StartSexualitaetMenstruation - sechs Tipps bei Regelschmerzen

Menstruation – sechs Tipps bei Regelschmerzen

-

Menstruation – sechs Tipps bei Regelschmerzen

Die Menstruation verläuft nicht bei allen Frauen gleich. Einige Frauen klagen immer wieder über Krämpfe, Rückenbeschwerden, Kopfschmerzen oder Übelkeit. Hinter diesen Beschwerden können sich auch ernsthafte Krankheiten verstecken.. Wie man diese erkennt, woher die Schmerzen kommen und welche Mittel in dieser Zeit helfen, erfahren Sie hier:

Die Schleimhaut der Gebärmutter erneuert sich regelmäßig einmal im Monat. Der Körper setzt während dieser Zeit sogenannte Prostaglandine frei, die den Prozess regulieren. Diese können mitunter schmerzhafte Krämpfe auslösen. In der Gebärmutter finden Kontraktionen statt, um Schleimhautreste und Blut auszuscheiden. Emotionaler Stress oder Abgeschlagenheit kann diesen Vorgang negativ beeinflussen und die Beschwerden verstärken.

Die Hormonveränderungen im Blut können bei einigen Frauen auch Migräneanfälle auslösen.

Menstruationsbeschwerden sollten im Normalfall aber keinen Anlass zur Sorge geben. Ist man sich jedoch unsicher, sollte man die Beschwerden von einem Facharzt abklären lassen. Es gibt einige Erkrankungen, wie zum Beispiel die Endometriose, die mit atypisch wachsendem Gebärmuttergewebe einhergeht und ebenfalls starke Beschwerden verursacht.

Warum Hormone helfen können

Einschränkende Regelschmerzen können in vielen Fällen mit gängigen Verhütungsmitteln behandelt werden. Präparate wie die Pille oder ein Vaginalring enthalten Östrogen oder Gestagen und sorgen für einen abgeschwächten Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, sodass die Blutung weniger stark ausfällt. Diesen Effekt bewirken auch Präparate, die ausschließlich Gestagen enthalten wie die Minipille oder Verhütungsstäbchen.

Nicht zu empfehlen sind dagegen Spiralen aus Kupfer. Sie können die Blutung sogar verlängern und die Beschwerden damit verstärken.

Sechs Ratschläge, wie Sie selbst aktiv werden können

Schmerzmittel: Sind das Mittel erster Wahl, wenn die Schmerzen überhandnehmen. Rezeptfreie Präparate gibt es in jeder Apotheke. Sie sollten jedoch nicht leichtfertig und nur im Notfall eingenommen werden. Ihr Arzt oder Apotheker wird Sie dazu beraten.

Bewegung: Für den ersten Moment mag es seltsam klingen, aber gleichmäßige und leichte Bewegung wie ein Spaziergang oder moderates Radfahren, kann die Beschwerden lindern. Bewegung regt die Durchblutung an und entkrampft die Muskeln. Regelmäßiger Sport trägt auch im Allgemeinen zur Reduzierung der Schmerzintensität bei Regelbeschwerden bei.

Wärme: Nichts geht über Omas Wärmflasche oder ein wohl temperiertes Kirschkernkissen.

Für viele Frauen ist Wärme ein Allheilmittel bei Menstruationsbeschwerden, denn sie löst und entkrampft und wirkt laut Forschung auf die Schmerzrezeptoren, die ab 40 Grad Celsius aktiviert werden.

Entspannung: Stress verstärkt Ihre Regelbeschwerden. Gehen Sie ihm aus dem Weg und beschäftigen Sie sich mit Techniken zum Entspannen wie Atemübungen oder autogenem Training. Auch eine liebevolle Massage kann Wunder wirken.

Ernährung: Bei akuten Beschwerden sollte auf koffeinhaltige und anregende Getränke wie Cola, Kaffee oder schwarzen Tee verzichtet werden.

Tee mit Schafgarbe, Johanniskraut oder Kamille: Ein warmer Kräutertee kann dagegen Krämpfe lösen und entspannt die Gebärmutter Muskulatur, außerdem lindern die verschiedenen Inhaltsstoffe auch Stimmungsschwankungen, die oft mit der Menstruation einhergehen.

Wenn die Beschwerden eine andere Ursache haben

Etwa ab dem 35. Lebensjahr kann es zu einer gutartigen Wucherung des Uterus kommen, die Veränderungen in Stärke und Blutungsintensität der Periode verursacht. Nach Schätzungen tragen ungefähr 20 Prozent aller Frauen über 35 Jahren ein solches Gebärmuttermyom in sich. Der Frauenarzt stellt sie mithilfe einer Tastuntersuchung fest. Nur wenn die Myome Beschwerden auslösen, müssen sie auch behandelt werden.

- Werbung -
Jan Oliver Fricke
Jan Oliver Frickehttps://www.vitaes.de
Als überzeugter Naturheiler , schreibe ich gerne über Gesundheitsthemen. Ich bin der Überzeugung das viel Heilkraft in den unbehandelten Naturprodukten liegt und das man durch einfache Verhaltensweisen, wie Ernährung und Bewegung zum Teil auf Medikamente verzichten kann.

Werbung

Themen Ratgeber

Darmflora aufbauen - Immunsystem Stärken

Darmflora aufbauen – Immunsystem stärken

Darmflora aufbauen und das Immunsystem stärken Medikamente, Stress und eine falsche Ernährungsweise können den Darm nachhaltig schädigen – so viel ist bereits vielen Leuten bekannt. Doch...
Melatonin - Wirkung - Schlafprobleme

Melatonin – Das Schlafhormon – Wirkung und Anwendung

Melatonin - Das Schlafhormon - Wirkung und Anwendung Bei dem Burnout-Syndrom, bei Schlafproblemen, gegen das Problem des Alterns, bei einem Jetlag und vielem Anderen hilft...
Intervallfasten - Abnehmen Ernährung Imunsystem Stärken

Intervallfasten Ratgeber – Gesund Abnehmen – Immunsysten Stärken

Intervallfasten Ratgeber - Gesund Abnehmen - Immunsysten Stärken und Diabetes vorbeugen! Einer der neusten wichtigen Trends der Ernährungsmedizin ist das Intervallfasten. Es kann dabei helfen,...