Alzheimer – 10 Warnanzeichen

Alzheimer Warnzeichen Test Erkennen
Photographee.eu/shutterstock.com

Alzheimer – 10 Warnanzeichen

Dass ältere Menschen ab und zu vergesslich sind, ist nicht ungewöhnlich. Gedächtnislücken, die jedoch das tägliche Alltagsleben beeinträchtigen, sind keine typischen Folgen des Alterns. Die nachfolgend beschriebenen 10 Anzeichen könnten auf die Entstehung einer Alzheimer-Erkrankung hindeuten und sollten deshalb unbedingt ernst genommen und durch einen Arzt abgeklärt werden.

Wo war ich eigentlich gestern?

Alzheimer-Patienten vergessen nicht nur von Zeit zu Zeit, sondern häufig etwas. Erlebnisse, die sie am Vortag gemacht haben oder sogar an angeregt geführte Gespräche können so ausgelöscht sein, als hätte es diese niemals gegeben. Obwohl die Betroffenen schon längst Antworten auf ihre Fragen erhalten haben, stellen sie die gleichen Fragen immer wieder, weil sie sich Informationen nicht merken können.

„Wie funktioniert das?“

Zu Beginn einer Alzheimer-Erkrankung fallen den Patienten die Erledigungen komplexer Aufgaben, beispielsweise das Anfertigen der Steuererklärung oder das Ausfüllen von Fragebögen schwer. Darüber hinaus bereitet es einigen Alzheimer-Patienten plötzlich Schwierigkeiten, ihre Termine zu koordinieren. Die Folge ist schließlich, dass die Betroffenen nicht mehr dazu in der Lage sind, routinierte Aufgaben, beispielsweise das Zubinden ihrer Schnürsenkel oder ein Rezept nachzukochen, nicht mehr selbstständig ausführen können. Sie leiden zudem unter Konzentrationsstörungen und brauchen für die Ausführung von Tätigkeiten mehr Zeit.

„Wie war der Name?“

Betroffenen, die unter Alzheimer leiden, fällt es immer schwerer, sich an komplexe Ausdrücke, beispielsweise Armbanduhr oder Feuerwehrauto, zu erinnern. Weil sie sich an die Begriffe nicht erinnern können, benutzen sie Füllwörter, umschreiben die gesuchten Wörter oder sie erfinden ein neues Wort für Dinge, beispielsweise Handuhr für Armbanduhr. Ihr aktiver Wortschatz vermindert sich, sie haben Probleme, sich an einer Unterhaltung zu beteiligen oder dem Gespräch zu folgen.

„Wie komme ich nach Hause?“

Alzheimer-Patienten haben in der Folge zunehmend Probleme, sich zu orientieren. Sie verirren sich schneller Einigen Patienten mit Demenz bereitet es schon Schwierigkeiten, in ihrer gewohnten Umgebung den Weg nach Hause zu finden. Der Grund dafür ist, dass sie ihre Aufmerksamkeit nicht mehr aufrechterhalten können, und ihnen deshalb markante Orientierungspunkte, nicht auffalle

„Seine Meinung ist falsch!“

Bei vielen Betroffenen ist das Urteilsvermögene gestört. Preise für Dienstleitungsangbote oder Gefahren bei der Teilnahme am Straßenverkehr können von ihnen nicht mehr korrekt eingeschätzt werden. Komplexe Aussagen von Dritten werden von ihnen ebenfalls oft als unrichtig beurteilt.

„Das kann doch eigentlich gar nicht sein“

Patienten mit Alzheimer sind nicht mehr dazu in der Lage, sich abstrakte Gegenstände oder ungewöhnliche Situationen vorzustellen. Erklärungen zu verstehen und daraus Rückschlüsse zu ziehen, fällt den Betroffenen zunehmend schwerer. Sie wiederholen Aphorismen und Sprichwörter, die sie nicht vollständig verstanden, haben und wenden diese in falschen Zusammenhängen an.

„Wo sind meine Schuhe?“

Alzheimer-Patienten sind oft zerstreut. Sie stellen oder legen beim Aufräumen Dinge an falsche Plätze, beispielsweise den Schal zum Porzellan und die Tageszeitung in den Kühlschrank. Ihre Regenschirme und Handschuhe vergessen sie häufig bei ihren Freunden.

„Ich bin aber völlig gesund“

Zu Beginn einer Alzheimer-Krankungen leiden Alzheimer-Patienten häufig unter Stimmungsschwankungen. Während sich einige schämen und deprimiert sind, weil ihre Gedächtnisleistung abnimmt, reagieren andere Betroffene gleichgültig und versuchen, ihr Problem herunter zu spielen. Aus diesem Grund ist es auch für einen Arzt nicht leicht, eine Depression von Alzheimer zu unterscheiden.

„Lass mich in Ruhe!“

Auch der Charakter verändert sich bei Demenz-Patienten. Viele von ihnen sind misstrauisch, ängstlich und/oder leicht reizbar. Einige Betroffene werden aggressiv, wenn sie sich überfordert fühlen. Ordentliche Menschen können zu Pedanten und liebenswerte Menschen plötzlich streitsüchtig werden. Aus dem sozialen und dem Familienleben ziehen sie sich oft ganz zurück.

„Keine Lust“

Alzheimer verursacht weiterhin Antriebslosigkeit. Die Patienten verlieren die Lust, Neues zu entdecken und wirken inaktiv und kraftlos. Das Interesse an Freunden und Hobbys geht verloren. Die Frage nach dem Grund wird mit stereotypen Aussagen beantwortet.

Anzeige: Amazon Bestseller Produkte mit Bewertungen zum Thema
Bestseller Nr. 1
Das Herz wird nicht dement: Rat für Pflegende und Angehörige
Udo Baer, Gabi Schotte-Lange - Herausgeber: Beltz - Auflage Nr. 9 (16.02.2017) - Taschenbuch: 125 Seiten
12,95 EUR
Bestseller Nr. 2
Unter Tränen gelacht: Mein Vater, die Demenz und ich
Bettina Tietjen - Herausgeber: Piper Taschenbuch - Taschenbuch: 304 Seiten
11,00 EUR
Bestseller Nr. 3
Wie die Zeit vergeht: Geschichten zum Vorlesen (Aufkleber: für Menschen mit Demenz)
Ulrike Strätling - Herausgeber: Brunnen - Auflage Nr. 2 (14.05.2017) - Taschenbuch: 128 Seiten
10,00 EUR
Bestseller Nr. 4
Umschreibung Gegenstände - Wie heißt der gesuchte Gegenstand?: Seniorenbeschäftigung Rätsel
Casilda Berlin - Herausgeber: CreateSpace Independent Publishing Platform - Taschenbuch: 56 Seiten
5,99 EUR
Bestseller Nr. 5
Kurzzeitfasten: Mit Esspausen gesünder, länger und schlanker leben
Ruediger Dahlke - Herausgeber: Südwest Verlag - Auflage Nr. 2 (06.03.2018) - Broschiert: 192 Seiten
17,00 EUR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here