Enthüllt Bindegewebemassage - Das uralte Geheimnis gesunder Haut mit Naturheilkunde!
Enthüllt Bindegewebemassage - Das uralte Geheimnis gesunder Haut mit Naturheilkunde! BGStock72/shutterstock.com

Enthüllt: Bindegewebemassage – Das uralte Geheimnis gesunder Haut mit Naturheilkunde!

Die Bindegewebsmassage, auch bekannt als subkutane Reflextherapie, ist eine spezielle Form der manuellen Therapie, die sich auf das Bindegewebe des Körpers konzentriert. Das Bindegewebe, oft Faszien genannt, umhüllt und verbindet Muskeln, Organe und Knochen im ganzen Körper. Hier sind einige detaillierte Informationen über diese spezielle Massageform:

Definition:

Die Bindegewebsmassage ist eine therapeutische Massageform, die sich speziell auf das Bindegewebe unter der Haut (die Faszien) richtet. Durch bestimmte Griffe und Züge wird eine Reflexreaktion von inneren Organen und anderen Körperteilen angestrebt, wobei die Annahme zugrunde liegt, dass bestimmte Haut- und Bindegewebszonen mit inneren Organen in Verbindung stehen.

Ursprung:

Die Bindegewebsmassage wurde in den 1920er Jahren von der deutschen Physiotherapeutin Elisabeth Dicke entwickelt. Während sie nach Behandlungsmethoden für ihre eigene Krankheit suchte, entdeckte sie einen Zusammenhang zwischen Hautbereichen und inneren Organen.

- Werbung -

Anwendungsgebiete:

Die Bindegewebsmassage kann bei einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt werden, darunter:

  • Durchblutungsstörungen
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes
  • Hormonelle Störungen
  • Schmerzzustände, wie z.B. Rückenschmerzen
  • Atemwegserkrankungen
  • Migräne und andere Kopfschmerzformen

Durchführung:

Ein Therapeut, der in der Bindegewebsmassage geschult ist, verwendet spezielle Griffe und Techniken, um Spannungen im Bindegewebe zu lokalisieren und zu behandeln. Dies kann das Ziehen, Drücken oder Rollen des Gewebes beinhalten. Die Massage kann anfangs unangenehm sein, da das Bindegewebe oft verspannt oder verklebt ist, aber viele Patienten berichten von einer tiefen Entspannung und Schmerzlinderung nach der Behandlung.

Wirkung:

Die Massage soll nicht nur lokale Auswirkungen auf das Bindegewebe haben, sondern auch reflektorische Effekte auf die inneren Organe. Durch die Stimulierung bestimmter Zonen im Bindegewebe können Reize an innere Organe gesendet werden, was zu einer verbesserten Organfunktion und allgemeinem Wohlbefinden führen kann.

Hinweis:

Wie bei jeder Therapieform ist es wichtig, sich von einem qualifizierten Therapeuten behandeln zu lassen und vorher Rücksprache mit dem Arzt zu halten, besonders wenn man unter gesundheitlichen Beschwerden leidet.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Bindegewebsmassage ein interessanter und vielversprechender Ansatz in der Naturheilkunde ist, der sowohl zur Behandlung spezifischer Beschwerden als auch zur allgemeinen Gesundheitsförderung eingesetzt werden kann.

Nutzen & Wirkung “Bindegewebsmassage”

Die Bindegewebsmassage ist eine tiefgreifende manuelle Therapiemethode, die darauf abzielt, das Bindegewebe oder die Faszien des Körpers zu beeinflussen. Diese spezielle Form der Massage hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen, da das Bindegewebe eine zentrale Rolle für die Gesundheit und das Wohlbefinden spielt. Hier ist eine ausführliche Erklärung des Nutzens und der Wirkung der Bindegewebsmassage:

Nutzen:

  1. Schmerzlinderung: Die Massage kann helfen, Schmerzen in verschiedenen Teilen des Körpers zu reduzieren, insbesondere im Rücken, Nacken und in den Schultern. Dies geschieht durch die Lockerung von Verspannungen und Verklebungen im Bindegewebe, die Schmerzen verursachen können.
  2. Verbesserung der Durchblutung: Durch die gezielte Manipulation des Bindegewebes wird die Durchblutung gefördert, was zu einer besseren Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Zellen führt.
  3. Stärkung des Immunsystems: Die Bindegewebsmassage kann das Lymphsystem stimulieren, das für die Entgiftung des Körpers verantwortlich ist und eine Schlüsselrolle im Immunsystem spielt.
  4. Stressabbau und Entspannung: Viele Menschen berichten von einem Gefühl tiefer Entspannung nach einer Sitzung, was zum allgemeinen Wohlbefinden beiträgt.

Wirkung:

  1. Reflektorische Wirkung auf innere Organe: Einzigartig bei der Bindegewebsmassage ist die Annahme, dass bestimmte Bereiche des Bindegewebes mit inneren Organen in Verbindung stehen. Durch die Stimulierung dieser Bereiche kann also auch ein positiver Effekt auf die zugehörigen Organe erzielt werden.
  2. Verbesserung der Hautelastizität: Die Massage kann die Produktion von Kollagen und Elastin fördern, was zu einer strafferen und elastischeren Haut führt.
  3. Lösung von Faszienverklebungen: Durch ständige Belastung, Verletzungen oder Bewegungsmangel können die Faszien verkleben. Die Bindegewebsmassage kann dabei helfen, diese Verklebungen zu lösen und die normale Funktion des Gewebes wiederherzustellen.

Tipps:

  1. Suchen Sie einen qualifizierten Therapeuten: Da die Bindegewebsmassage spezielle Techniken erfordert, ist es wichtig, sich an einen ausgebildeten und erfahrenen Therapeuten zu wenden.
  2. Trinken Sie nach der Massage viel Wasser: Dies hilft, die durch die Massage freigesetzten Toxine aus dem Körper zu spülen.
  3. Hören Sie auf Ihren Körper: Wenn Sie während oder nach der Massage Schmerzen oder Beschwerden verspüren, informieren Sie Ihren Therapeuten und konsultieren Sie gegebenenfalls einen Arzt.

Zusammengefasst bietet die Bindegewebsmassage eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen, die von Schmerzlinderung bis hin zur Stärkung des Immunsystems reichen. Mit der richtigen Technik und Anwendung kann sie ein wertvolles Instrument für die allgemeine Gesundheitsförderung und das Wohlbefinden sein.

Arten & Varianten

Die Bindegewebsmassage (BGM) hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und verschiedene Varianten und Arten dieser Massage sind entstanden, die sich in Technik, Anwendungsgebiet und Zielsetzung unterscheiden. Hier sind die Arten & Varianten der Bindegewebsmassage:

  1. Klassische Bindegewebsmassage (BGM):
    • Beschreibung: Dies ist die traditionelle Form, die ursprünglich von Elisabeth Dicke entwickelt wurde. Sie basiert auf der Annahme, dass es reflektorische Verbindungen zwischen der Haut, dem darunter liegenden Bindegewebe und den inneren Organen gibt. Durch spezielle Grifftechniken werden Reize gesetzt, die nicht nur lokal, sondern auch auf die korrespondierenden Organe wirken.
    • Anwendungsbereich: Schmerzsyndrome, Durchblutungsstörungen, funktionelle Organbeschwerden.
  2. Faszienmassage:
    • Beschreibung: Im Fokus dieser Art steht die Behandlung der Faszien – des kollagenen Netzwerks, das Muskeln und Organe umhüllt. Hier wird versucht, Verklebungen und Spannungen im Fasziensystem zu lösen.
    • Anwendungsbereich: Muskelverspannungen, Bewegungseinschränkungen, Schmerzen im Bewegungsapparat.
  3. Segmentmassage:
    • Beschreibung: Dies ist eine Variante der Bindegewebsmassage, bei der bestimmte Körpersegmente, die mit bestimmten inneren Organen korrespondieren, behandelt werden. Der Ansatz basiert auf der Theorie, dass der Körper in verschiedene Segmente unterteilt ist, die jeweils mit spezifischen Organen verbunden sind.
    • Anwendungsbereich: Funktionelle Beschwerden, Schmerzsyndrome, die sich auf ein bestimmtes Körpersegment beziehen.
  4. Periostmassage:
    • Beschreibung: Bei dieser Variante wird das Periost, also die Knochenhaut, spezifisch behandelt. Dies kann besonders bei Erkrankungen oder Verletzungen des Bewegungsapparates hilfreich sein.
    • Anwendungsbereich: Knochen- und Gelenkbeschwerden, nach Verletzungen oder Operationen.

Tipps:

  • Individuelle Bedürfnisse berücksichtigen: Nicht jede Variante der Bindegewebsmassage ist für jeden geeignet. Es ist wichtig, die Methode zu wählen, die am besten zu den individuellen Beschwerden und Bedürfnissen passt.
  • Qualifizierte Therapeuten suchen: Wie bei allen therapeutischen Ansätzen ist es entscheidend, sich in die Hände eines qualifizierten und erfahrenen Therapeuten zu begeben, der sich mit den verschiedenen Arten & Varianten der Bindegewebsmassage auskennt.

Zusammenfassend gibt es verschiedene Arten & Varianten der Bindegewebsmassage, die sich in ihrer Technik und ihrem Fokus unterscheiden. Ein fundiertes Verständnis dieser Unterschiede kann helfen, die effektivste Methode für die individuellen Bedürfnisse zu wählen.

Schritt für Schritt Anleitung – Anwendung “Bindegewebsmassage (BGM)”

Die Bindegewebsmassage (BGM) ist eine spezielle Technik, die besondere Sorgfalt und Verständnis erfordert. Im Folgenden finden Sie eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Anwendung der BGM:

Schritt 1: Vorbereitung

  • Erklärung: Der Therapeut bereitet den Raum und alle notwendigen Utensilien vor und sorgt für eine entspannte Atmosphäre (z.B. durch gedimmtes Licht und ruhige Musik).
  • Tipp: Die Haut sollte sauber und frei von Lotionen oder Ölen sein, da dies die Griffigkeit der Massage beeinflussen könnte.

Schritt 2: Patientenbefragung

  • Erklärung: Bevor mit der Massage begonnen wird, sollte der Therapeut eine gründliche Anamnese des Patienten durchführen, um mögliche Kontraindikationen auszuschließen und den Behandlungsverlauf zu planen.
  • Tipp: Klären Sie ab, ob der Patient aktuelle Beschwerden, Allergien oder andere relevante gesundheitliche Probleme hat.

Schritt 3: Beginn der Massage

  • Erklärung: Die BGM beginnt oft im Lendenbereich, da dies ein zentraler Punkt für die Reflexzonen des Körpers ist. Durch den Einsatz spezifischer Grifftechniken wird das Bindegewebe stimuliert.
  • Tipp: Der Druck sollte individuell angepasst werden. Während der Massage sollte der Therapeut stets Feedback vom Patienten einholen, um sicherzustellen, dass der Druck angenehm ist.

Schritt 4: Reflektorische Zonen

  • Erklärung: Der Therapeut arbeitet sich von den lumbalen Zonen zu anderen reflektorischen Zonen des Körpers vor, wie z.B. den Beinen, Armen und dem Nacken, je nachdem, welcher Bereich behandelt werden soll.
  • Tipp: Die Intensität der Massage kann variieren, je nachdem, welcher Bereich behandelt wird und wie empfindlich der Patient in diesem Bereich ist.

Schritt 5: Techniken

  • Erklärung: Es gibt verschiedene Techniken, die in der BGM angewendet werden können, wie z.B. das Ziehen, Schieben oder Rollen des Gewebes. Diese Techniken zielen darauf ab, Verklebungen im Bindegewebe zu lösen und die Durchblutung zu fördern.
  • Tipp: Es ist wichtig, dass der Therapeut in seiner Technik geübt ist und stets das Wohlbefinden des Patienten im Blick behält.

Schritt 6: Abschluss der Massage

  • Erklärung: Nachdem alle relevanten Bereiche behandelt wurden, wird die Massage langsam beendet. Oft werden beruhigende Techniken verwendet, um den Körper zu entspannen und den therapeutischen Prozess abzuschließen.
  • Tipp: Nach der BGM sollten Patienten ermutigt werden, Wasser zu trinken, um den Abtransport von Toxinen zu unterstützen.

Schritt 7: Nachbetreuung

  • Erklärung: Der Therapeut sollte den Patienten nach der Massage nach seinem Befinden fragen und eventuelle Nachsorgeempfehlungen geben.
  • Tipp: Einige Patienten können nach einer BGM leichte Schmerzen oder Unwohlsein verspüren. Es ist wichtig, diese Reaktionen zu besprechen und gegebenenfalls Empfehlungen für die Selbstpflege zu geben.

Zusammenfassend ist die Bindegewebsmassage (BGM) eine tiefgreifende und wirkungsvolle Therapietechnik, die jedoch eine sorgfältige Anwendung und ein tiefes Verständnis erfordert. Bei richtiger Anwendung kann sie eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen bieten.

Mögliche Alternativen

Die Bindegewebsmassage ist eine etablierte Methode zur Stimulierung des Bindegewebes und zur Beeinflussung reflektorischer Zonen. Aber wie bei vielen therapeutischen Ansätzen gibt es auch hier mögliche Alternativen. Jede hat ihre eigenen Vorzüge und kann je nach individueller Situation und Vorliebe des Patienten besser geeignet sein:

  1. Faszientherapie / Faszienmassage:
    • Erklärung: Die Faszien sind das Bindegewebsnetz, das den gesamten Körper durchzieht. Die Faszientherapie konzentriert sich darauf, Verklebungen in diesem Netzwerk zu lösen und die Elastizität zu verbessern.
    • Tipp: Besonders bei Muskelverspannungen und -schmerzen, eingeschränkter Beweglichkeit oder nach Verletzungen kann diese Methode sehr effektiv sein.
  2. Manuelle Therapie:
    • Erklärung: Dabei handelt es sich um eine physiotherapeutische Technik, die sich auf die Beweglichkeit von Gelenken und die Behandlung von muskuloskelettalen Beschwerden konzentriert.
    • Tipp: Bei Gelenkproblemen oder nach Operationen kann die manuelle Therapie eine gute Alternative oder Ergänzung zur Bindegewebsmassage sein.
  3. Shiatsu:
    • Erklärung: Shiatsu ist eine aus Japan stammende Druckmassage, bei der mit Fingern, Händen und Ellenbogen gearbeitet wird. Es basiert auf den Prinzipien der traditionellen chinesischen Medizin und konzentriert sich auf die Energiebahnen des Körpers.
    • Tipp: Personen, die ganzheitliche Ansätze bevorzugen und gleichzeitig körperliche und emotionale Aspekte ansprechen möchten, könnten von Shiatsu profitieren.
  4. Akupressur:
    • Erklärung: Ähnlich wie Akupunktur, aber ohne Nadeln. Durch Druck auf bestimmte Punkte am Körper soll der Energiefluss wiederhergestellt und Blockaden gelöst werden.
    • Tipp: Für Menschen, die an energetischen Heilmethoden interessiert sind und keine Nadeln möchten, ist Akupressur eine hervorragende Option.
  5. Lymphdrainage:
    • Erklärung: Diese Methode konzentriert sich auf das Lymphsystem und hilft, überschüssige Flüssigkeiten und Toxine aus dem Körper zu transportieren. Sie verwendet sanfte, rhythmische Bewegungen.
    • Tipp: Ideal für Personen mit Schwellungen, Ödemen oder zur allgemeinen Entgiftung des Körpers.
  6. Rolfing:
    • Erklärung: Eine Form der strukturellen Integration, die sich darauf konzentriert, das Bindegewebe zu reorganisieren und den Körper in eine effizientere Haltung zu bringen.
    • Tipp: Menschen mit chronischen Haltungsschäden oder langanhaltenden muskuloskelettalen Problemen könnten von Rolfing profitieren.

Während die Bindegewebsmassage ihre eigenen einzigartigen Vorteile hat, bieten die oben genannten möglichen Alternativen verschiedene therapeutische Ansätze, je nach den individuellen Bedürfnissen und Vorlieben des Patienten. Es ist immer ratsam, mit einem qualifizierten Therapeuten zu sprechen, um die beste Behandlungsmethode für den jeweiligen Fall zu ermitteln.

Leser des Artikels Interessierten sich auch für folgende Produkte

Wenn sich Leser für das Thema Bindegewebsmassage interessieren, könnten sie auch an folgenden Produkten interessiert sein:

  1. Faszienrollen:
    • Erklärung: Faszienrollen, oft auch als Foam Roller bezeichnet, sind zylindrische Schaumstoffrollen, die zur Selbstmassage und zur Stimulierung des Bindegewebes verwendet werden.
    • Tipp: Bei der Verwendung sollte man darauf achten, den Druck langsam und stetig zu erhöhen und schmerzhafte Bereiche zu meiden oder nur mit Vorsicht zu behandeln.
  2. Massageöle:
    • Erklärung: Diese Öle erleichtern das Gleiten der Hände während der Massage und können zusätzliche Vorteile bieten, je nachdem welche Inhaltsstoffe enthalten sind (z.B. ätherische Öle für Entspannung oder Belebung).
    • Tipp: Ein gutes Massageöl sollte schnell einziehen und die Haut nicht fettig hinterlassen. Es ist auch wichtig, allergene Stoffe oder Inhaltsstoffe, auf die man empfindlich reagiert, zu meiden.
  3. Massagegeräte mit Vibration:
    • Erklärung: Diese elektronischen Geräte verwenden Vibrationen, um das Gewebe zu stimulieren und können helfen, Verspannungen zu lösen.
    • Tipp: Starten Sie immer mit einer niedrigen Intensität und erhöhen Sie diese nach Bedarf. Einige dieser Geräte sind auch tragbar und daher ideal für unterwegs.
  4. Vakuum-Massagegeräte / Schröpfgläser:
    • Erklärung: Durch ein Vakuum wird die Haut leicht angehoben, um die Durchblutung zu fördern und das Bindegewebe zu stimulieren.
    • Tipp: Bei zu starkem Zug kann es zu Blutergüssen kommen. Es ist wichtig, das Schröpfen mit Vorsicht und nach Anleitung oder besser noch unter Anleitung eines Fachmanns durchzuführen.
  5. Massagebälle:
    • Erklärung: Kleine Bälle, oft aus Gummi oder Silikon, die dazu verwendet werden, tieferliegende Muskelbereiche oder Triggerpunkte zu massieren.
    • Tipp: Ideal für Bereiche, die mit einer Faszienrolle schwer zu erreichen sind, wie z.B. die Fußsohlen oder die Muskulatur zwischen den Schulterblättern.
  6. Salben und Gele mit durchblutungsfördernden Eigenschaften:
    • Erklärung: Diese Produkte können Wärme erzeugen und die Durchblutung steigern, was den Effekt der Massage potenziell verstärkt.
    • Tipp: Testen Sie das Produkt zuerst auf einer kleinen Hautpartie, um sicherzustellen, dass keine allergischen Reaktionen auftreten.

Leser des Artikels Interessierten sich auch für folgende Produkte, weil sie in direktem Zusammenhang mit der Bindegewebsmassage stehen und den therapeutischen Effekt unterstützen oder die Anwendung erleichtern können. Es lohnt sich immer, vor dem Kauf von Produkten die Bewertungen anderer Nutzer zu lesen und sich über die spezifischen Vorteile und Verwendungszwecke zu informieren.

Häufige Leserfragen zum Thema “Bindegewebsmassage”

1. Was genau bewirkt die Bindegewebsmassage?

Die Bindegewebsmassage, oft auch als BGM abgekürzt, ist eine spezielle Massagetechnik, die darauf abzielt, das Unterhautbindegewebe zu stimulieren und reflektorische Zonen zu beeinflussen. Durch die Anwendung werden Verspannungen gelöst, die Durchblutung gefördert und das Lymphsystem angeregt. Dies kann nicht nur lokale Effekte auf die Haut und das Bindegewebe haben, sondern auch reflektorische Wirkungen auf innere Organe ausüben. Die Behandlung kann somit dazu beitragen, Schmerzen zu lindern, Verklebungen zu reduzieren und die allgemeine Körperwahrnehmung zu verbessern.

2. Für wen eignet sich die Bindegewebsmassage?

Grundsätzlich eignet sich die Bindegewebsmassage für jeden, der Verspannungen, Schmerzen oder Verklebungen im Bindegewebe spürt. Sie wird häufig bei Personen mit zirkulatorischen Problemen, Narbenverhärtungen nach Verletzungen oder Operationen, oder bei Beschwerden, die durch reflektorische Zonen beeinflusst werden können, angewendet. Es ist jedoch wichtig, vor Beginn der Behandlung mögliche Kontraindikationen, wie akute Entzündungen, Hauterkrankungen im zu behandelnden Bereich oder schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, auszuschließen.

3. Wie oft sollte man eine Bindegewebsmassage durchführen lassen?

Die Häufigkeit der Bindegewebsmassage hängt von der individuellen Situation und den Beschwerden des Patienten ab. Für akute Probleme kann eine kurze Serie von Behandlungen in schneller Abfolge (z.B. zweimal pro Woche) empfohlen werden. Bei chronischen Beschwerden oder zur allgemeinen Vorbeugung können regelmäßige Sitzungen in größeren Abständen, z.B. einmal monatlich, sinnvoll sein. Es ist immer ratsam, die Empfehlung eines qualifizierten Therapeuten einzuholen und den eigenen Körper und seine Reaktionen auf die Behandlung zu beobachten.

4. Kann die Bindegewebsmassage auch selbst zu Hause durchgeführt werden?

Während spezialisierte Techniken der Bindegewebsmassage am besten von einem geschulten Therapeuten durchgeführt werden, gibt es bestimmte Selbstmassagetechniken und Hilfsmittel, wie Faszienrollen oder Massagebälle, die zu Hause verwendet werden können. Sie können helfen, das Bindegewebe zu lockern und die Durchblutung zu fördern. Es ist wichtig, die richtige Technik zu lernen, um Verletzungen zu vermeiden und sicherzustellen, dass man die gewünschten Vorteile erzielt. Ein Workshop oder eine Anleitung von einem Fachmann kann dabei sehr hilfreich sein.

Anzeige
Bestseller Nr. 1
HEALIFTY Kratzen Massage Trident Shaped Guasha...
  • Glatte Kanten mit einer Oberfläche, die Ihre Haut niemals...
  • Entworfen nach den traditionellen chinesischen Gua Sha...
Bestseller Nr. 2
Gleitzeit® Massageöl PREMIUM (200 ml) bei...
  • ✅ Qualitätsprodukt MADE IN GERMANY Dermatologisch...
  • ✅ Zur NARBENPFLEGE hilft das das Massageöl das...
Bestseller Nr. 4
FUCHSI Kopfspinne | Hochwertige Kopfmassage |...
  • PERFEKTES GESCHENK:
  • GLÜCKSGEFÜHLE: Mit diesem kleinen Helfer verspürst du...