Sieben Irrtümer übers Bräunen
Sieben Irrtümer übers Bräunen Photomaxx/shutterstock.com

Sieben Irrtümer übers Bräunen

Eine schön gebräunte Haut auch im Winter, wer möchte das nicht. Was früher lange verpönt und als niedriger Status angesehen wurde, ist heute keine Seltenheit mehr. Ein frischer und leicht gebräunter Teint gilt als Schönheitsideal.

Hautärzte warnen jedoch vor dem Modetrend! Das Risiko für Hautkrebs steigt drastisch und der Haut droht die vorzeitige schnelle Alterung.

Doch ist der regelmäßige Gang zum Sonnenbad, ganz gleich, ob ins Sonnenstudio oder unter die echte direkte Sonne wirklich so gesundheitsschädigend?

- Werbung -

Wir haben uns mit den häufigsten Fragen über das Sonnenbaden auseinandergesetzt und die sieben häufigsten Irrtümer richtig gestellt.

Verwendung von Sonnencreme ist im Schatten nicht notwendig

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass die gefährlichen UV-Strahlen der Sonne nicht bis in den Schatten gelangen. Im Schatten brennt die Sonne zwar nicht direkt auf die Haut, allerdings erreichen immerhin noch fünfzig Prozent der Strahlen Sie auch im Kühlen unter den Bäumen.

Daher ist es unbedingt ratsam, sich grundsätzlich immer mit Sonnenmilch einzucremen sobald Sie sich im Freien aufhalten. Der Lichtschutzfaktor sollte auch im Schatten ebenso hoch sein wie in der direkten Sonne.

Die im Schatten erhaltene Bräune hält sich übrigens länger, auch wenn sie dort längere Zeit benötigt, um sich zu entwickeln.

Hoher Lichtschutzfaktor verhindert das Bräunen

Es ist ebenso wie im Schatten ein Irrtum, dass man mit hohem Lichtschutzfaktor nicht braun wird. Die Haut benötigt zur Bräunung zwar etwas mehr Zeit, allerdings hält sie auch über einen längeren Zeitraum an.

Das Wichtigste hierbei ist, dass Ihre Haut besser geschützt ist und weniger schnell an einen Sonnenbrand erleidet oder den bekannten gefährlichen Nebenwirkungen wie schnellere Hautalterung oder gar Hautkrebs erkrankt.

Sonnencreme – Teuer ist gleich besser

Das Vorurteil, dass günstiger Sonnenschutz nichts taugt und man besser auf teure Markenprodukte zurückgreifen sollte, wird jedes Jahr erneut von Stiftung Warentest widerlegt.

Meist sind es gerade die günstigen No-Name Produkte aus Discountern oder verschiedener Drogeriemärkte, die in den Tests oft um einiges besser abschneiden als die teure Konkurrenz.

Wichtig ist bei der Verwendung von Sonnenschutz, egal von welchem Hersteller, dass man nicht an der Menge spart. Besser einmal zu viel, als zu wenig aufgetragen. Glaubt man den Experten, beträgt die zu verwendende Menge ca. Das Volumen von drei Esslöffeln pro Körperverteilung.

Nachcremen verlängert den Schutz vor Sonnenbrand

Dieser Mythos ist schlicht und ergreifend falsch! Der auf dem Sonnenschutz angegebene Lichtschutzfaktor gibt an, wie lange das Sonnenbad dauern darf, ohne einen Sonnenbrand zu erhalten und ist zeitlich begrenzt.

Der individuelle Hauttyp spielt bei der Berechnung eine große Rolle. So wird der Eigenschutz der Haut, welcher im Schnitt 20 Minuten beträgt, mit dem Lichtschutzfaktor der Sonnencreme multipliziert.

Das Ergebnis hieraus ergibt die Minutenanzahl, welche die Haut ohne Verbrennungen übersteht.

Jede Minute darüber hinaus kann für Ihre Haut gefährlich werden! Sehr helle Hauttypen haben einen Eigenschutz von nur drei Minuten – hier sollte unbedingt auf ein sehr hoher Lichtschutzfaktor zurückgegriffen werden.

Solarienbräune erhöht den Hautschutz

Experten raten ausdrücklich davon ab, die Haut im Solarium vor zu bräunen. Die zusätzliche, wenn auch künstliche UV-Strahlung setzt der Haut zusätzlich zu und erhöht den Eigenschutz der Haut kaum.

Sonnencremes halten sich bis zur nächsten Saison

Auch Sonnenschutzmittel haben ein Ablaufdatum. Dieses findet sich als kleines Symbol auf der Packung – in Form einer geöffneten Dose mit einer Monatszahl.

Diese sagt aus, wie lange das Produkt nach dem ersten Öffnen noch zu verwenden ist. Der Hersteller gibt auf diese Angabe eine Garantie.

Sicher ist das Produkt unter Umständen auch noch etwas länger verwendbar. Sollte die Creme oder Lotion allerdings ungewohnt riechen oder unüblich wässrig oder ölig sein, hat sich das Mittel eventuell zersetzt und sollte nicht mehr angewendet werden.

Sie sollten daher nur bedingt auf Sonnenschutzmittel aus dem Vorjahr zurückgreifen.

Meine Haut ist gesund, solange ich keinen Sonnenbrand habe

Diese Aussage ist leider falsch! Der Sonnenbrand ist die letzte Reaktion, welche eine Schädigung Ihrer Haut aufzeigt.

Die gefährlichen UV-Strahlen können Ihre Haut bereits vor dem Auftreten von Verbrennungen Schäden davontragen. Am gefährlichsten sind hierbei die energiereichen UVB-Strahlen. Diese fügen der Haut irreparable Schäden zu, die zu Hautkrebs führen können.

Häufige Leserfragen zum Thema “Irrtümer übers Bräunen”

1. Gibt es sicheres Sonnenbaden, das nicht zu Hautschäden führt?

Leider nein. Auch wenn ein sonnengebräunter Teint oft als Zeichen von Gesundheit angesehen wird, kann UV-Strahlung (sowohl UVA als auch UVB) die DNA in den Hautzellen schädigen und zu vorzeitiger Hautalterung und Hautkrebs führen. Selbst ein “sicherer” oder “Basis” Bräunungsgrad ist ein Zeichen dafür, dass Hautschäden aufgetreten sind.

2. Ist eine Sonnenbank sicherer als natürliche Sonnenstrahlen?

Nein, das ist ein weit verbreiteter Irrtum. Sonnenbänke setzen Benutzer vor allem UVA-Strahlen aus, die tief in die Haut eindringen und zu vorzeitiger Hautalterung, Hautschäden und erhöhtem Hautkrebsrisiko führen können. Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass die Verwendung von Sonnenbänken vor dem 35. Lebensjahr das Melanomrisiko um bis zu 75% erhöht.

3. Kann ich Sonnencreme weglassen, wenn es bewölkt ist?

Auch das ist ein Irrtum. Bis zu 80% der UV-Strahlen können durch Wolken dringen, daher ist es wichtig, Sonnenschutzmittel auch an bewölkten Tagen zu verwenden. Denken Sie daran, dass Sonnenschutzmittel regelmäßig neu aufgetragen werden muss, insbesondere nach dem Schwimmen oder Schwitzen.

4. Bräunen sich dunklere Hauttypen nicht und benötigen daher keinen Sonnenschutz?

Das ist ein weiterer weit verbreiteter Irrtum. Obwohl Menschen mit dunkler Haut ein geringeres Risiko für Hautkrebs haben als Menschen mit heller Haut, können sie immer noch Hautkrebs bekommen. Menschen mit dunkler Haut können auch Sonnenbrand bekommen und UV-Strahlung kann auch bei ihnen zu Hautschäden und vorzeitiger Hautalterung führen. Daher ist es wichtig, dass Menschen aller Hauttypen Sonnenschutzmittel verwenden.

Anzeige
36%Bestseller Nr. 1
NIVEA SUN Schutz & Pflege Sonnenspray LSF 50+ (200...
  • Schutz & Pflege – Die wasserfeste Sonnencreme mit LSF 50+...
  • Vitamin E – Die pflegende Formel der NIVEA SUN Sonnencreme...
34%Bestseller Nr. 2
NIVEA SUN Schutz & Pflege Sonnenspray LSF 30 (200...
  • Schutz & Pflege – Die Sonnencreme schützt die Haut...
  • Mikrobiom Balance – Die pflegende Formel der NIVEA SUN...
22%Bestseller Nr. 3
NIVEA SUN Kids Schutz & Pflege 5in1 Hautschutz LSF...
  • NIVEA SUN Kids – Das NIVEA SUN Sonnenspray für Kinder mit...
  • Schutz & Pflege – Das extra wasserfeste NIVEA SUN...
13%Bestseller Nr. 4
Garnier Sonnenschutz-Milch, LSF 30,...
1.201 Bewertungen
Garnier Sonnenschutz-Milch, LSF 30,...
  • Wasserfeste Sonnenschutz-Milch mit Lichtschutzfaktor 30,...
  • Ergebnis: Zuverlässiger und transparenter Sonnenschutz,...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein