an einem dunklen Ort stehen. Schütteln Sie das Gefäß regelmäßig. Für eine wässrige Abkochung kochen Sie die Rinde in Wasser, wie beim Tee, aber für eine längere Zeit, um eine konzentriertere Lösung zu erhalten.
  • Anwendung: Nach der Extraktion seihen Sie die Flüssigkeit ab und lagern sie in einem sauberen, dunklen Gefäß. Tinkturen können direkt auf die Haut aufgetragen oder für Kompressen verwendet werden. Die wässrige Abkochung kann als Basis für Salben oder für Bäder bei Hautproblemen genutzt werden.

Diese praktischen Anwendungen der Eiche bieten eine natürliche und wirksame Möglichkeit, verschiedene Gesundheitsprobleme zu behandeln. Es ist jedoch wichtig, vor der Anwendung von Naturheilmitteln einen Fachmann zu konsultieren, insbesondere wenn Sie bereits Medikamente einnehmen oder chronische Gesundheitsprobleme haben. Im nächsten Abschnitt werden wir mögliche Nebenwirkungen und Kontraindikationen der Eiche besprechen.

Mögliche Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Obwohl die Eiche in der Naturheilkunde für ihre vielfältigen gesundheitlichen Vorteile bekannt ist, ist es wichtig, sich der möglichen Nebenwirkungen und Kontraindikationen bewusst zu sein. Ein verantwortungsvoller Umgang mit diesen natürlichen Heilmitteln ist essenziell, um Risiken zu minimieren.

Wann Vorsicht geboten ist

  • Übermäßige Anwendung: Die langfristige oder übermäßige Anwendung von Eichenrinden-Produkten, besonders in hoher Dosierung, kann zu einigen Nebenwirkungen führen. Diese umfassen Magen-Darm-Beschwerden, Nierenschäden oder Leberprobleme.
  • Empfindliche Haut: Personen mit empfindlicher Haut sollten Eichenrinden-Extrakte vorsichtig verwenden, da sie Hautreizungen oder allergische Reaktionen hervorrufen können.
  • Schwangerschaft und Stillzeit: Aufgrund der starken Wirkstoffe in der Eiche wird Schwangeren und Stillenden generell von der Verwendung abgeraten.

Wechselwirkungen mit Medikamenten

  • Blutgerinnungshemmer: Eichenrinde enthält Tannine, die die Blutgerinnung beeinflussen können. Vorsicht ist geboten, wenn Sie Medikamente einnehmen, die die Blutgerinnung hemmen (wie Warfarin), da es zu Wechselwirkungen kommen kann.
  • Andere Medikamente: Eichenrinden-Extrakte können auch mit anderen Medikamenten interagieren, insbesondere solchen, die über die Leber metabolisiert werden. Dies kann die Wirksamkeit der Medikamente beeinflussen.
  • Diuretika (Wassertabletten): Da Eichenrinden-Extrakte eine diuretische Wirkung haben können, sollten sie nicht zusammen mit diuretischen Medikamenten verwendet werden, um das Risiko einer Dehydratation und Elektrolytstörungen zu vermeiden.

Es ist immer ratsam, vor der Anwendung von Eichenrinden-Produkten oder anderen Naturheilmitteln einen Arzt oder einen qualifizierten Gesundheitsberater zu konsultieren, insbesondere wenn Sie bereits bestehende Gesundheitsprobleme haben oder Medikamente einnehmen. Eine sachkundige Beratung kann helfen, die Vorteile zu maximieren und mögliche Risiken zu minimieren.

Im nächsten Abschnitt fassen wir die wichtigsten Erkenntnisse zusammen und geben einen Ausblick auf weitere Forschung im Bereich der Naturheilkunde und der Eiche.

Abschluss 

Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse

Die Eiche, ein Baum mit tief verwurzelter Bedeutung in vielen Kulturen, spielt auch in der Naturheilkunde eine wesentliche Rolle. Ihre Rinde und Blätter sind reich an Tanninen und anderen bioaktiven Komponenten, die verschiedene gesundheitliche Vorteile bieten:

  • Entzündungshemmende Eigenschaften: Eichenrinden-Extrakte sind wirksam bei der Linderung von Hautentzündungen und unterstützen die Wundheilung.
  • Unterstützung des Immunsystems: Durch ihre antioxidativen Eigenschaften tragen Eichenprodukte zur Stärkung des Immunsystems bei.
  • Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten: Eichenrinden-Tee und -Extrakte können sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden, um Hautprobleme zu behandeln, die Verdauung zu unterstützen und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern.

Bei der Anwendung von Eichenprodukten ist es jedoch wichtig, Vorsicht walten zu lassen und mögliche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit Medikamenten zu berücksichtigen. Die Verwendung sollte stets unter fachkundiger Anleitung erfolgen.

Ausblick auf weitere Forschung

Obwohl die Eiche bereits seit Jahrhunderten in der Volksmedizin und Naturheilkunde verwendet wird, gibt es immer noch viel Raum für weitere Forschung. Insbesondere interessant sind:

  • Tiefere Untersuchung der bioaktiven Komponenten: Die genaue Wirkungsweise und das volle Potenzial der verschiedenen in der Eiche enthaltenen Stoffe sind noch nicht vollständig erforscht.
  • Klinische Studien: Weitere klinische Studien sind notwendig, um die Effektivität und Sicherheit der Eichenprodukte in verschiedenen therapeutischen Anwendungen zu validieren.
  • Entwicklung neuer Anwendungen: Forschungen könnten neue Anwendungsmöglichkeiten für Eichenprodukte in der Medizin und Kosmetik aufzeigen.

Zusammenfassend bietet die Eiche in der Naturheilkunde eine Fülle von Möglichkeiten zur Unterstützung der Gesundheit und des Wohlbefindens. Ihre traditionelle Nutzung gepaart mit moderner Forschung verspricht ein fortgesetztes Interesse und weitere Entdeckungen in der Welt der Naturheilkunde.

Häufige Leserfragen zum Thema Eiche in der Naturheilkunde

1. Kann Eichenrindentee täglich getrunken werden?

Antwort: Eichenrindentee kann bei moderater Anwendung gesundheitliche Vorteile bieten, sollte jedoch nicht über einen längeren Zeitraum täglich getrunken werden. Die adstringierenden Tannine können bei übermäßigem Konsum zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Es wird empfohlen, Eichenrindentee in Kuren von einigen Tagen bis maximal zwei Wochen zu trinken und dann eine Pause einzulegen.

2. Wie wirkt Eichenrinde bei Hautproblemen?

Antwort: Eichenrinde wirkt aufgrund ihrer Tannine adstringierend und entzündungshemmend, was sie besonders effektiv bei Hautproblemen wie Ekzemen, Schuppenflechte oder Akne macht. Sie hilft, die Haut zu beruhigen, Rötungen und Schwellungen zu reduzieren und den Heilungsprozess zu fördern. Für die äußerliche Anwendung können Eichenrinden-Extrakte oder -Tinkturen direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen oder als Teil von Bädern und Kompressen verwendet werden.

3. Gibt es Risiken bei der Anwendung von Eichenprodukten?

Antwort: Ja, es gibt einige Risiken. Personen mit empfindlicher Haut könnten allergische Reaktionen zeigen. Eichenprodukte sollten auch nicht bei schweren Nieren- oder Lebererkrankungen verwendet werden, da die Tannine die Belastung dieser Organe erhöhen können. Schwangere und Stillende sollten auf Eichenprodukte verzichten. Es ist immer ratsam, vor der Anwendung mit einem Arzt oder Naturheilkundler zu sprechen.

4. Können Eichenprodukte mit anderen Medikamenten interagieren?

Antwort: Ja, Eichenprodukte können mit bestimmten Medikamenten interagieren, insbesondere mit Blutgerinnungshemmern und Diuretika. Die Tannine können die Wirkung dieser Medikamente beeinflussen. Es ist wichtig, vor der Einnahme von Eichenprodukten einen Arzt zu konsultieren, besonders wenn Sie bereits Medikamente einnehmen.

5. Wie kann ich sicherstellen, dass ich qualitativ hochwertige Eichenprodukte verwende?

Antwort: Es ist wichtig, Eichenprodukte von vertrauenswürdigen Quellen zu beziehen. Kaufen Sie getrocknete Eichenrinde und andere Eichenprodukte in Apotheken, spezialisierten Kräuterläden oder von renommierten Online-Anbietern. Achten Sie auf Bio-Zertifizierungen und Herkunftsinformationen, um sicherzustellen, dass die Produkte frei von Schadstoffen sind.

6. Gibt es spezielle Empfehlungen für die Lagerung von Eichenprodukten?

Antwort: Ja, Eichenprodukte sollten an einem trockenen, kühlen Ort gelagert werden, fern von direktem Sonnenlicht und Feuchtigkeit. Dies gilt insbesondere für getrocknete Eichenrinde und pulverisierte Formen. Flüssige Extrakte und Tinkturen sollten in dunklen Flaschen aufbewahrt werden, um ihre Wirksamkeit zu erhalten.

Anzeige
Bestseller Nr. 1
Eichenrinde-Extrakt Pur (Cortex Robur), 200 mg...
  • 🥼 Unsere PUR-Nahrungsergänzungen enthalten nur einen...
  • 🔬 Gerbstoffe zur Unterstützung von Darmtrakt und...
Bestseller Nr. 2
VITA IDEAL Vegan ® BLASENTANG 90 KAPSELN - Fucus...
  • ZUTATEN: Blasentang Pulver - Fucus vesiculosus - pflanzliche...
  • VERZEHREMPFEHLUNG: Wenn es nicht anders verordnet ist:...
Bestseller Nr. 3
L'OR Espresso Forza 9, Kaffeekapseln Nespresso®*...
  • GESCHMACK: Reiner, feuriger Espresso mit einer ausgewogenen...
  • ZUBEREITUNG: Ideal für Espresso in allen...
Bestseller Nr. 4
VITA IDEAL Vegan ® BLASENTANG 360 KAPSELN - Fucus...
  • ZUTATEN: Blasentang Pulver - Fucus vesiculosus - pflanzliche...
  • VERZEHREMPFEHLUNG: Wenn es nicht anders verordnet ist:...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein