Selbstheilungskräfte Osteopathie Wirkung
Selbstheilungskräfte Osteopathie Wirkung Albina Glisic/shutterstock.com

Osteopathie auf dem Prüfstand: Heilende Hände oder teure Placebotherapie? Ein kritischer Ratgeber

Osteopathie – Eine umfassende Betrachtung

In den letzten Jahren hat die Osteopathie als Teil der alternativen Medizin zunehmend an Beliebtheit gewonnen. Trotz ihrer wachsenden Anhängerschaft befindet sich die Osteopathie immer noch im Zentrum einer lebhaften Debatte: Ist sie eine wirksame Behandlungsmethode oder lediglich eine kostspielige Illusion? Dieser Artikel zielt darauf ab, Licht in das Dunkel dieser Diskussion zu bringen und Ihnen einen tiefgreifenden Einblick in die Welt der Osteopathie zu gewähren.

Die Osteopathie beruht auf der Prämisse, dass der Körper eine Einheit bildet und die Fähigkeit zur Selbstheilung besitzt. Osteopathen nutzen eine Reihe von manuellen Techniken, um das Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen und somit Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern. Trotz der positiven Berichte vieler Patienten steht die wissenschaftliche Gemeinschaft dieser Heilmethode skeptisch gegenüber, da es an umfangreichen, methodisch einwandfreien Studien mangelt, die ihre Wirksamkeit zweifelsfrei belegen.

Diese anhaltende Diskussion hat dazu geführt, dass die Osteopathie oft als ganzheitliche manuelle Therapie beschrieben wird, die sowohl Unterstützung als auch Kritik erfährt. Während einige die individuellen Erfolge betonen, fordern andere mehr evidenzbasierte Forschung, um die Osteopathie als anerkannte medizinische Behandlungsmethode zu etablieren.

- Werbung -

Unser Ziel ist es, Ihnen einen umfassenden Überblick über die Osteopathie zu bieten, von ihrer Geschichte und ihren Prinzipien bis hin zu den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Patientenerfahrungen. Tauchen Sie mit uns ein in die faszinierende Welt der Osteopathie und entdecken Sie, was diese alternative Behandlungsmethode so besonders macht.

Was ist Osteopathie?

Definition, Geschichte und Grundprinzipien

Die Osteopathie ist eine Form der alternativen Medizin, die sich auf manuelle Manipulationen des Muskel-Skelett-Systems konzentriert. Sie wurde Ende des 19. Jahrhunderts von Dr. Andrew Taylor Still, einem amerikanischen Arzt, entwickelt, der davon überzeugt war, dass viele Krankheiten durch eine Beeinträchtigung des Blutflusses verursacht werden und dass die manuelle Manipulation des Körpers die natürlichen Heilungsprozesse unterstützen kann. Seitdem hat sich die Osteopathie weltweit verbreitet und weiterentwickelt, wobei sie stets ihren ganzheitlichen Ansatz beibehalten hat.

Grundprinzipien der Osteopathie:

  1. Die Einheit des Körpers: Osteopathie basiert auf der Überzeugung, dass der Körper eine Einheit bildet und dass Struktur und Funktion untrennbar miteinander verbunden sind. Das bedeutet, dass eine Störung in einem Teil des Körpers Auswirkungen auf andere Teile haben kann.
  2. Die Fähigkeit zur Selbstheilung: Ein zentraler Glaube der Osteopathie ist, dass der Körper über inhärente Mechanismen zur Selbstregulierung und Heilung verfügt. Osteopathische Behandlungen zielen darauf ab, diese Selbstheilungskräfte zu unterstützen und zu verstärken.
  3. Die Behandlung von Ursachen statt Symptomen: Osteopathen konzentrieren sich darauf, die zugrunde liegenden Ursachen von Beschwerden und nicht nur die Symptome zu behandeln. Dieser Ansatz soll langfristige Gesundheit und Wohlbefinden fördern.

Die Osteopathie verwendet eine Vielzahl von Techniken, darunter weiche Gewebetechniken, Gelenkmobilisierung, Muskeldehnungen und -manipulationen. Diese Techniken sollen die Beweglichkeit verbessern, Schmerzen lindern, den Blut- und Lymphfluss fördern und die Körperhaltung optimieren.

Osteopathische Behandlungen werden häufig bei Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen und Verdauungsproblemen eingesetzt. Jedoch ist die Anwendung der Osteopathie nicht auf diese Bereiche beschränkt; sie wird auch zur Unterstützung bei einer Vielzahl anderer Gesundheitsprobleme herangezogen.

Trotz ihrer Erfolge und der positiven Rückmeldungen von Patienten steht die Osteopathie weiterhin im Mittelpunkt wissenschaftlicher Untersuchungen, um ihre Wirksamkeit und ihre Rolle in der modernen Medizin weiter zu validieren.

Ganzheitliche Therapieansätze: Der ganzheitliche Ansatz der Osteopathie

Die Osteopathie unterscheidet sich von vielen traditionellen medizinischen Behandlungen durch ihren ganzheitlichen Ansatz. Statt sich auf einzelne Symptome oder Erkrankungen zu konzentrieren, betrachtet sie den Menschen in seiner Gesamtheit. Dieser Ansatz basiert auf der Überzeugung, dass Körper, Geist und Seele eng miteinander verbunden sind und dass das Wohlbefinden des einen die Gesundheit der anderen beeinflusst. Hierdurch wird die Osteopathie zu einer umfassenden Therapieform, die auf die Harmonisierung des gesamten Körpersystems abzielt.

Wie die Osteopathie Körper, Geist und Seele in Einklang bringt:

  1. Körperliche Balance: Durch manuelle Techniken wie Muskel- und Gelenkbehandlungen, sowie durch die Arbeit am Fasziensystem, strebt die Osteopathie danach, physische Blockaden und Dysfunktionen zu lösen. Diese Maßnahmen können zu einer verbesserten Beweglichkeit, Schmerzlinderung und einer generellen Erhöhung der Lebensqualität führen.
  2. Psychisches Wohlbefinden: Osteopathische Behandlungen können auch eine beruhigende Wirkung auf das Nervensystem haben, was zu einer Verringerung von Stress und Angstzuständen führen kann. Dieser entspannende Effekt unterstützt die psychische Gesundheit und fördert ein Gefühl der inneren Ruhe und Balance.
  3. Seelische Harmonie: Die ganzheitliche Natur der Osteopathie erkennt an, dass emotionales und seelisches Wohlbefinden wesentliche Komponenten der Gesundheit sind. Durch die Förderung von körperlichem und psychischem Gleichgewicht trägt die Osteopathie dazu bei, auch die seelische Harmonie zu verbessern. Dies kann sich in einem verbesserten Selbstbewusstsein und einer gesteigerten Lebensfreude äußern.

Der integrative Ansatz der Osteopathie bedeutet auch, dass sie oft in Kombination mit anderen Behandlungsformen eingesetzt wird, um eine umfassende Gesundheitsförderung zu erreichen. Viele Osteopathen arbeiten eng mit Ernährungsberatern, Psychotherapeuten und anderen Fachkräften des Gesundheitswesens zusammen, um einen individuell abgestimmten Behandlungsplan zu erstellen, der die Bedürfnisse des gesamten Menschen adressiert.

Die Osteopathie bietet somit eine einzigartige Perspektive auf Gesundheit und Wohlbefinden, indem sie die tiefen Verbindungen zwischen körperlicher Verfassung, geistiger Klarheit und seelischer Zufriedenheit anerkennt und nutzt. Diese umfassende Herangehensweise hat für viele Menschen zu positiven Veränderungen geführt und bietet eine vielversprechende Alternative oder Ergänzung zu konventionellen medizinischen Behandlungen.

Wissenschaftliche Perspektive: Der Stand der Forschung zur Osteopathie

Die Wirksamkeit der Osteopathie wird seit Jahren intensiv erforscht, um ihre Position im medizinischen Kanon zu verstehen und zu festigen. Während Patientenberichte häufig von positiven Ergebnissen zeugen, hat die wissenschaftliche Gemeinschaft ein besonderes Augenmerk auf evidenzbasierte Studien gelegt, um die Effekte der Osteopathie zu quantifizieren und zu validieren.

Aktuelle Forschungsergebnisse:

  1. Rückenschmerzen: Eine der am besten dokumentierten Anwendungen der Osteopathie ist die Behandlung von Rückenschmerzen. Mehrere Studien haben gezeigt, dass osteopathische manuelle Therapie (OMT) signifikant zur Linderung von akuten und chronischen Rückenschmerzen beitragen kann. Diese Forschungsarbeiten unterstreichen die Fähigkeit der Osteopathie, Schmerzen zu reduzieren und die Beweglichkeit zu verbessern.
  2. Kopfschmerzen und Migräne: Es gibt zunehmend Belege dafür, dass die Osteopathie bei der Behandlung von Kopfschmerzen, einschließlich Migräne, wirksam sein kann. Die manuelle Therapie kann zur Entspannung der Muskulatur beitragen und Spannungskopfschmerzen lindern.
  3. Verdauungsprobleme: Einige vorläufige Studien deuten darauf hin, dass Osteopathie bei bestimmten Verdauungsstörungen, wie dem Reizdarmsyndrom (IBS), unterstützend wirken kann. Durch die Verbesserung der Mobilität im abdominalen Bereich und die Förderung der Durchblutung könnte sie zur Linderung von Symptomen beitragen.
  4. Atemwegserkrankungen: Forschungen zur Anwendung der Osteopathie bei Atemwegserkrankungen wie Asthma sind noch in einem frühen Stadium, jedoch gibt es Hinweise darauf, dass osteopathische Behandlungen zu einer verbesserten Atemfunktion und einer Verringerung der Symptome führen können.

Trotz dieser vielversprechenden Ergebnisse ist die wissenschaftliche Gemeinschaft darauf bedacht, die Qualität der Forschung kontinuierlich zu verbessern. Kritiker weisen darauf hin, dass viele Studien kleine Stichprobengrößen haben, was ihre Aussagekraft einschränkt. Zudem gibt es eine Forderung nach mehr randomisierten, kontrollierten Studien (RCTs), dem Goldstandard in der medizinischen Forschung, um die Effekte der Osteopathie zuverlässiger zu beurteilen.

Herausforderungen in der Forschung:

  • Mangel an Standardisierung: Die Vielfalt der osteopathischen Techniken und individuellen Behandlungsansätze erschwert die Standardisierung in Studien.
  • Placebo-Effekt: Wie bei vielen Formen der manuellen Therapie ist es eine Herausforderung, den Placebo-Effekt von der tatsächlichen Wirkung der Behandlung zu unterscheiden.
  • Finanzierung: Die Forschung in der Alternativmedizin kämpft oft mit Finanzierungsengpässen, was die Durchführung umfangreicher Studien erschwert.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Osteopathie in bestimmten Bereichen durchaus wissenschaftliche Anerkennung gefunden hat, insbesondere bei der Behandlung von Rückenschmerzen. Allerdings besteht weiterhin Bedarf an qualitativ hochwertiger Forschung, um die Wirksamkeit der Osteopathie in einem breiteren Spektrum von Anwendungen zu validieren und zu verstehen, wie und warum sie wirkt. Die Zukunft der Osteopathie in der medizinischen Landschaft hängt stark von der Fortsetzung dieser Forschungsanstrengungen ab.

Patientenerfahrungen: Einblick in die Zufriedenheit und Erfolgsquoten

Die persönlichen Erfahrungen von Patienten spielen eine entscheidende Rolle in der Bewertung und Akzeptanz der Osteopathie. Trotz der kontinuierlichen wissenschaftlichen Debatte über die Wirksamkeit dieser alternativen Behandlungsmethode berichten viele Patienten von signifikanten Verbesserungen ihrer Gesundheit und ihres Wohlbefindens nach osteopathischen Sitzungen. Diese subjektiven Berichte bieten wertvolle Einblicke in die praktischen Auswirkungen der Osteopathie.

Positive Erfahrungsberichte:

  1. Schmerzlinderung: Ein großer Teil der Patienten sucht osteopathische Behandlung aufgrund von Schmerzproblemen, insbesondere bei Rücken-, Nacken- und Gelenkschmerzen. Viele berichten von einer signifikanten Schmerzlinderung, die oft zu einer Reduzierung oder sogar zum vollständigen Verzicht auf Schmerzmedikamente führt.
  2. Verbesserte Mobilität: Patienten heben häufig hervor, wie osteopathische Behandlungen ihre Beweglichkeit verbessern und zu einer erhöhten Körperwahrnehmung beitragen. Dies ist besonders relevant für Personen, die sich von Verletzungen erholen oder chronische Erkrankungen des Bewegungsapparates haben.
  3. Stressreduktion: Die ganzheitliche Herangehensweise der Osteopathie, die auch eine entspannende Wirkung auf das Nervensystem hat, wird von vielen Patienten geschätzt. Berichte über eine Verringerung von Stresssymptomen und eine allgemeine Verbesserung des psychischen Wohlbefindens sind nicht selten.

Statistiken zur Patientenzufriedenheit:

  • In Umfragen und Studien, wie beispielsweise die von der Stiftung Warentest durchgeführte Untersuchung, geben hohe Prozentsätze der Befragten (oft über 80%) an, mit den Ergebnissen ihrer osteopathischen Behandlung zufrieden oder sehr zufrieden zu sein.
  • Eine signifikante Anzahl von Patienten berichtet, dass osteopathische Behandlungen effektiver waren als andere Therapien, die sie zuvor ausprobiert haben, insbesondere bei chronischen Schmerzzuständen.

Erfolgsquoten:

  • Während es schwierig ist, genaue Erfolgsquoten für osteopathische Behandlungen festzulegen, da die Ergebnisse stark von der individuellen Situation abhängen, deuten die verfügbaren Daten auf eine hohe Zufriedenheitsrate hin.
  • Erfolgsquoten variieren je nach Zustand und Schwere der Erkrankung, aber die positiven Berichte von Patienten in Bezug auf Schmerzlinderung, verbesserte Funktionalität und Lebensqualität sind bemerkenswert.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Wirksamkeit der Osteopathie, wie bei jeder Behandlungsmethode, individuell variieren kann. Dennoch bieten die positiven Erfahrungen vieler Patienten eine starke Grundlage für die anhaltende Popularität und Akzeptanz der Osteopathie als ergänzende oder alternative Behandlungsoption. Diese persönlichen Berichte ergänzen die wissenschaftliche Forschung und tragen dazu bei, ein umfassenderes Bild von der Rolle der Osteopathie in der modernen Gesundheitsversorgung zu zeichnen.

Osteopathie in der Praxis: Der Ablauf einer typischen Sitzung

Die Erfahrung einer osteopathischen Behandlung kann für viele Patienten neu und einzigartig sein. Im Gegensatz zu traditionellen medizinischen Behandlungen, die sich oft auf spezifische Symptome oder Erkrankungen konzentrieren, nimmt die Osteopathie einen ganzheitlichen Ansatz an, der den gesamten Körper und seine Selbstheilungsfähigkeiten berücksichtigt. Hier ist, was Patienten in einer typischen osteopathischen Sitzung erwarten können:

Erstbesuch und Anamnese:

  • Erstgespräch: Der Osteopath wird zunächst eine detaillierte Anamnese durchführen. Dazu gehören Fragen zur medizinischen Vorgeschichte, aktuellen Beschwerden, Lebensstil und zum allgemeinen Gesundheitszustand. Ziel ist es, ein umfassendes Bild der Gesundheit des Patienten zu erhalten.
  • Körperliche Untersuchung: Anschließend erfolgt eine gründliche körperliche Untersuchung. Der Osteopath wird die Körperhaltung, Beweglichkeit und mögliche Spannungszonen des Patienten beurteilen. Dies kann das Abtasten von Muskeln und Gelenken einschließen, um Verspannungen, Schmerzen oder andere Dysfunktionen zu identifizieren.

Behandlungsphase:

  • Manuelle Techniken: Basierend auf der Anamnese und der körperlichen Untersuchung wird der Osteopath spezifische manuelle Techniken anwenden. Diese können sanfte Manipulationen, Dehnungen und Druck auf bestimmte Körperbereiche umfassen, um Spannungen zu lösen, die Beweglichkeit zu verbessern und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren.
  • Individueller Ansatz: Jede Behandlung wird individuell auf den Patienten abgestimmt, wobei die spezifischen Bedürfnisse und Zustände berücksichtigt werden. Die Techniken sind in der Regel sanft und sollen nicht schmerzhaft sein.

Nachbesprechung und Nachsorge:

  • Beratung: Nach der Behandlung wird der Osteopath möglicherweise Ratschläge zur Verbesserung der Haltung, ergonomischen Anpassungen am Arbeitsplatz oder Übungen für zu Hause geben, um die Behandlungsergebnisse zu unterstützen und zu verstärken.
  • Folgetermine: Je nach Zustand und Reaktion auf die erste Behandlung können weitere Sitzungen empfohlen werden. Der Osteopath wird einen individuellen Behandlungsplan erstellen, der den Bedürfnissen des Patienten entspricht.

Was Patienten erwarten können:

  • Verbesserung von Schmerz und Mobilität: Viele Patienten berichten nach einer oder mehreren Sitzungen von einer Verringerung ihrer Schmerzen und einer verbesserten Beweglichkeit.
  • Ganzheitliches Wohlbefinden: Neben der körperlichen Verbesserung kann die Osteopathie auch zu einem erhöhten allgemeinen Wohlbefinden beitragen, indem sie Stress reduziert und zur Entspannung beiträgt.
  • Langfristige Gesundheitsförderung: Osteopathie zielt darauf ab, nicht nur akute Beschwerden zu lindern, sondern auch zur langfristigen Gesundheit und Prävention von Erkrankungen beizutragen.

Eine osteopathische Behandlung bietet einen einzigartigen und persönlichen Ansatz zur Förderung der Gesundheit. Patienten, die sich für diese Art der Behandlung entscheiden, können von der ganzheitlichen Betrachtung ihres Körpers und der Förderung ihrer natürlichen Heilungsprozesse profitieren.

Auswahl des richtigen Therapeuten: So finden Sie einen qualifizierten Osteopathen

Die Wahl eines qualifizierten Osteopathen ist entscheidend für eine effektive Behandlung. Da die Osteopathie eine sehr individuelle und manuelle Therapieform ist, spielt die Kompetenz und Erfahrung des Therapeuten eine wesentliche Rolle in der Qualität und Wirksamkeit der Behandlung. Hier sind einige Tipps, die Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Osteopathen helfen können:

1. Qualifikationen und Zertifizierungen:

  • Überprüfen Sie die akademischen und beruflichen Qualifikationen des Osteopathen. In vielen Ländern müssen Osteopathen ein umfangreiches Studium absolvieren und eine staatliche Prüfung bestehen, um praktizieren zu dürfen.
  • Suchen Sie nach Zertifizierungen von anerkannten osteopathischen Verbänden oder Gesellschaften. Diese Organisationen stellen oft hohe Anforderungen an ihre Mitglieder hinsichtlich Ausbildung, Fortbildung und ethischer Praxis.

2. Spezialisierungen:

  • Erkundigen Sie sich, ob der Osteopath auf bestimmte Gesundheitsprobleme oder Patientengruppen spezialisiert ist, die Ihren Bedürfnissen entsprechen. Einige Osteopathen haben zusätzliche Qualifikationen in Bereichen wie Sportmedizin, Pädiatrie oder chronische Schmerzbehandlung.

3. Erfahrung:

  • Die Erfahrung des Osteopathen kann ein wichtiger Faktor sein, insbesondere wenn Sie an spezifischen oder komplexen Gesundheitsproblemen leiden. Erfahrene Osteopathen bringen oft ein tieferes Verständnis für eine Vielzahl von Zuständen und effektive Behandlungsstrategien mit.

4. Patientenbewertungen und Empfehlungen:

  • Lesen Sie Bewertungen von ehemaligen Patienten oder fragen Sie in Ihrem Bekanntenkreis nach Empfehlungen. Persönliche Erfahrungsberichte können wertvolle Einblicke in den Behandlungsansatz und die Patientenzufriedenheit bieten.
  • Beachten Sie jedoch, dass individuelle Erfahrungen variieren können und nicht alleiniges Auswahlkriterium sein sollten.

5. Erstgespräch und Kommunikation:

  • Ein gutes Zeichen für einen qualifizierten Osteopathen ist die Bereitschaft, Ihre Fragen im Vorfeld zu beantworten und Ihnen einen klaren Überblick über den vorgeschlagenen Behandlungsplan zu geben.
  • Achten Sie darauf, wie der Osteopath mit Ihnen kommuniziert. Ein empathischer, patientenorientierter Ansatz, der Ihnen zuhört und Ihre Bedenken ernst nimmt, ist essentiell für eine erfolgreiche Therapie.

6. Praxis und Professionalität:

  • Beurteilen Sie die Professionalität der Praxis. Eine saubere, gut organisierte und einladende Umgebung kann ein weiterer Indikator für die Sorgfalt und Professionalität des Osteopathen sein.
  • Überprüfen Sie, ob der Osteopath eine transparente Preisgestaltung anbietet und welche Versicherungen akzeptiert werden.

Die Auswahl des richtigen Osteopathen ist ein persönlicher Prozess, der Zeit und Überlegung erfordert. Indem Sie diese Tipps befolgen, können Sie einen Therapeuten finden, der nicht nur qualifiziert ist, sondern dessen Behandlungsphilosophie und -ansatz auch gut zu Ihnen passen.

Häufige Leserfragen zum Thema Osteopathie

Frage 1: Kann Osteopathie akute Schmerzen behandeln?

Antwort: Ja, die Osteopathie kann bei der Behandlung akuter Schmerzen sehr wirksam sein, insbesondere wenn diese mit dem Muskel-Skelett-System zusammenhängen. Durch manuelle Techniken wie sanfte Manipulationen und Muskeldehnungen kann ein Osteopath dazu beitragen, die zugrunde liegenden Ursachen des Schmerzes zu adressieren, was zu einer schnellen Linderung führen kann. Wichtig ist jedoch, dass akute Schmerzen zunächst ärztlich abgeklärt werden sollten, um ernsthafte Erkrankungen auszuschließen.

Frage 2: Ist Osteopathie für Kinder geeignet?

Antwort: Ja, Osteopathie kann auch bei Kindern sicher und effektiv angewendet werden. Osteopathen, die mit Kindern arbeiten, verwenden sanfte Techniken, die speziell auf die Bedürfnisse junger Patienten abgestimmt sind. Die Behandlung kann bei einer Vielzahl von Beschwerden helfen, darunter Koliken, Schlafprobleme und Haltungsprobleme. Eltern sollten sicherstellen, dass sie einen Osteopathen wählen, der speziell in pädiatrischer Osteopathie ausgebildet ist.

Frage 3: Wie oft sollte ich zur Osteopathie gehen?

Antwort: Die Häufigkeit der osteopathischen Behandlungen hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Art und Schwere der Beschwerden, der Reaktion des Körpers auf die Behandlung und den individuellen Gesundheitszielen. Einige Patienten verspüren bereits nach wenigen Sitzungen eine deutliche Verbesserung, während andere möglicherweise eine längere Behandlungsreihe benötigen. Ein qualifizierter Osteopath wird einen individuellen Behandlungsplan erstellen und diesen regelmäßig anpassen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Frage 4: Kann Osteopathie bei chronischen Erkrankungen helfen?

Antwort: Osteopathie kann eine wertvolle Unterstützung bei der Bewältigung chronischer Erkrankungen bieten, insbesondere bei solchen, die mit Schmerzen, eingeschränkter Mobilität oder chronischen Spannungszuständen verbunden sind. Durch die Förderung der Beweglichkeit, die Verbesserung der Durchblutung und die Unterstützung der körpereigenen Heilungsprozesse kann die Osteopathie dazu beitragen, Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass die Osteopathie eine ergänzende Therapie ist und nicht die Behandlung durch einen Arzt ersetzt.

Frage 5: Was ist der Unterschied zwischen Osteopathie und Physiotherapie?

Antwort: Sowohl Osteopathie als auch Physiotherapie zielen darauf ab, Schmerzen zu lindern und die Funktion des Körpers zu verbessern, jedoch unterscheiden sie sich in ihren Ansätzen und Techniken. Die Osteopathie basiert auf einem ganzheitlichen Ansatz, der den gesamten Körper betrachtet und manuelle Techniken verwendet, um das Gleichgewicht und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu fördern. Physiotherapie konzentriert sich stärker auf die Rehabilitation und Verbesserung der körperlichen Funktion durch Übungen, Mobilisierungstechniken und den Einsatz von Geräten. Beide Therapieformen können je nach individueller Situation und Bedürfnissen des Patienten wirksam sein.

Anzeige
Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 3
Bestseller Nr. 4