Arbeitsstress als Diabetes-Auslöser bei Frauen: Eine neue Studie deckt geschlechtsspezifische Risiken auf
Arbeitsstress als Diabetes-Auslöser bei Frauen: Eine neue Studie deckt geschlechtsspezifische Risiken auf sheff/shutterstock.com

Arbeitsstress als Diabetes-Auslöser bei Frauen: Eine neue Studie deckt geschlechtsspezifische Risiken auf

Willkommen zu einem tiefgreifenden Einblick in die Auswirkungen von Arbeitsstress auf die Gesundheit, insbesondere auf das Risiko, an Diabetes Typ2 zu erkranken. Unsere heutige Gesellschaft ist geprägt von hohen Anforderungen im Berufsleben, die nicht selten zu einem erhöhten Stressniveau führen. Eine kürzlich in Schweden durchgeführte Studie hat Licht in das Dunkel der geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Entwicklung von Diabetes als direkte Folge von Arbeitsstress gebracht.

Diese Studie, geleitet von Karin Eriksson und ihrem Team am renommierten Karolinska-Institut, hat spezifische Risikofaktoren für Frauen identifiziert, die im beruflichen Umfeld einem erhöhten Stress ausgesetzt sind. Im Gegensatz zu Männern, bei denen sich ein hoher Arbeitsdruck teilweise sogar positiv auswirken kann, zeigt die Forschung, dass Frauen ein signifikant erhöhtes Risiko haben, an Diabetes Typ2 zu erkranken, wenn sie hohen Belastungen im Job ausgesetzt sind.

Dieser Artikel zielt darauf ab, die Ergebnisse dieser wichtigen Studie zu beleuchten und die Mechanismen zu verstehen, die hinter dieser geschlechtsspezifischen Reaktion auf Arbeitsstress stehen. Durch das Verständnis dieser Prozesse können wir nicht nur individuelle Strategien zur Stressbewältigung entwickeln, sondern auch gesellschaftliche und betriebliche Maßnahmen fördern, die das Wohlbefinden am Arbeitsplatz verbessern und das Risiko gesundheitlicher Folgen minimieren.

- Werbung -

Begleiten Sie uns auf dieser aufschlussreichen Reise, um zu verstehen, wie Arbeitsstress die Gesundheit beeinflusst und was wir tun können, um uns und unsere Lieben zu schützen.

Was ist Diabetes Typ2?

Diabetes Typ2 ist eine weitverbreitete Stoffwechselerkrankung, die durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist. Anders als bei Typ-1-Diabetes, bei dem der Körper kein Insulin produzieren kann, ist bei Typ-2-Diabetes der Körper nicht in der Lage, das produzierte Insulin effektiv zu nutzen. Dies führt dazu, dass Glukose nicht richtig in die Zellen aufgenommen wird und im Blut verbleibt, was langfristig zu verschiedenen Gesundheitsproblemen führt.

Die Prävalenz von Diabetes Typ2 hat in den letzten Jahrzehnten weltweit zugenommen, was größtenteils auf den Anstieg von Übergewicht, Bewegungsmangel und einer alternden Bevölkerung zurückzuführen ist. Es wird geschätzt, dass Millionen von Menschen weltweit von dieser Krankheit betroffen sind, viele davon sind sich ihres Zustandes nicht einmal bewusst. Diabetes Typ2 tritt häufiger im Erwachsenenalter auf, doch auch jüngere Altersgruppen sind zunehmend betroffen, was auf veränderte Lebensstile und Ernährungsgewohnheiten hinweist.

Ein erhöhter Blutzuckerspiegel über einen längeren Zeitraum kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen, einschließlich Herzkrankheiten, Nierenversagen, Sehverlust und Nervenschäden. Die frühzeitige Erkennung und Behandlung von Diabetes Typ2 ist entscheidend, um das Risiko dieser Komplikationen zu minimieren.

Lebensstiländerungen, wie verbesserte Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und Gewichtsverlust, spielen eine zentrale Rolle in der Behandlung und Prävention von Diabetes Typ2. In einigen Fällen können auch Medikamente erforderlich sein, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

Die Aufklärung über Diabetes Typ2 und seine Risikofaktoren ist entscheidend, um die Verbreitung dieser Erkrankung zu bekämpfen. Durch die Sensibilisierung für die Bedeutung eines gesunden Lebensstils und die Förderung von Maßnahmen zur Stressbewältigung am Arbeitsplatz können wir einen Beitrag zur Verringerung der Diabetes-Fälle leisten.

Die schwedische Studie im Detail

Die wegweisende schwedische Studie unter der Leitung von Karin Eriksson und ihrem Team vom Karolinska-Institut hat wichtige Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Arbeitsstress und dem Risiko einer Erkrankung an Diabetes Typ2, insbesondere bei Frauen, geliefert. Diese Langzeituntersuchung erstreckte sich über einen Zeitraum von 8 bis 10 Jahren und umfasste mehr als 5000 Teilnehmer – darunter über 3000 Frauen und 2000 Männer im Alter von 35 bis 56 Jahren.

Methodik: Zu Beginn der Studie hatte keiner der Teilnehmer Diabetes. Das Forschungsteam führte regelmäßige Befragungen durch, die sich auf verschiedene Aspekte der Arbeitsumgebung konzentrierten, wie Arbeitsbelastung, Entscheidungsfreiheit und Stundenzahl. Diese Daten ermöglichten es dem Team, einen tiefgreifenden Einblick in den Zusammenhang zwischen der Arbeitsumgebung und der Gesundheit der Teilnehmer zu gewinnen.

Während des Beobachtungszeitraums erkrankten 111 Männer und 60 Frauen an Diabetes Typ2. Die Analyse der Daten zeigte, dass insbesondere bei Frauen ein signifikanter Zusammenhang zwischen erhöhtem Arbeitsstress und der Entwicklung von Diabetes Typ2 bestand. Interessanterweise stellten die Forscher fest, dass bei Männern das Risiko einer Diabetes-Erkrankung tendenziell abnahm, je höher die Arbeitsanforderungen waren, obwohl insgesamt mehr Männer als Frauen während des Studienzeitraums erkrankten.

Schlüsselergebnisse: Eines der bemerkenswertesten Ergebnisse der Studie war der Nachweis, dass mangelnde Entscheidungsfreiheit und eine hohe Arbeitsbelastung bei Frauen das Risiko, an Diabetes Typ2 zu erkranken, deutlich erhöhten. Bei Frauen, die unter diesen Bedingungen arbeiteten, war das Risiko bis zu viermal höher als bei denen, die unter weniger stressigen Bedingungen arbeiteten.

Die Rolle von Karin Eriksson und ihrem Team: Das Team um Karin Eriksson hat nicht nur die Studie durchgeführt und die Daten sorgfältig analysiert, sondern auch dazu beigetragen, das Bewusstsein für die geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Reaktion auf Arbeitsstress zu schärfen. Ihre Arbeit unterstreicht die Notwendigkeit, präventive Strategien zu entwickeln, die auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und die Verringerung des Stressniveaus am Arbeitsplatz abzielen, insbesondere für Frauen.

Die Studie hat einen wertvollen Beitrag zum Verständnis der komplexen Beziehungen zwischen Arbeitsumfeld, Geschlecht und Gesundheit geleistet. Sie legt nahe, dass Interventionen zur Reduzierung von Arbeitsstress nicht nur das Wohlbefinden der Mitarbeiter verbessern, sondern auch das Risiko schwerwiegender Erkrankungen wie Diabetes Typ2 verringern können.

Beruflicher Stress als Risikofaktor

Arbeitsstress ist eine allgegenwärtige Herausforderung in der modernen Arbeitswelt, die signifikante Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann. Die schwedische Studie hat wichtige Erkenntnisse darüber geliefert, wie sich Arbeitsstress geschlechtsspezifisch auf das Risiko auswirkt, an Diabetes Typ2 zu erkranken. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass die Reaktionen auf Stressoren am Arbeitsplatz zwischen Frauen und Männern variieren können.

Auswirkungen auf Frauen: Bei Frauen wurde ein direkter Zusammenhang zwischen hohem Arbeitsstress und einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Diabetes Typ2 festgestellt. Insbesondere Faktoren wie mangelnde Entscheidungsfreiheit und hohe Arbeitsbelastung erwiesen sich als kritische Risikofaktoren. Frauen, die unter diesen Bedingungen arbeiten, erleben nicht nur ein erhöhtes Maß an Stress, sondern auch ein signifikant höheres Risiko, an Diabetes zu erkranken. Darüber hinaus führte Schichtarbeit, die oft mit unregelmäßigen Arbeitszeiten und einer Störung des zirkadianen Rhythmus verbunden ist, zu einer Verschlechterung des Blutzuckerspiegels bei Frauen.

Auswirkungen auf Männer: Interessanterweise zeigte die Studie, dass bei Männern ein erhöhtes Niveau an Arbeitsanforderungen tendenziell mit einem niedrigeren Risiko für die Entwicklung von Diabetes Typ2 verbunden war. Dies deutet darauf hin, dass die Herausforderungen und Anforderungen am Arbeitsplatz möglicherweise eine andere psychologische und physiologische Reaktion bei Männern hervorrufen als bei Frauen. Trotzdem erkrankten im Verlauf der Studie insgesamt mehr Männer als Frauen an Diabetes, was auf andere Risikofaktoren hindeuten könnte, die bei Männern stärker ins Gewicht fallen.

Die unterschiedlichen Reaktionen auf Stress: Diese geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Reaktion auf Arbeitsstress könnten teilweise durch unterschiedliche Bewältigungsstrategien, hormonelle Faktoren und soziale Rollenerwartungen erklärt werden. Frauen sind möglicherweise anfälliger für die negativen Auswirkungen von Stress aufgrund von Rollenkonflikten zwischen beruflichen und häuslichen Verpflichtungen. Zudem können hormonelle Unterschiede die Art und Weise beeinflussen, wie Stress den Körper beeinflusst, insbesondere im Hinblick auf den Blutzuckerspiegel.

Die Erkenntnisse der schwedischen Studie unterstreichen die Notwendigkeit, Arbeitsstress als ernstzunehmenden Risikofaktor für die Gesundheit anzuerkennen und geschlechtsspezifische Präventionsstrategien zu entwickeln. Arbeitgeber und Gesundheitspolitiker sind gefordert, Arbeitsumgebungen zu schaffen, die das Wohlbefinden fördern und das Risiko gesundheitlicher Probleme minimieren. Individuelle Stressmanagement-Techniken sowie organisatorische Veränderungen können dazu beitragen, den Arbeitsstress zu reduzieren und die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen.

Warum sind Frauen anfälliger?

Die Frage, warum Frauen anfälliger für die gesundheitlichen Auswirkungen von Arbeitsstress sind, insbesondere im Hinblick auf das erhöhte Risiko, an Diabetes Typ2 zu erkranken, ist komplex und umfasst mehrere biologische, psychologische und soziale Faktoren. Zwei wesentliche Aspekte, die in der Diskussion hervorstechen, sind die Einflüsse von Sexualhormonen und Fettmasse.

Sexualhormone: Hormonelle Unterschiede spielen eine zentrale Rolle bei der Art und Weise, wie Männer und Frauen auf Stress reagieren. Frauen erfahren im Laufe ihres Lebens signifikante hormonelle Veränderungen, die durch Menstruationszyklen, Schwangerschaft und Wechseljahre bedingt sind. Diese Veränderungen können die Empfindlichkeit gegenüber Stress erhöhen und somit auch das Risiko für stressbedingte Erkrankungen wie Diabetes Typ2 beeinflussen. Östrogen, eines der Hauptsexualhormone bei Frauen, hat einen direkten Einfluss auf den Glukosestoffwechsel und die Insulinsensitivität. Schwankungen des Östrogenspiegels können daher die Glukosetoleranz beeinträchtigen und das Diabetesrisiko erhöhen.

Fettmasse: Frauen neigen dazu, Fett anders zu speichern als Männer, insbesondere mit einer höheren Tendenz zur Speicherung von Fett im Unterhautgewebe, im Gegensatz zur viszeralen Fettansammlung, die bei Männern häufiger vorkommt. Obwohl subkutanes Fett als weniger schädlich für die Gesundheit angesehen wird als viszerales Fett, kann ein Übermaß an Körperfett insgesamt zu Insulinresistenz und damit zu einem erhöhten Diabetesrisiko führen. Darüber hinaus kann die Fettverteilung bei Frauen, besonders nach den Wechseljahren, beginnen, sich zu verändern und mehr viszerale Fettansammlungen aufzuweisen, was ebenfalls das Risiko für metabolische Erkrankungen erhöht.

Neben diesen biologischen Faktoren spielen auch psychosoziale Faktoren eine Rolle bei der höheren Anfälligkeit von Frauen für die negativen Auswirkungen von Arbeitsstress. Frauen sind häufiger mit der Doppelbelastung durch Beruf und Familie konfrontiert, was zu erhöhtem Stress führen kann. Zudem neigen Frauen dazu, Stress anders zu verarbeiten als Männer, mit einer Tendenz zu größerer Rumination, was das Stresserleben intensivieren und die gesundheitlichen Auswirkungen verstärken kann.

Die höhere Anfälligkeit von Frauen für die gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Arbeitsstress, einschließlich eines erhöhten Risikos für Diabetes Typ2, ist das Ergebnis einer komplexen Interaktion zwischen biologischen, psychologischen und sozialen Faktoren. Um dieses Risiko zu minimieren, ist es wichtig, ganzheitliche Strategien zur Stressbewältigung zu fördern, die sowohl auf individuelle Bewältigungsfähigkeiten als auch auf strukturelle Veränderungen in der Arbeitsumgebung abzielen.

Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Diabeteserkrankung

Die Prävalenz und die Manifestation von Diabetes Typ2 zeigen deutliche geschlechtsspezifische Unterschiede, die nicht nur in der Erkrankungsrate, sondern auch im Alter bei der Diagnosestellung und im Verlauf der Erkrankung zu beobachten sind. Diese Unterschiede sind durch eine Vielzahl von Faktoren bedingt, einschließlich biologischer, genetischer und sozialer Determinanten.

Erkrankungsraten: Historisch gesehen wurde Diabetes Typ2 häufiger bei Männern als bei Frauen diagnostiziert, insbesondere in mittleren Altersgruppen. Dieses Muster wird teilweise durch Unterschiede im Lebensstil, wie Ernährungsgewohnheiten, körperliche Aktivität und Alkoholkonsum, sowie durch die unterschiedliche Verteilung von Körperfett erklärt. Männer neigen dazu, früher im Leben viszerales Fett zu akkumulieren, ein Risikofaktor für Insulinresistenz und Diabetes. In jüngeren Jahren sind Männer daher häufiger von Diabetes betroffen als Frauen.

Alter bei der Diagnose: Frauen, die an Diabetes Typ2 erkranken, werden oft später im Leben diagnostiziert als Männer. Dieser Unterschied kann teilweise durch die schützenden Effekte der weiblichen Sexualhormone erklärt werden, die bis zu den Wechseljahren wirksam sind. Nach der Menopause steigt das Risiko für Frauen jedoch deutlich an, und die Erkrankungsraten bei älteren Frauen überholen die der Männer.

Verlauf der Erkrankung: Die Auswirkungen von Diabetes Typ2 können sich bei Männern und Frauen unterschiedlich manifestieren. Frauen mit Diabetes Typ2 haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Männer mit der gleichen Diagnose. Zudem können Frauen spezifische Komplikationen erleben, die mit der Krankheit in Verbindung stehen, einschließlich einer höheren Rate an depressiven Symptomen und einer größeren Beeinträchtigung der Lebensqualität.

Geschlechtsspezifische Behandlungsansätze: Die Unterschiede in der Epidemiologie und im Verlauf von Diabetes Typ2 zwischen Männern und Frauen unterstreichen die Notwendigkeit für angepasste Präventions- und Behandlungsstrategien. Es ist wichtig, dass medizinische Fachkräfte diese Unterschiede anerkennen und in ihrer Praxis berücksichtigen, um individuell angepasste Behandlungspläne zu entwickeln, die geschlechtsspezifische Risikofaktoren und Bedürfnisse adressieren.

Fazit: Geschlechtsspezifische Unterschiede in den Erkrankungsraten und im Alter bei der Diagnose von Diabetes Typ2 spiegeln die komplexen Wechselwirkungen zwischen biologischen, genetischen und sozialen Faktoren wider. Ein besseres Verständnis dieser Unterschiede ist entscheidend, um effektive Strategien zur Prävention und Behandlung von Diabetes zu entwickeln, die sowohl auf Männer als auch auf Frauen zugeschnitten sind.

Präventionsstrategien

Angesichts der signifikanten Rolle, die Arbeitsstress bei der Entwicklung von Diabetes Typ2, insbesondere bei Frauen, spielt, ist es entscheidend, wirksame Präventionsstrategien zu entwickeln, die sowohl das Arbeitsumfeld als auch individuelle Verhaltensweisen adressieren. Hier sind einige zielgerichtete Vorschläge zur Minderung von Arbeitsstress und zur Reduktion des Diabetesrisikos:

Am Arbeitsplatz:

  • Förderung eines gesunden Arbeitsumfelds: Arbeitgeber sollten Maßnahmen ergreifen, um ein gesundes Arbeitsklima zu schaffen, das Stress mindert. Dazu gehören flexible Arbeitszeiten, Pausen zur Erholung und die Schaffung einer unterstützenden Unternehmenskultur.
  • Verbesserung der Arbeitsorganisation: Eine klare Kommunikation von Aufgaben und Erwartungen sowie die Bereitstellung von Ressourcen und Unterstützung können helfen, das Gefühl der Überlastung und des Kontrollverlusts zu verringern.
  • Ermöglichung von Entscheidungsfreiheit: Die Förderung von Autonomie am Arbeitsplatz kann die Arbeitszufriedenheit erhöhen und Stress reduzieren. Arbeitnehmer sollten die Möglichkeit haben, Entscheidungen zu treffen, die ihre Arbeit und ihre Arbeitsweise betreffen.
  • Angebot von Stressmanagement-Programmen: Workshops oder Kurse zu Zeitmanagement, Entspannungstechniken und anderen Stressbewältigungsstrategien können Mitarbeitern helfen, besser mit Arbeitsstress umzugehen.

Auf individueller Ebene:

  • Regelmäßige körperliche Aktivität: Bewegung ist ein effektives Mittel zur Stressreduktion und kann das Risiko für Diabetes Typ2 senken. Ziel sollte es sein, mindestens 150 Minuten moderater Aktivität pro Woche zu erreichen.
  • Gesunde Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung, reich an Vollkornprodukten, Gemüse, Früchten und mageren Proteinen, kann helfen, das Gewicht zu kontrollieren und das Diabetesrisiko zu reduzieren.
  • Ausreichend Schlaf: Guter Schlaf ist essentiell für die Stressbewältigung und die allgemeine Gesundheit. Erwachsene sollten auf 7-9 Stunden Schlaf pro Nacht zielen.
  • Entspannungstechniken: Praktiken wie Meditation, tiefe Atemübungen und Yoga können effektiv dazu beitragen, Stress abzubauen und das Wohlbefinden zu fördern.
  • Aufbau eines unterstützenden Netzwerks: Gespräche mit Freunden, Familie oder Kollegen können helfen, Stress zu mindern. Professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, kann ebenfalls sinnvoll sein, besonders wenn Stress zu überwältigend wird.

Gesellschaftliche Ebene:

  • Aufklärung und Sensibilisierung: Öffentlichkeitsarbeit und Bildungskampagnen können das Bewusstsein für die gesundheitlichen Auswirkungen von Arbeitsstress und die Bedeutung von Prävention erhöhen.
  • Politische Maßnahmen: Gesetzgebungen und Richtlinien, die gesunde Arbeitsbedingungen fördern, wie z.B. der Schutz vor übermäßigen Arbeitszeiten und die Förderung von Gleichgewicht zwischen Beruf und Privatleben, sind entscheidend.

Fazit: Durch die Kombination von Maßnahmen auf individueller, betrieblicher und gesellschaftlicher Ebene kann das Risiko für die Entwicklung von Diabetes Typ2 effektiv reduziert werden. Die Förderung von Strategien zur Stressbewältigung und die Schaffung eines gesunden Arbeitsumfelds sind dabei entscheidende Schritte.

Häufige Leserfragen zum Thema Arbeitsstress und Diabetes Typ2

1. Kann Arbeitsstress wirklich Diabetes Typ2 verursachen? Ja, langanhaltender Arbeitsstress kann zu einer Reihe von physiologischen Veränderungen im Körper führen, die das Risiko für die Entwicklung von Diabetes Typ2 erhöhen. Stress führt zur Ausschüttung von Stresshormonen wie Cortisol, die den Blutzuckerspiegel beeinflussen können. Langfristig kann dies die Insulinsensitivität des Körpers verringern und somit das Risiko für Diabetes erhöhen.

2. Warum sind Frauen speziell durch Arbeitsstress gefährdeter für Diabetes? Frauen reagieren möglicherweise aufgrund biologischer (z.B. Hormonschwankungen), psychologischer und sozialer Faktoren (z.B. Doppelbelastung durch Beruf und Familie) empfindlicher auf Stress. Diese Faktoren können gemeinsam dazu beitragen, dass Frauen ein höheres Risiko für stressbedingte Erkrankungen wie Diabetes Typ2 haben.

3. Was kann ich tun, um meinen Arbeitsstress zu reduzieren? Beginnen Sie damit, Ihre Arbeitsbelastung realistisch zu bewerten und Prioritäten zu setzen. Lernen Sie, Nein zu sagen, wenn Sie bereits überlastet sind. Nutzen Sie Techniken zur Stressreduktion, wie regelmäßige Pausen, Entspannungsübungen, Sport und Hobbyaktivitäten, die Ihnen Freude bereiten. Außerdem kann das offene Gespräch mit Vorgesetzten über Ihre Arbeitsbelastung hilfreich sein, um gemeinsam Lösungen zu finden.

4. Welche Rolle spielt die Ernährung bei der Prävention von Diabetes Typ2? Eine gesunde, ausgewogene Ernährung spielt eine entscheidende Rolle bei der Prävention von Diabetes Typ2. Konzentrieren Sie sich auf eine Ernährung, die reich an Vollkornprodukten, Gemüse, Obst und mageren Proteinen ist. Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel und solche mit hohem Zucker- und Fettgehalt. Eine gesunde Ernährung hilft nicht nur bei der Gewichtskontrolle, sondern kann auch die Insulinsensitivität verbessern.

5. Wie kann körperliche Aktivität helfen, das Risiko für Diabetes Typ2 zu verringern? Regelmäßige körperliche Aktivität verbessert die Insulinsensitivität des Körpers und hilft, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Zudem fördert Bewegung die Gewichtskontrolle, was ebenfalls ein wichtiger Faktor in der Prävention von Diabetes Typ2 ist. Versuchen Sie, mindestens 150 Minuten moderater Aktivität pro Woche zu erreichen, wie schnelles Gehen, Schwimmen oder Radfahren.

6. Sind Männer nicht auch durch Arbeitsstress gefährdet, Diabetes Typ2 zu entwickeln? Ja, Männer sind ebenfalls durch Arbeitsstress gefährdet, an Diabetes Typ2 zu erkranken. Die Forschung zeigt jedoch, dass die Art und Weise, wie Männer und Frauen auf Stress reagieren, und die daraus resultierenden gesundheitlichen Auswirkungen unterschiedlich sein können. Männer profitieren oft von einem höheren Grad an Entscheidungsfreiheit und Herausforderungen im Job, was das Risiko senken kann, während bei Frauen das Risiko unter ähnlichen Bedingungen steigt.

7. Kann man trotz hohem Arbeitsstress Diabetes Typ2 verhindern? Ja, es ist möglich, das Risiko für Diabetes Typ2 auch unter Bedingungen hohen Arbeitsstresses zu reduzieren. Schlüssel dazu sind eine gesunde Lebensweise, effektives Stressmanagement und präventive Maßnahmen wie regelmäßige Gesundheitschecks. Achten Sie auf Ihre Ernährung, bleiben Sie körperlich aktiv und nutzen Sie Techniken zur Stressreduktion, um Ihre allgemeine Gesundheit zu fördern und das Risiko für Diabetes zu minimieren.

Anzeige
Bestseller Nr. 1
Die Ruhe in Person: Stress abbauen, Ängste...
835 Bewertungen
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Bestseller Nr. 4
Weil nur Du zählst!: Ein Buch über Positivität,...
230 Bewertungen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein