Milch ohne Kuh Ein umfassender Ratgeber zu Milchalternativen
Milch ohne Kuh Ein umfassender Ratgeber zu Milchalternativen

Milch ohne Kuh: Ein umfassender Ratgeber zu Milchalternativen

Milch ist seit Jahrhunderten ein Grundnahrungsmittel in vielen Kulturen weltweit. Sie ist reich an essenziellen Nährstoffen wie Kalzium, Vitamin D und Protein, die für den Aufbau und die Erhaltung starker Knochen sowie für eine gesunde Muskelfunktion unerlässlich sind. Trotz ihrer gesundheitlichen Vorteile gibt es Gründe, warum Menschen nach Alternativen suchen. Dazu gehören Laktoseintoleranz, ethische Bedenken bezüglich der Tierhaltung, Umweltbelastungen durch die Milchproduktion und der Wunsch nach einer pflanzenbasierten Ernährung. In diesem Kontext haben Milchalternativen eine immer wichtigere Rolle eingenommen.

Die Bedeutung von Milchalternativen für verschiedene Ernährungsbedürfnisse und Präferenzen ist in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Sie bieten nicht nur eine Lösung für Menschen mit Laktoseintoleranz oder Milchallergien, sondern sprechen auch die wachsende Zahl von Menschen an, die aus gesundheitlichen, ethischen oder umweltbewussten Gründen eine vegane oder vegetarische Ernährung bevorzugen. Milchalternativen wie Mandelmilch, Sojamilch, Hafermilch und viele andere haben sich als vielseitige und nährstoffreiche Optionen etabliert, die den unterschiedlichsten Ernährungsansprüchen gerecht werden können.

In den folgenden Abschnitten werden wir die verschiedenen Arten von Milchalternativen, ihre gesundheitlichen Vorteile, mögliche Nachteile und ihre Rolle in einer ausgewogenen Ernährung detailliert betrachten. Wir werden auch praktische Tipps zur Integration dieser Alternativen in Ihren Alltag und in Ihre Ernährung geben, um Ihnen zu helfen, eine informierte Entscheidung über die für Sie passende Milchalternative zu treffen.

- Werbung -

Warum Milchalternativen?

Milchalternativen haben in den letzten Jahren zunehmend an Beliebtheit gewonnen, und dies aus gutem Grund. Sie bieten nicht nur Lösungen für ernährungsbedingte Einschränkungen und Präferenzen, sondern tragen auch zu einem nachhaltigeren Lebensstil bei. Im Folgenden untersuchen wir die Schlüsselfaktoren, die zur steigenden Popularität von Milchalternativen beitragen.

Bedeutung für Menschen mit Laktoseintoleranz

Für viele Menschen ist der Konsum von Kuhmilch aufgrund von Laktoseintoleranz eine Herausforderung. Laktoseintoleranz ist die Unfähigkeit, Laktose, einen in Milch enthaltenen Zucker, angemessen zu verdauen, was zu Verdauungsproblemen wie Blähungen, Bauchschmerzen und Übelkeit führen kann. Milchalternativen, die von Natur aus laktosefrei sind, bieten eine hervorragende Lösung. Produkte wie Sojamilch, Mandelmilch und Hafermilch ermöglichen es Menschen mit Laktoseintoleranz, den Genuss von “Milch” ohne die unangenehmen Nebenwirkungen zu erleben. Darüber hinaus sind viele dieser Alternativen mit Kalzium und Vitamin D angereichert, um die Nährstoffaufnahme zu verbessern und eine ausgewogene Ernährung zu unterstützen.

Die Rolle bei veganer Ernährung

Für Veganer oder diejenigen, die aus ethischen Gründen auf tierische Produkte verzichten möchten, sind Milchalternativen eine ethisch vertretbare und nährstoffreiche Wahl. Diese pflanzlichen Getränke stehen im Einklang mit einer veganen Ernährung, indem sie ohne den Einsatz von Tierprodukten hergestellt werden. Sie bieten eine Vielfalt an Geschmacksrichtungen und Nährprofilen, die die Ernährung bereichern und gleichzeitig den ethischen Überzeugungen entsprechen. Pflanzliche Milchalternativen wie Hafermilch und Erbsenmilch bieten zudem hochwertige Proteine, essentielle Fettsäuren und andere wichtige Mikronährstoffe, die in einer ausgewogenen veganen Ernährung erforderlich sind.

Umweltaspekte und Nachhaltigkeit

Die Produktion von Milchalternativen ist in der Regel mit einem geringeren ökologischen Fußabdruck verbunden als die traditionelle Milchwirtschaft. Umweltaspekte und Nachhaltigkeit spielen eine zunehmend wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung der Verbraucher. Pflanzliche Milchalternativen benötigen weniger Wasser, Land und erzeugen weniger Treibhausgase im Vergleich zur Kuhmilchproduktion. Dies macht sie zu einer bevorzugten Wahl für umweltbewusste Verbraucher. Insbesondere Hafermilch wird für ihre Effizienz in der Produktion und die positive Umweltbilanz gelobt. Durch den Wechsel zu Milchalternativen können Einzelpersonen einen direkten Beitrag zum Umweltschutz leisten und die Nachhaltigkeit im Alltag fördern.

Insgesamt bieten Milchalternativen nicht nur Lösungen für diätetische Einschränkungen und ethische Bedenken, sondern sie unterstützen auch einen nachhaltigeren Lebensstil. Mit einer Vielzahl von Optionen, die auf dem Markt verfügbar sind, ist es einfacher denn je, eine Milchalternative zu finden, die Ihren persönlichen Bedürfnissen und Werten entspricht.

Übersicht der Milchalternativen

Die Welt der Milchalternativen ist vielfältig und bietet für jeden Geschmack und jedes Ernährungsbedürfnis etwas. Hier ist eine detaillierte Übersicht der beliebtesten Milchalternativen, einschließlich ihrer Herstellung, Nährwerte sowie Vor- und Nachteile.

Mandelmilch

Mandelmilch
Mandelmilch
  • Herstellung: Mandelmilch wird hergestellt, indem man Mandeln einweicht, sie dann mit Wasser vermischt und die Mischung anschließend filtert, um die festen Bestandteile zu entfernen.
  • Nährwerte: Sie ist kalorienarm und enthält natürliches Vitamin E, ist aber in der Regel arm an Protein.
  • Vor- und Nachteile: Mandelmilch ist leicht und hat einen milden Geschmack, was sie zu einer beliebten Wahl für Smoothies und Müsli macht. Ein Nachteil ist der hohe Wasserverbrauch bei der Mandelproduktion, was die Umweltauswirkungen erhöht.

Sojamilch

Sojamilch
Sojamilch
  • Herstellung: Sojamilch wird produziert, indem man Sojabohnen einweicht, mahlt, kocht und schließlich die Flüssigkeit von den festen Bestandteilen trennt.
  • Nährwerte: Sie ist reich an Protein und enthält alle essentiellen Aminosäuren, was sie zu einer ausgezeichneten Proteinquelle macht. Zudem ist sie oft mit Kalzium und Vitaminen angereichert.
  • Vor- und Nachteile: Sojamilch ist ernährungsphysiologisch der Kuhmilch sehr ähnlich und eignet sich gut für die Zubereitung von Speisen. Kritik gibt es hinsichtlich des Anbaus von Soja und dessen Auswirkungen auf die Umwelt sowie mögliche Bedenken bezüglich Phytoöstrogenen.

Hafermilch

Hafermilch
Hafermilch
  • Herstellung: Hafermilch wird hergestellt, indem Hafer und Wasser gemischt und dann die Flüssigkeit abgefiltert wird.
  • Nährwerte: Sie ist reich an Ballaststoffen und enthält eine gute Menge an Vitaminen und Mineralstoffen, aber weniger Protein als Sojamilch.
  • Vor- und Nachteile: Hafermilch hat einen cremigen Geschmack und ist umweltfreundlicher als viele andere Milchalternativen. Sie kann jedoch mehr Kohlenhydrate und Kalorien enthalten.

Kokosmilch

Kokosmilch
Kokosmilch
  • Herstellung: Kokosmilch entsteht durch das Auspressen des Fleisches von Kokosnüssen, gemischt mit Wasser.
  • Nährwerte: Sie ist reich an gesättigten Fetten und hat einen hohen Kaloriengehalt, enthält aber wenig Protein.
  • Vor- und Nachteile: Kokosmilch ist für ihren reichhaltigen Geschmack und ihre cremige Textur bekannt. Sie eignet sich besonders gut für süße und herzhafte Gerichte. Allerdings ist sie aufgrund ihres hohen Fettgehalts möglicherweise nicht für alle Diäten geeignet.

Reismilch

Reismilch
Reismilch
  • Herstellung: Reismilch wird hergestellt, indem man gemahlenen Reis mit Wasser mischt und die Mischung dann filtert.
  • Nährwerte: Sie ist die allergenärmste Milchalternative, allerdings oft zuckerreich und arm an Protein und anderen Nährstoffen.
  • Vor- und Nachteile: Reismilch hat einen süßen Geschmack und eine dünnere Konsistenz. Sie ist eine gute Option für Menschen mit Allergien gegen Nüsse, Soja oder Gluten. Jedoch ist ihr Nährwertprofil weniger vorteilhaft.

Erbsenmilch

Erbsenmilch
Erbsenmilch
  • Herstellung: Erbsenmilch wird aus gelben Erbsen hergestellt, die zu einem Proteinisolat verarbeitet, mit Wasser und anderen Zutaten gemischt und dann homogenisiert werden.
  • Nährwerte: Sie ist reich an pflanzlichem Protein und oft mit anderen Nährstoffen angereichert.
  • Vor- und Nachteile: Erbsenmilch hat einen neutralen Geschmack und ist eine gute Proteinquelle. Sie hat einen niedrigeren ökologischen Fußabdruck als Mandel- oder Sojamilch. Einige Verbraucher mögen jedoch den Geschmack weniger.

Jede dieser Milchalternativen bietet einzigartige Vorteile und kann abhängig von persönlichen Vorlieben, Ernährungsbedürfnissen und Umweltüberlegungen eine gute Wahl sein. Es lohnt sich, verschiedene Optionen auszuprobieren, um die beste pflanzliche Milch für Ihren Lebensstil und Ihre Ernährung zu finden.

Gesundheitliche Bewertung

Die Wahl zwischen Kuhmilch und ihren pflanzlichen Alternativen hängt stark von individuellen Gesundheitsbedürfnissen, Ernährungszielen und persönlichen Vorlieben ab. In diesem Abschnitt bewerten wir die gesundheitlichen Aspekte von Milchalternativen im Vergleich zu Kuhmilch, beleuchten potenzielle Vorteile sowie Bedenken und geben Empfehlungen für spezifische Ernährungsbedürfnisse.

Nährstoffvergleich mit Kuhmilch

Kuhmilch ist bekannt für ihren hohen Gehalt an Kalzium, Vitamin D (wenn angereichert), Protein und anderen essentiellen Nährstoffen. Milchalternativen können in ihrem Nährwertprofil variieren, wobei einige, wie Sojamilch, ernährungsphysiologisch der Kuhmilch am ähnlichsten sind, insbesondere in Bezug auf den Proteingehalt. Andere, wie Mandel- oder Reismilch, können in Bezug auf Protein, Kalzium und Vitamin D geringer sein, es sei denn, sie sind speziell angereichert. Es ist wichtig, die Etiketten zu lesen und angereicherte Versionen zu wählen, um sicherzustellen, dass Sie ähnliche Nährstoffe wie bei Kuhmilch erhalten.

Potenzielle gesundheitliche Vorteile und Bedenken

Vorteile:

  • Laktosefreiheit: Milchalternativen sind von Natur aus laktosefrei, was sie zu einer ausgezeichneten Option für Menschen mit Laktoseintoleranz macht.
  • Niedriger in gesättigten Fettsäuren: Die meisten pflanzlichen Milchalternativen haben einen niedrigeren Gehalt an gesättigten Fettsäuren, was gut für die Herzgesundheit sein kann.
  • Vielfalt an Nährstoffen: Verschiedene Milchalternativen bieten eine Vielfalt an Nährstoffen. Zum Beispiel ist Sojamilch eine gute Proteinquelle, während Mandelmilch reich an Vitamin E ist.

Bedenken:

  • Nährstoffgehalt: Einige Milchalternativen können in Bezug auf Protein und andere Nährstoffe weniger reichhaltig sein, sofern sie nicht angereichert sind.
  • Zuckerzusatz: Viele aromatisierte Milchalternativen enthalten zugesetzten Zucker. Es ist ratsam, ungesüßte Versionen zu wählen, um den Zuckerkonsum zu minimieren.
  • Phytoöstrogene: Sojamilch enthält Phytoöstrogene, die bei einigen Menschen Bedenken hinsichtlich hormoneller Auswirkungen hervorrufen, obwohl die meisten Studien gezeigt haben, dass Sojaprodukte in moderaten Mengen sicher sind.

Empfehlungen für spezifische Ernährungsbedürfnisse

  • Bei Diabetes: Ungesüßte Milchalternativen sind eine gute Wahl, da sie helfen, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Hafermilch sollte mit Vorsicht genossen werden, da sie mehr Kohlenhydrate enthält als andere Alternativen.
  • Bei Herzerkrankungen: Milchalternativen mit einem niedrigen Gehalt an gesättigten Fettsäuren und ohne zugesetzten Zucker sind vorzuziehen, da sie helfen können, den Cholesterinspiegel zu senken und das Risiko von Herzerkrankungen zu reduzieren.
  • Für Knochengesundheit: Wählen Sie Milchalternativen, die mit Kalzium und Vitamin D angereichert sind, um die Knochengesundheit zu unterstützen und das Risiko von Osteoporose zu verringern.

Es ist wichtig, mit einem Ernährungsberater oder Arzt zu sprechen, um die beste Option basierend auf Ihren individuellen Gesundheitsbedürfnissen und Ernährungszielen zu wählen. Die Wahl der richtigen Milchalternative kann eine ausgezeichnete Ergänzung zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung sein.

Nachhaltigkeit und Umweltaspekte

Die Entscheidung für Milchalternativen ist nicht nur eine Frage der persönlichen Gesundheit und Vorlieben, sondern wirkt sich auch auf die Umwelt aus. In diesem Abschnitt betrachten wir den ökologischen Fußabdruck von pflanzlichen Milchalternativen im Vergleich zu Kuhmilch, einschließlich ihrer CO2-Bilanz, des Wasserverbrauchs sowie ihres Einflusses auf die Landwirtschaft und Biodiversität.

Vergleich der CO2-Bilanz und Wasserverbrauchs

  • CO2-Bilanz: Die Produktion von Kuhmilch ist generell mit höheren Treibhausgasemissionen verbunden als die Herstellung von pflanzlichen Milchalternativen. Sojamilch, Hafermilch und Mandelmilch haben in der Regel einen deutlich geringeren CO2-Fußabdruck. Dies liegt vor allem daran, dass die Tierhaltung und Futtermittelproduktion intensiv Energie verbrauchen und Methanemissionen verursachen, ein Treibhausgas, das potenter ist als CO2.
  • Wasserverbrauch: Während der Wasserverbrauch je nach Milchalternative variiert, benötigt die Mandelmilchproduktion beispielsweise eine erhebliche Menge Wasser, insbesondere in wasserarmen Gebieten wie Kalifornien, wo ein Großteil der Mandeln angebaut wird. Hafermilch und Sojamilch hingegen weisen im Allgemeinen einen geringeren Wasserverbrauch auf, vor allem wenn man ihn im Verhältnis zur Kuhmilchproduktion betrachtet, die erhebliche Mengen Wasser für die Tierhaltung und den Anbau von Futtermitteln benötigt.

Einfluss auf die Landwirtschaft und Biodiversität

  • Landwirtschaft: Die Produktion von Milchalternativen kann weniger Land beanspruchen als die Kuhmilchproduktion, da die Effizienz der Pflanzenproduktion im Allgemeinen höher ist. Die Umstellung von Weideflächen auf den Anbau von Pflanzen für Milchalternativen könnte potenziell den Bedarf an Agrarland verringern und zur Regeneration von Ökosystemen beitragen.
  • Biodiversität: Die intensive Tierhaltung und der damit verbundene Futtermittelanbau haben oft negative Auswirkungen auf die Biodiversität, einschließlich der Abholzung von Wäldern, der Umwandlung von Grünflächen und dem Verlust von Lebensräumen. Pflanzenbasierte Milchalternativen können, wenn nachhaltig produziert, einen geringeren Einfluss auf die Biodiversität haben. Allerdings ist es wichtig, den Anbau von Kulturen für Milchalternativen so zu gestalten, dass er nicht zu Monokulturen führt oder andere negative Umweltauswirkungen hat.

Es ist entscheidend, bei der Wahl von Milchalternativen nicht nur den direkten Wasserverbrauch und die CO2-Emissionen zu berücksichtigen, sondern auch die gesamten Umweltauswirkungen, einschließlich der Praktiken der Landnutzung und des Schutzes der Biodiversität. Verbraucher können durch die Auswahl von Produkten, die nachhaltig und ethisch produziert werden, positiv zur Förderung einer umweltfreundlicheren Landwirtschaft beitragen.

Praktische Tipps zur Integration in den Alltag

Die Integration von Milchalternativen in den täglichen Ernährungsplan kann eine einfache und bereichernde Erfahrung sein. Hier sind einige praktische Tipps und Ideen, wie Sie dies tun können, von der Auswahl der richtigen Milchalternative bis hin zu ihrer Verwendung in Rezepten und sogar der Herstellung Ihrer eigenen Milchalternativen zu Hause.

Tipps zur Auswahl

  • Geschmack: Jede Milchalternative hat ein einzigartiges Geschmacksprofil. Mandelmilch ist oft leicht und nussig, während Hafermilch süßer und cremiger ist. Experimentieren Sie mit verschiedenen Arten, um Ihre Favoriten für verschiedene Anwendungen zu finden.
  • Nährwerte: Überprüfen Sie die Nährwertangaben auf dem Etikett, besonders wenn Sie nach Milchalternativen mit hohem Protein- oder niedrigem Zuckergehalt suchen. Viele Milchalternativen sind auch mit Kalzium, Vitamin D und B12 angereichert, was sie zu einer guten Ergänzung in der Ernährung macht.
  • Allergien: Achten Sie auf Milchalternativen, die Allergene enthalten könnten, auf die Sie oder Ihre Familienmitglieder empfindlich sind. Sojamilch und Mandelmilch sind beispielsweise nicht geeignet für Personen mit Soja- bzw. Nussallergien.

Ideen für die Verwendung in Rezepten

  • Frühstück: Verwenden Sie Milchalternativen in Ihrem Morgenkaffee, Smoothies oder Müsli. Hafermilch und Mandelmilch passen hervorragend zu Kaffee und Tee, während Sojamilch eine gute Basis für proteinreiche Smoothies bietet.
  • Backen: Ersetzen Sie Kuhmilch durch eine Milchalternative im Verhältnis 1:1 in den meisten Backrezepten. Hafer- und Mandelmilch sind großartig für Kuchen und Muffins, da sie eine leichte Süße und Feuchtigkeit hinzufügen.
  • Kochen: Sojamilch und Kokosmilch eignen sich hervorragend für herzhafte Gerichte wie Currys, Suppen und Saucen, da sie eine cremige Konsistenz und Tiefe im Geschmack bieten.

Selbstgemachte Milchalternativen: Anleitungen und Tipps

Das Herstellen eigener Milchalternativen ist eine kostengünstige und lohnende Methode, um frische, unverarbeitete Milchersatzprodukte zu genießen. Hier sind grundlegende Schritte für die Herstellung von Hafer- und Mandelmilch:

  • Mandelmilch:
    1. Weichen Sie 1 Tasse rohe Mandeln über Nacht in Wasser ein.
    2. Spülen Sie die Mandeln ab und mixen Sie sie mit 4 Tassen Wasser in einem Hochleistungsmixer, bis sie ganz fein sind.
    3. Filtern Sie die Mischung durch ein Nussmilchtuch oder ein feines Sieb, um die Mandelpulpe zu entfernen.
    4. Optional können Sie Vanilleextrakt oder Datteln für zusätzliche Süße hinzufügen.
  • Hafermilch:
    1. Mixen Sie 1 Tasse Haferflocken mit 4 Tassen Wasser für etwa 30 Sekunden.
    2. Filtern Sie die Mischung durch ein feines Sieb oder Tuch, um die Haferreste zu entfernen. Vermeiden Sie übermäßiges Drücken, um eine schleimige Konsistenz zu verhindern.
    3. Fügen Sie bei Bedarf Süßstoffe oder Aromen hinzu.

Bei der Herstellung eigener Milchalternativen ist es wichtig, zu experimentieren und Anpassungen vorzunehmen, um die Konsistenz und den Geschmack nach Ihren Wünschen zu optimieren. Selbstgemachte Milchalternativen sind nicht nur frisch und frei von Konservierungsstoffen, sondern bieten auch die Möglichkeit, Ihre Ernährung individuell und kreativ zu gestalten.

Häufige Leserfragen zum Thema Milchalternativen

Kann man mit Milchalternativen kochen und backen?

Ja, Milchalternativen können in den meisten Fällen problemlos als Ersatz für Kuhmilch in Koch- und Backrezepten verwendet werden. Es ist wichtig, das Verhältnis 1:1 zu beachten, was bedeutet, dass Sie für jedes Rezept, das Kuhmilch erfordert, die gleiche Menge einer Milchalternative verwenden können. Beachten Sie jedoch die geschmacklichen Unterschiede und die Konsistenz der Milchalternativen. Zum Beispiel kann Kokosmilch einen ausgeprägten Geschmack und eine reichere Konsistenz in Gerichten hinterlassen, was ideal für Currys und Desserts sein kann, während ungesüßte Mandel- oder Sojamilch neutraler in herzhaften Gerichten oder beim Backen ist.

Sind Milchalternativen für Kinder geeignet?

Milchalternativen können für Kinder geeignet sein, insbesondere wenn sie aus ernährungsphysiologischen oder allergischen Gründen keine Kuhmilch konsumieren können. Wichtig ist jedoch, dass die Milchalternative angereichert ist, um sicherzustellen, dass Kinder die notwendigen Nährstoffe wie Kalzium, Vitamin D und B12 erhalten, die für ihr Wachstum und ihre Entwicklung wichtig sind. Sojamilch wird oft als die nährstoffreichste Milchalternative angesehen und kann eine gute Option sein, allerdings sollte die Auswahl immer in Absprache mit einem Kinderarzt oder Ernährungsberater erfolgen, um die individuellen Ernährungsbedürfnisse des Kindes zu berücksichtigen.

Wie lagere ich Milchalternativen richtig?

Ungeöffnete Milchalternativen können in der Regel bei Raumtemperatur gelagert werden, solange sie haltbar und ungekühlt verkauft werden. Nach dem Öffnen sollten sie jedoch im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb von 5 bis 7 Tagen verbraucht werden. Selbstgemachte Milchalternativen, die keine Konservierungsstoffe enthalten, haben eine kürzere Haltbarkeit und sollten idealerweise innerhalb von 3 bis 5 Tagen verbraucht werden. Achten Sie darauf, die Milchalternativen in sauberen, luftdichten Behältern zu lagern, um die Frische zu bewahren und eine Kontamination zu vermeiden.

Warum sind manche Milchalternativen so teuer?

Die Kosten für Milchalternativen können auf verschiedene Faktoren zurückgeführt werden, darunter die Herstellungsmethode, die Qualität der Rohstoffe, die Anreicherung mit Nährstoffen und die Markenpositionierung. Zudem können logistische Aspekte wie Transport und Lagerung, insbesondere für importierte Marken oder Rohstoffe, die Preise beeinflussen. Während einige Milchalternativen teurer sind als Kuhmilch, bieten sie für Menschen mit bestimmten Ernährungsbedürfnissen oder Präferenzen eine wertvolle Option. Darüber hinaus kann die Herstellung eigener Milchalternativen zu Hause eine kostengünstige und personalisierte Alternative bieten.

Anzeige
4%Bestseller Nr. 1
Oatly Barista Haferdrink Barista Edition, Long...
  • Vegan, milchfrei, nussfrei, sojafrei und pflanzlich!
  • Die Nr. 1 unter den Milchalternativen in Deutschland!
Bestseller Nr. 2
vly - Die cremig leckere Milchalternative aus...
  • ☕ 𝗨𝗡𝗦𝗘𝗥...
  • 🌱 𝟭𝟬𝟬% 𝗣𝗙𝗟𝗔𝗡𝗭𝗟𝗜𝗖𝗛,...
Bestseller Nr. 3
Alpro Haferdrink Barista, Glutenfrei, Pflanzliche...
  • Von Natur aus GLUTEN- und LAKTOSEFREI
  • OHNE ZUCKERZUSATZ, enthält von Natur aus Zucker
14%Bestseller Nr. 4
Alpro THIS IS NOT MLK Drink Pflanzlich & Voll...
  • KÖSTLICH UND NAHRHAFT: Unser Alpro Shhhh This is Not...
  • UNWIDERSTEHLICHER GESCHMACK: Wir haben es geschafft!...